Abo
  • Services:

Nach Red-Hat-Übernahme: Fedora wird Upstream-Community für CoreOS

Nach der Übernahme von Core OS durch Red Hat und der Integration von dessen Technik in das eigene Portfolio ist nun auch klar, was mit den Upstream-Arbeiten zu der Linux-Technik geschieht: Sie werden in die Fedora-Community übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Aus dem Container Linux und Atomic Host wird Fedora CoreOS.
Aus dem Container Linux und Atomic Host wird Fedora CoreOS. (Bild: Matthew Miller, Fedora Magazine/CC-BY-SA 4.0)

Anfang dieses Jahres hat der Linux-Distributor Red Hat die Container-Spezialisten Core OS für 250 Millionen US-Dollar übernommen. Im Mai stellte Red Hat auf seiner Hausmesse die Pläne dafür vor, wie die übernommene Technik in das eigene Angebot integriert werden kann. Der Fedora-Projektleiter Matthew Miller schreibt nun, dass das auf den Container-Host-Einsatz fokussierte Linux-System, das früher schlicht CoreOS hieß, künftig in der Fedora-Community als Upstream-Projekt für das kommerzielle Angebot Red Hat CoreOS dienen soll.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Köln
  2. Kratzer EDV GmbH, München

Das Container-Linux-System von Core OS ist für einen ähnlichen Einsatz gedacht, wie die von Fedora und Red Hat bisher genutzten Atomic Hosts. Im Laufe der Zeit soll ein neuen System aus diesen beiden entstehen, das dann Red Hats bisheriges Container-Host-System Atomic Host wohl vollständig ablösen soll.

Eben diese Arbeiten zur Vereinigung sollen künftig in der Fedory-Community unter dem Namen CoreOS durchgeführt werden. Noch sind die technischen Details eher spärlich. Klar ist aber, dass die bisherigen Lösungen, also das Container Linux von Core OS und Fedora Atomic Hosts in ihrer derzeitigen Form, noch mindestens bis Ende 2019 unterstützt werden sollen. Ebenso sollen die Community-Nachbauten durch CentOS von Red Hats Atmoic Host so lange verfügbar bleiben, wie Red Hat sein Angebot kommerziell unterstützt.

Ob und welche Auswirkungen diese Zusammenführung auf die bisherige Community des Container-Linux-Systems haben wird, ist zurzeit nicht abzusehen. Allerdings haben die Linux- und Container-Spezialisten von Kinvolk bereits mehr oder weniger unabhängig von den Vorgängen bei Red Hat mit Flatcar Linux einen eigenen Fork des Projekts gestartet, der ebenfalls kommerzielle Unterstützung erhalten soll. Details dazu liefert das Magazin The New Stack.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 angespielt

In Köln konnten wir das nahezu fertige Dirt Rally 2.0 ausführlich anspielen und mit den Entwicklern reden.

Dirt Rally 2.0 angespielt Video aufrufen
Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Piëch Mark Zero Porsche-Nachfahre baut eigenen E-Sportwagen
  2. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  3. Rivian Amazon investiert in Elektropickups

    •  /