• IT-Karriere:
  • Services:

Nach Safari und Chrome: Firefox ins Jenseits befördern

Mit einem präparierten Link kann Mozillas Firefox zum Absturz gebracht werden. Ähnliches hat ein Sicherheitsforscher zuvor mit Apples Safari und Googles Chrome gezeigt. Auf einer Webseite sammelt er die Lücken - mitsamt Absturz-Button.

Artikel veröffentlicht am , Moritz Tremmel
Firefox, Chrome und Safari können leicht zum Abstürzen gebracht werden.
Firefox, Chrome und Safari können leicht zum Abstürzen gebracht werden. (Bild: Natã Figueiredo/unsplash)

Erst kürzlich hatte Sabri Haddouche mit Apples Browser Safari iPhones und iPads zum Abstürzen gebracht. Kurze Zeit später tauchte Ähnliches für Chrome auf. Jetzt trifft es Mozillas Firefox. Auch dieser kann mit wenigen Zeilen Javascript zum Absturz gebracht werden. Auf der Webseite Reaperbugs.com sammelt Haddouche die Schwachstellen - inklusive Quellcode und einem Button, der den Browser lahmlegt.

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest
  2. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf

Der Sicherheitsforscher fand heraus, dass der Mozillas Browser abstürzt, wenn ein Script den Firefox-Nutzer jede Millisekunde dazu auffordert, eine Datei mit einem sehr langen Dateinamen herunterzuladen. Die Anfragen fluten den IPC Channel, der die Kommunikation zwischen dem Eltern- und dem Kindprozess vermittelt. Die Folge ist ein Einfrieren des Browsers bis hin zum Absturz. Im schlechtesten Fall verbraucht die Flut an Anfragen so viel Speicher, dass das Betriebssystem in Mitleidenschaft gezogen wird oder ebenfalls abstürzt.

Betroffen sind alle aktuellen Desktop-Versionen des Browsers, der mobile Firefox auf Android ist mit dem Script nicht angreifbar. Die iOS-Version ist von der bereits zuvor veröffentlichten CSS-Lücke in Apples Webkit-Implementierung betroffen. Apple zwingt alle Apps unter iOS, ihre hauseigene Webkit-Rendering-Engine für die Darstellung von Webseiten zu verwenden. Entsprechend sind auch alle Apps, die Webinhalte unter iOS darstellen, inklusive Mozillas Firefox und Apples Safari, von der Lücke betroffen.

Der Angriff unter iOS ist besondes fatal, da er das komplette Gerät binnen Sekunden zum Absturz bringt. Die wenigen Zeilen CSS-Code, die dafür benötigt werden, finden sich auf Github. Auch Safari unter MacOS ist von der Lücke betroffen.

Neben Safari und Firefox sind auch Chrome, Chromium und ChromeOS von einem ähnlichen Angriff betroffen. Sabri Haddouche veröffentlichte auf Twitter eine einzeilige Javascript-Schleife, die den Browser kurz einfriert und dann abstürzen lässt. Auf diesen Angriff soll auch Microsofts Edge anspringen. Ob und wann die Lücken gefixt werden, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

FreiGeistler 27. Sep 2018

Warum?

Iruwen 26. Sep 2018

Wenn ein abstürzender Browser das OS mitnimmt ist das das eigentliche Problem. Wie armselig.

_2xs 26. Sep 2018

Firefox stürzt sowieso nach ner Weile ab, die sie das Speicherhandling IMMER noch nicht...

voidyvoid 26. Sep 2018

Also mein mobiler Chrome (unter Android 8.1 Sicherheitsupdate vom 01.09.2018) crasht beim...

itse 25. Sep 2018

ps: ich chatte dort nicht ;)


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Smartphone Huawei wählt Dailymotion als Ersatz für Youtube
  2. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  3. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /