Abo
  • Services:

Nach Safari und Chrome: Firefox ins Jenseits befördern

Mit einem präparierten Link kann Mozillas Firefox zum Absturz gebracht werden. Ähnliches hat ein Sicherheitsforscher zuvor mit Apples Safari und Googles Chrome gezeigt. Auf einer Webseite sammelt er die Lücken - mitsamt Absturz-Button.

Artikel veröffentlicht am , Moritz Tremmel
Firefox, Chrome und Safari können leicht zum Abstürzen gebracht werden.
Firefox, Chrome und Safari können leicht zum Abstürzen gebracht werden. (Bild: Natã Figueiredo/unsplash)

Erst kürzlich hatte Sabri Haddouche mit Apples Browser Safari iPhones und iPads zum Abstürzen gebracht. Kurze Zeit später tauchte Ähnliches für Chrome auf. Jetzt trifft es Mozillas Firefox. Auch dieser kann mit wenigen Zeilen Javascript zum Absturz gebracht werden. Auf der Webseite Reaperbugs.com sammelt Haddouche die Schwachstellen - inklusive Quellcode und einem Button, der den Browser lahmlegt.

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Der Sicherheitsforscher fand heraus, dass der Mozillas Browser abstürzt, wenn ein Script den Firefox-Nutzer jede Millisekunde dazu auffordert, eine Datei mit einem sehr langen Dateinamen herunterzuladen. Die Anfragen fluten den IPC Channel, der die Kommunikation zwischen dem Eltern- und dem Kindprozess vermittelt. Die Folge ist ein Einfrieren des Browsers bis hin zum Absturz. Im schlechtesten Fall verbraucht die Flut an Anfragen so viel Speicher, dass das Betriebssystem in Mitleidenschaft gezogen wird oder ebenfalls abstürzt.

Betroffen sind alle aktuellen Desktop-Versionen des Browsers, der mobile Firefox auf Android ist mit dem Script nicht angreifbar. Die iOS-Version ist von der bereits zuvor veröffentlichten CSS-Lücke in Apples Webkit-Implementierung betroffen. Apple zwingt alle Apps unter iOS, ihre hauseigene Webkit-Rendering-Engine für die Darstellung von Webseiten zu verwenden. Entsprechend sind auch alle Apps, die Webinhalte unter iOS darstellen, inklusive Mozillas Firefox und Apples Safari, von der Lücke betroffen.

Der Angriff unter iOS ist besondes fatal, da er das komplette Gerät binnen Sekunden zum Absturz bringt. Die wenigen Zeilen CSS-Code, die dafür benötigt werden, finden sich auf Github. Auch Safari unter MacOS ist von der Lücke betroffen.

Neben Safari und Firefox sind auch Chrome, Chromium und ChromeOS von einem ähnlichen Angriff betroffen. Sabri Haddouche veröffentlichte auf Twitter eine einzeilige Javascript-Schleife, die den Browser kurz einfriert und dann abstürzen lässt. Auf diesen Angriff soll auch Microsofts Edge anspringen. Ob und wann die Lücken gefixt werden, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 119,90€
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

FreiGeistler 27. Sep 2018 / Themenstart

Warum?

Iruwen 26. Sep 2018 / Themenstart

Wenn ein abstürzender Browser das OS mitnimmt ist das das eigentliche Problem. Wie armselig.

_2xs 26. Sep 2018 / Themenstart

Firefox stürzt sowieso nach ner Weile ab, die sie das Speicherhandling IMMER noch nicht...

voidyvoid 26. Sep 2018 / Themenstart

Also mein mobiler Chrome (unter Android 8.1 Sicherheitsupdate vom 01.09.2018) crasht beim...

itse 25. Sep 2018 / Themenstart

ps: ich chatte dort nicht ;)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /