Nach Quasi-Pleite: Steve Perlman bleibt Onlive-Chef

Investoren wie HTC, BT, AT&T und Time Warner verlieren voraussichtlich Einlagen in Millionenhöhe, aber unter dem neuen Eigentümer von Onlive kann der Gründer Steve Perlman als Chef weitermachen. In einer Erklärung bestätigt das Unternehmen außerdem seine Beteiligung an Ouya.

Artikel veröffentlicht am ,
Steve Perlman, Gründer und Chef von Onlive
Steve Perlman, Gründer und Chef von Onlive (Bild: Onlive)

Kaum eine Woche nach der Quasi-Insolvenz und der Übernahme aller Marken, Rechte und Technologien durch die Investmentfirma Lauder Partners hat der Streamingdienst Onlive wieder große Pläne. In einer Erklärung auf einer Fanseite wenden sich Gary Lauder - Sohn des Kosmetiktycoons Leonard Lauder (Estée Lauder) - und Onlive-Chef und -Gründer Steve Perlman an die Community. Zum einen schreiben die beiden, dass Perlman auch weiterhin die Geschicke von Onlive leiten wird. Zum anderen habe man große Pläne und wolle das Unternehmen wieder zum "Wachsen und Gedeihen" bringen, um es auf ein "höheres Niveau" zu heben. Neben der Android-Spielkonsole Ouya seien weitere große neue Projekte geplant.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Personal (m/w/d) Schwerpunkt Arbeitszeit
    Klinikum der Universität München, München
  2. IT-Service Mitarbeiter*in (m/w/d)
    Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Den bisherigen Investoren dürfte es wenig Freude machen, von den Plänen zu hören. Der Smartphone- und Tablethersteller HTC hat angekündigt, seine rund 3,8 Prozent Beteiligung an Onlive abzuschreiben und damit einen Verlust von 40 Millionen US-Dollar hinzunehmen. Die britische Telekommunikationsfirma BT ließ verlauten, dass sie wohl ähnlich mit seiner Beteiligung von 2,6 Prozent umgehen werde. Weitere Anteilseigner am alten Onlive waren AT&T, Time Warner und Intel.

Nachtrag vom 28. August 2012, 9.15 Uhr

Steve Perlman ist nun doch nicht mehr Chef von Onlive; stattdessen übernimmt der bisherige COO Charles Jablonski auch den Posten des CEO. Offenbar waren viele bisherige Onlive-Angestellte, die auch bei der gleichnamigen Nachfolgegesellschaft arbeiten sollen, nicht bereit, dies unter der Führung von Perlman zu tun.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Victorian Big Battery
Tesla-Speicher brannte vier Tage lang

Viel Aufwand war nötig, um das brennende Akku-Modul zu löschen.

Victorian Big Battery: Tesla-Speicher brannte vier Tage lang
Artikel
  1. Windows 365: Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden
    Windows 365
    Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden

    Microsoft startet mit Windows 365 und gibt Preise für den Cloud-PC bekannt. Die VMs sollen wie physische Windows-PCs funktionieren.

  2. Android: Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung
    Android
    Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung

    Für seinen ersten eigenen Smartphone-Chip liefert Google ausschließlich Erwartbares und dämpft damit sämtliche Hoffnungen an besseren Support und gute Linux-Treiber.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

  3. Apple-Tastatur: Magic Keyboard mit Touch ID jetzt ohne iMac erhältlich
    Apple-Tastatur
    Magic Keyboard mit Touch ID jetzt ohne iMac erhältlich

    Apple verkauft das Magic Keyboard mit Fingerabdruckscanner Touch ID nun auch einzeln - mit und ohne Ziffernblock.

withered 28. Aug 2012

kwt



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • C27RG54FQU, 27 Zoll, curved 203,55€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 15% auf Xiaomi-Technik • Hisense UHD-Fernseher • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten [Werbung]
    •  /