Abo
  • Services:

Nach Red-Hat-Übernahme: Fedora wird Upstream-Community für CoreOS

Nach der Übernahme von Core OS durch Red Hat und der Integration von dessen Technik in das eigene Portfolio ist nun auch klar, was mit den Upstream-Arbeiten zu der Linux-Technik geschieht: Sie werden in die Fedora-Community übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Aus dem Container Linux und Atomic Host wird Fedora CoreOS.
Aus dem Container Linux und Atomic Host wird Fedora CoreOS. (Bild: Matthew Miller, Fedora Magazine/CC-BY-SA 4.0)

Anfang dieses Jahres hat der Linux-Distributor Red Hat die Container-Spezialisten Core OS für 250 Millionen US-Dollar übernommen. Im Mai stellte Red Hat auf seiner Hausmesse die Pläne dafür vor, wie die übernommene Technik in das eigene Angebot integriert werden kann. Der Fedora-Projektleiter Matthew Miller schreibt nun, dass das auf den Container-Host-Einsatz fokussierte Linux-System, das früher schlicht CoreOS hieß, künftig in der Fedora-Community als Upstream-Projekt für das kommerzielle Angebot Red Hat CoreOS dienen soll.

Stellenmarkt
  1. AVU Netz GmbH, Gevelsberg
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg

Das Container-Linux-System von Core OS ist für einen ähnlichen Einsatz gedacht, wie die von Fedora und Red Hat bisher genutzten Atomic Hosts. Im Laufe der Zeit soll ein neuen System aus diesen beiden entstehen, das dann Red Hats bisheriges Container-Host-System Atomic Host wohl vollständig ablösen soll.

Eben diese Arbeiten zur Vereinigung sollen künftig in der Fedory-Community unter dem Namen CoreOS durchgeführt werden. Noch sind die technischen Details eher spärlich. Klar ist aber, dass die bisherigen Lösungen, also das Container Linux von Core OS und Fedora Atomic Hosts in ihrer derzeitigen Form, noch mindestens bis Ende 2019 unterstützt werden sollen. Ebenso sollen die Community-Nachbauten durch CentOS von Red Hats Atmoic Host so lange verfügbar bleiben, wie Red Hat sein Angebot kommerziell unterstützt.

Ob und welche Auswirkungen diese Zusammenführung auf die bisherige Community des Container-Linux-Systems haben wird, ist zurzeit nicht abzusehen. Allerdings haben die Linux- und Container-Spezialisten von Kinvolk bereits mehr oder weniger unabhängig von den Vorgängen bei Red Hat mit Flatcar Linux einen eigenen Fork des Projekts gestartet, der ebenfalls kommerzielle Unterstützung erhalten soll. Details dazu liefert das Magazin The New Stack.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. 164,90€ + Versand
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /