Vor Deutschland: Südafrika startet bald bereits sein zweites 5G-Netz

Südafrika hat durch Rain bereits ein 5G-Fixed-Wireless-Netzwerk mit 250 aktiven Standorten. Jetzt folgt auch der Marktführer Vodacom.

Artikel veröffentlicht am ,
Fixed Wireless 5G schon weit verbreitet in Südafrika
Fixed Wireless 5G schon weit verbreitet in Südafrika (Bild: Rain/ Screenshot: Golem.de)

Nach dem Start von 5G durch Vodacom Lesotho will der Betreiber "in diesem Jahr 5G-Dienste in Südafrika auf den Markt bringen". Das gab Vodacom am 4. Februar 2020 bekannt. "Dies ist dank eines kürzlich geschlossenen Roaming-Vertrags mit Liquid Telecom möglich, da das 5G-Spektrum in Südafrika größtenteils nicht zugewiesen ist", erklärte der Mobilfunkbetreiber.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d) Identity und Access Management (IAM)
    Porsche AG, Zuffenhausen
  2. Key User SAP SD/SAP S4 HANA (m/w/d)
    DEKRA Automobil GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Die beiden Unternehmen haben den Vertrag zur gemeinsamen Nutzung der Frequenzen von Liquid im 3,5-GHz-Band unterzeichnet.

Vodacom nimmt für sich in Anspruch, im August 2018 als erster Netzbetreiber in Afrika ein 5G-Netz im kleinen Lesotho im Süden des Kontinents gestartet zu haben. Chief Technical Officer Molupe Methepu von Vodacom Lesotho sagte CNN im November 2019, in dem Netzwerk werde eine durchschnittliche Datenübertragungsrate von 600 MBit/s erreicht. Methepu nannte das selbst "nicht sehr beeindruckend". Ziel sei es, 3 bis 4 GBit/s in Zukunft zu erreichen.

Vodacom ist mit 44,3 Millionen Kunden der führende Mobilfunkbetreiber in Südafrika, davon sind 38,2 Millionen Prepaid- und nur 6 Millionen Vertragskunden. Im vierten Quartal 2019 hatte Vodacom in Südafrika 484.000 Kunden hinzugewonnen, in anderen Ländern kamen im Berichtszeitraum 1,7 Millionen hinzu. Die Gesamtkundenzahl im afrikanischen Ausland beträgt 38,2 Millionen, eigene Netze betreibt Vodacom in Tansania, der Demokratischen Republik Kongo, Mosambik und Lesotho. Die britische Vodafone ist seit längerer Zeit Mehrheitseigner von Vodacom.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.02.2023, virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Liquid Telecom gab im vergangenen Monat bekannt, ein 5G-Netz aufzubauen, dass andere Betreiber vermarkten könnten. Es sei ab Anfang 2020 verfügbar und werde im 3,5-GHz-Spektrum laufen. Das Netz werde in großen südafrikanischen Städten verfügbar sein.

Vodacom und der Konkurrent MTN haben 5G-Piloten im Testspektrum der Regulierungsbehörde gestartet, das aber noch keinen kommerziellen Dienst erlaubt. Die Regulierungsbehörde Independent Communications Authority of South Africa (ICASA) will erst im April 2020 den Zeitplan für die Lizenzierung und Zuweisung von 5G-Frequenzen festlegen.

Der Mobilfunkbetreiber Rain, der nur Datendienste anbietet, hatte im November 2019 ein Fixed-Wireless-5G-Netzwerk in Johannesburg und in der Metropolgemeinde City of Tshwane Metropolitan Municipality in der südafrikanischen Provinz Gauteng gestartet. Erreicht wird laut einem Test von Mybroadband im Januar 2020 eine durchschnittliche Datenrate von 500 MBit/s, der Netzbetreiber Rain spricht von 900 MBit/s und durchschnittlich 250 MBit/s.

Rain hofft, 5G im Jahr 2020 auch in Kapstadt und Durban einführen zu können. 250 5G-Sites würden gegenwärtig betrieben. Der Monatspreis beträgt 1.000 Rand, was umgerechnet 61,40 Euro sind. Das Datenvolumen ist unbeschränkt. Deutschland verfügt noch nicht über ein so breit ausgebautes Fixed-Wireless-5G-Netzwerk.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Verkehrsunternehmen: 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai
    Verkehrsunternehmen
    49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai

    Das 49-Euro-Ticket sollte Anfang 2023 erscheinen, doch Verkehrsunternehmen erwarten den Start erst im Mai 2023. Kommunen drohen gar mit Blockade.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /