• IT-Karriere:
  • Services:

Vor Deutschland: Südafrika startet bald bereits sein zweites 5G-Netz

Südafrika hat durch Rain bereits ein 5G-Fixed-Wireless-Netzwerk mit 250 aktiven Standorten. Jetzt folgt auch der Marktführer Vodacom.

Artikel veröffentlicht am ,
Fixed Wireless 5G schon weit verbreitet in Südafrika
Fixed Wireless 5G schon weit verbreitet in Südafrika (Bild: Rain/ Screenshot: Golem.de)

Nach dem Start von 5G durch Vodacom Lesotho will der Betreiber "in diesem Jahr 5G-Dienste in Südafrika auf den Markt bringen". Das gab Vodacom am 4. Februar 2020 bekannt. "Dies ist dank eines kürzlich geschlossenen Roaming-Vertrags mit Liquid Telecom möglich, da das 5G-Spektrum in Südafrika größtenteils nicht zugewiesen ist", erklärte der Mobilfunkbetreiber.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Die beiden Unternehmen haben den Vertrag zur gemeinsamen Nutzung der Frequenzen von Liquid im 3,5-GHz-Band unterzeichnet.

Vodacom nimmt für sich in Anspruch, im August 2018 als erster Netzbetreiber in Afrika ein 5G-Netz im kleinen Lesotho im Süden des Kontinents gestartet zu haben. Chief Technical Officer Molupe Methepu von Vodacom Lesotho sagte CNN im November 2019, in dem Netzwerk werde eine durchschnittliche Datenübertragungsrate von 600 MBit/s erreicht. Methepu nannte das selbst "nicht sehr beeindruckend". Ziel sei es, 3 bis 4 GBit/s in Zukunft zu erreichen.

Vodacom ist mit 44,3 Millionen Kunden der führende Mobilfunkbetreiber in Südafrika, davon sind 38,2 Millionen Prepaid- und nur 6 Millionen Vertragskunden. Im vierten Quartal 2019 hatte Vodacom in Südafrika 484.000 Kunden hinzugewonnen, in anderen Ländern kamen im Berichtszeitraum 1,7 Millionen hinzu. Die Gesamtkundenzahl im afrikanischen Ausland beträgt 38,2 Millionen, eigene Netze betreibt Vodacom in Tansania, der Demokratischen Republik Kongo, Mosambik und Lesotho. Die britische Vodafone ist seit längerer Zeit Mehrheitseigner von Vodacom.

Liquid Telecom gab im vergangenen Monat bekannt, ein 5G-Netz aufzubauen, dass andere Betreiber vermarkten könnten. Es sei ab Anfang 2020 verfügbar und werde im 3,5-GHz-Spektrum laufen. Das Netz werde in großen südafrikanischen Städten verfügbar sein.

Vodacom und der Konkurrent MTN haben 5G-Piloten im Testspektrum der Regulierungsbehörde gestartet, das aber noch keinen kommerziellen Dienst erlaubt. Die Regulierungsbehörde Independent Communications Authority of South Africa (ICASA) will erst im April 2020 den Zeitplan für die Lizenzierung und Zuweisung von 5G-Frequenzen festlegen.

Der Mobilfunkbetreiber Rain, der nur Datendienste anbietet, hatte im November 2019 ein Fixed-Wireless-5G-Netzwerk in Johannesburg und in der Metropolgemeinde City of Tshwane Metropolitan Municipality in der südafrikanischen Provinz Gauteng gestartet. Erreicht wird laut einem Test von Mybroadband im Januar 2020 eine durchschnittliche Datenrate von 500 MBit/s, der Netzbetreiber Rain spricht von 900 MBit/s und durchschnittlich 250 MBit/s.

Rain hofft, 5G im Jahr 2020 auch in Kapstadt und Durban einführen zu können. 250 5G-Sites würden gegenwärtig betrieben. Der Monatspreis beträgt 1.000 Rand, was umgerechnet 61,40 Euro sind. Das Datenvolumen ist unbeschränkt. Deutschland verfügt noch nicht über ein so breit ausgebautes Fixed-Wireless-5G-Netzwerk.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 22,99€
  2. 23,99€
  3. 4,99€

Lacrimula 06. Feb 2020 / Themenstart

Man kann und sollte es dennoch als Kritik an das Land verstehen, nicht ausreichend durch...

Lacrimula 06. Feb 2020 / Themenstart

Haha, sobald wir uns von Atom- und Kohleverstromung endgültig verabschiedet haben...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /