Abo
  • IT-Karriere:

Nach Safari und Chrome: Firefox ins Jenseits befördern

Mit einem präparierten Link kann Mozillas Firefox zum Absturz gebracht werden. Ähnliches hat ein Sicherheitsforscher zuvor mit Apples Safari und Googles Chrome gezeigt. Auf einer Webseite sammelt er die Lücken - mitsamt Absturz-Button.

Artikel veröffentlicht am , Moritz Tremmel
Firefox, Chrome und Safari können leicht zum Abstürzen gebracht werden.
Firefox, Chrome und Safari können leicht zum Abstürzen gebracht werden. (Bild: Natã Figueiredo/unsplash)

Erst kürzlich hatte Sabri Haddouche mit Apples Browser Safari iPhones und iPads zum Abstürzen gebracht. Kurze Zeit später tauchte Ähnliches für Chrome auf. Jetzt trifft es Mozillas Firefox. Auch dieser kann mit wenigen Zeilen Javascript zum Absturz gebracht werden. Auf der Webseite Reaperbugs.com sammelt Haddouche die Schwachstellen - inklusive Quellcode und einem Button, der den Browser lahmlegt.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Der Sicherheitsforscher fand heraus, dass der Mozillas Browser abstürzt, wenn ein Script den Firefox-Nutzer jede Millisekunde dazu auffordert, eine Datei mit einem sehr langen Dateinamen herunterzuladen. Die Anfragen fluten den IPC Channel, der die Kommunikation zwischen dem Eltern- und dem Kindprozess vermittelt. Die Folge ist ein Einfrieren des Browsers bis hin zum Absturz. Im schlechtesten Fall verbraucht die Flut an Anfragen so viel Speicher, dass das Betriebssystem in Mitleidenschaft gezogen wird oder ebenfalls abstürzt.

Betroffen sind alle aktuellen Desktop-Versionen des Browsers, der mobile Firefox auf Android ist mit dem Script nicht angreifbar. Die iOS-Version ist von der bereits zuvor veröffentlichten CSS-Lücke in Apples Webkit-Implementierung betroffen. Apple zwingt alle Apps unter iOS, ihre hauseigene Webkit-Rendering-Engine für die Darstellung von Webseiten zu verwenden. Entsprechend sind auch alle Apps, die Webinhalte unter iOS darstellen, inklusive Mozillas Firefox und Apples Safari, von der Lücke betroffen.

Der Angriff unter iOS ist besondes fatal, da er das komplette Gerät binnen Sekunden zum Absturz bringt. Die wenigen Zeilen CSS-Code, die dafür benötigt werden, finden sich auf Github. Auch Safari unter MacOS ist von der Lücke betroffen.

Neben Safari und Firefox sind auch Chrome, Chromium und ChromeOS von einem ähnlichen Angriff betroffen. Sabri Haddouche veröffentlichte auf Twitter eine einzeilige Javascript-Schleife, die den Browser kurz einfriert und dann abstürzen lässt. Auf diesen Angriff soll auch Microsofts Edge anspringen. Ob und wann die Lücken gefixt werden, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 319€/429€
  3. (u. a. HP Omen X 25 240-Hz-Monitor für 479€ und Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 319€ und 128...

FreiGeistler 27. Sep 2018

Warum?

Iruwen 26. Sep 2018

Wenn ein abstürzender Browser das OS mitnimmt ist das das eigentliche Problem. Wie armselig.

_2xs 26. Sep 2018

Firefox stürzt sowieso nach ner Weile ab, die sie das Speicherhandling IMMER noch nicht...

voidyvoid 26. Sep 2018

Also mein mobiler Chrome (unter Android 8.1 Sicherheitsupdate vom 01.09.2018) crasht beim...

itse 25. Sep 2018

ps: ich chatte dort nicht ;)


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /