• IT-Karriere:
  • Services:

Vor Deutschland: Südafrika startet bald bereits sein zweites 5G-Netz

Südafrika hat durch Rain bereits ein 5G-Fixed-Wireless-Netzwerk mit 250 aktiven Standorten. Jetzt folgt auch der Marktführer Vodacom.

Artikel veröffentlicht am ,
Fixed Wireless 5G schon weit verbreitet in Südafrika
Fixed Wireless 5G schon weit verbreitet in Südafrika (Bild: Rain/ Screenshot: Golem.de)

Nach dem Start von 5G durch Vodacom Lesotho will der Betreiber "in diesem Jahr 5G-Dienste in Südafrika auf den Markt bringen". Das gab Vodacom am 4. Februar 2020 bekannt. "Dies ist dank eines kürzlich geschlossenen Roaming-Vertrags mit Liquid Telecom möglich, da das 5G-Spektrum in Südafrika größtenteils nicht zugewiesen ist", erklärte der Mobilfunkbetreiber.

Stellenmarkt
  1. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Die beiden Unternehmen haben den Vertrag zur gemeinsamen Nutzung der Frequenzen von Liquid im 3,5-GHz-Band unterzeichnet.

Vodacom nimmt für sich in Anspruch, im August 2018 als erster Netzbetreiber in Afrika ein 5G-Netz im kleinen Lesotho im Süden des Kontinents gestartet zu haben. Chief Technical Officer Molupe Methepu von Vodacom Lesotho sagte CNN im November 2019, in dem Netzwerk werde eine durchschnittliche Datenübertragungsrate von 600 MBit/s erreicht. Methepu nannte das selbst "nicht sehr beeindruckend". Ziel sei es, 3 bis 4 GBit/s in Zukunft zu erreichen.

Vodacom ist mit 44,3 Millionen Kunden der führende Mobilfunkbetreiber in Südafrika, davon sind 38,2 Millionen Prepaid- und nur 6 Millionen Vertragskunden. Im vierten Quartal 2019 hatte Vodacom in Südafrika 484.000 Kunden hinzugewonnen, in anderen Ländern kamen im Berichtszeitraum 1,7 Millionen hinzu. Die Gesamtkundenzahl im afrikanischen Ausland beträgt 38,2 Millionen, eigene Netze betreibt Vodacom in Tansania, der Demokratischen Republik Kongo, Mosambik und Lesotho. Die britische Vodafone ist seit längerer Zeit Mehrheitseigner von Vodacom.

Liquid Telecom gab im vergangenen Monat bekannt, ein 5G-Netz aufzubauen, dass andere Betreiber vermarkten könnten. Es sei ab Anfang 2020 verfügbar und werde im 3,5-GHz-Spektrum laufen. Das Netz werde in großen südafrikanischen Städten verfügbar sein.

Vodacom und der Konkurrent MTN haben 5G-Piloten im Testspektrum der Regulierungsbehörde gestartet, das aber noch keinen kommerziellen Dienst erlaubt. Die Regulierungsbehörde Independent Communications Authority of South Africa (ICASA) will erst im April 2020 den Zeitplan für die Lizenzierung und Zuweisung von 5G-Frequenzen festlegen.

Der Mobilfunkbetreiber Rain, der nur Datendienste anbietet, hatte im November 2019 ein Fixed-Wireless-5G-Netzwerk in Johannesburg und in der Metropolgemeinde City of Tshwane Metropolitan Municipality in der südafrikanischen Provinz Gauteng gestartet. Erreicht wird laut einem Test von Mybroadband im Januar 2020 eine durchschnittliche Datenrate von 500 MBit/s, der Netzbetreiber Rain spricht von 900 MBit/s und durchschnittlich 250 MBit/s.

Rain hofft, 5G im Jahr 2020 auch in Kapstadt und Durban einführen zu können. 250 5G-Sites würden gegenwärtig betrieben. Der Monatspreis beträgt 1.000 Rand, was umgerechnet 61,40 Euro sind. Das Datenvolumen ist unbeschränkt. Deutschland verfügt noch nicht über ein so breit ausgebautes Fixed-Wireless-5G-Netzwerk.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 759€ (Bestpreis)
  2. (u. a. be quiet! Straight Power 11 Platinum 850Watt PC-Netzteil für 154,90€, Heitronic...
  3. 172,90€
  4. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...

Lacrimula 06. Feb 2020

Man kann und sollte es dennoch als Kritik an das Land verstehen, nicht ausreichend durch...

Lacrimula 06. Feb 2020

Haha, sobald wir uns von Atom- und Kohleverstromung endgültig verabschiedet haben...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /