Nach schwerer Krankheit: FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Er war einer der profiliertesten Netzpolitiker im Deutschen Bundestag. Bis zuletzt setzte sich der FDP-Abgeordnete für ein Recht auf Verschlüsselung und Privatsphäre ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Jimmy Schulz bei einem seiner letzten öffentlichen Auftritte im März 2019
Jimmy Schulz bei einem seiner letzten öffentlichen Auftritte im März 2019 (Bild: SKhaksari/CC-BY-SA 4.0)

Der FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz ist tot. Er sei "nach langer, schwerer Krankheit" am 25. November 2019 gestorben, teilte die FDP-Fraktion auf Twitter mit. "Wir sind unendlich traurig und in Gedanken bei seinen Angehörigen. Sein Einsatz für Netzpolitik und Bürgerrechte bleiben uns unvergessen", hieß es weiter. Schulz hatte seine Krebserkrankung im Juni dieses Jahres in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel öffentlich gemacht. Er wurde 51 Jahre alt. Schulz hinterlässt eine Frau und drei Kinder.

Stellenmarkt
  1. IT-Systembetreuerin/IT-Syste- mbetreuer (m/w/d)
    FFG Fahrzeugwerkstätten Falkenried GmbH, Hamburg
  2. Informatiker*in (m/w/d) Schwerpunkt Gesundheitstelematik
    KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
Detailsuche

Schulz gehörte zunächst von 2009 bis 2013 dem Bundestag an und vertrat in dieser Legislaturperiode auch seine Fraktion in der Enquetekommission Internet und digitale Gesellschaft. Er war der erste Abgeordnete, der seine Rede nicht vom Papier, sondern von einem Tablet ablas. Dieses iPad befindet sich heute im Bonner Haus der Geschichte.

Kryptopartys im Bundestag

Nach dem Bekanntwerden der Enthüllungen durch Edward Snowden organisierte Schulz Kryptopartys im Bundestag. Da die FPD bei der Wahl 2013 an der Fünf-Prozent-Hürde scheiterte, war es ihm nicht möglich, an der Aufklärung der NSA-Affäre im Untersuchungsausschuss des Bundestages mitzuwirken oder sich im damals erstmals eingesetzten Ausschuss Digitale Agenda zu engagieren.

Allerdings konnte Schulz der damaligen Wahlniederlage auch etwas Positives abgewinnen. "Netzpolitik findet nicht nur in den Parteien statt, sondern auch auf nationalen und internationalen Konferenzen und Kongressen. Dort bin ich weiterhin präsent", hatte Schulz im November 2013 im Interview mit Golem.de gesagt. Nach der vierjährigen Zwangspause gelang ihm 2017 mit seiner Partei der Wiedereinzug ins Parlament. Dort übernahm Schulz den Vorsitz im Ausschuss Digitale Agenda. Allerdings war unmittelbar nach der Wahl schon die Krebserkrankung bei ihm diagnostiziert worden.

Letzte Rede zum Recht auf Verschlüsselung

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
  2. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Seinen letzten Auftritt im Plenum hatte Schulz vor fast genau einem Jahr, als er seinen Antrag für ein "Recht auf Verschlüsselung" verteidigte. Schon damals war er von seiner Krankheit schwer gezeichnet und kaum noch wiederzuerkennen, da er die Hälfte seines Körpergewichts verloren hatte.

Dennoch ließ er sich nicht nehmen, weiterhin aktiv am politischen Leben teilzunehmen. So nahm er in diesem Jahr an den Fraktionssitzungen der FDP über eine Videoschalte teil. Auch den Internetausschuss leitete er auf ausdrücklichen Wunsch der FDP-Fraktion von München aus weiter. Bis wenige Tage vor seinem Tod kommentierte er auf Twitter das politische Geschehen.

Eigene Computerfirma in München

Vor seiner politischen Karriere hatte der in Ottobrunn bei München aufgewachsene Schulz 1995 seine eigene Computerfirma gegründet, den IT-Dienstleister Cybersolutions. Mit deren Mutterfirma Telesens AG ging Schulz im Jahr 2000 an die Börse. Bis zuletzt war er geschäftsführender Gesellschafter der Cybersolutions Ltd.

In dem Spiegel-Interview vom Juni 2019 sprach Schulz sehr offen über seinen bevorstehenden Tod. "Ich sterbe bald. Auch manche guten Freunde kommen nicht damit klar. Sie sagen: 'Du darfst die Hoffnung doch nicht aufgeben!' Ich gebe die Hoffnung auch nicht auf. Aber ich bin Realist genug, dass ich mich jetzt nicht an einem Strohhalm festklammere. Wenn ich an etwas glauben würde, was nicht ist, würde ich mir ein Stück Lebensqualität rauben. Ich lebe unheimlich gerne, ich liebe das Leben, aber ich habe keine Angst vor dem Tod. Das ist für mich in Ordnung, dass ich sterbe", sagte Schulz.

Als einen seiner letzten Wünsche vor seinem Tod gab er damals an: "Ich würde gern noch eine Rede im Deutschen Bundestag halten zu meinem Herzensthema, dem Recht auf Verschlüsselung." Das war ihm nicht mehr vergönnt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Harry_Hurtig 30. Nov 2019

Also für mich klingt das nicht wirklich stimmig: gut das damals Möllemann den Feldtest...

Macros 26. Nov 2019

Sehr schade. Jimmy Schulz war immer bemüht für eine freie und eigenverantwortliche...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Xiaomi Watch S1 Active im Test
Wenn sich beim Joggen der Schlafmodus meldet

Eine günstige Sportuhr mit gutem GPS-Modul - das wäre was! Leider hat die Watch S1 Active von Xiaomi zu viele Schwächen, um Spaß zu machen.
Von Peter Steinlechner

Xiaomi Watch S1 Active im Test: Wenn sich beim Joggen der Schlafmodus meldet
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
    Strange New Worlds Folge 1 bis 3
    Star Trek - The Latest Generation

    Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Oliver Nickel

  3. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /