Nach Quasi-Pleite: Steve Perlman bleibt Onlive-Chef

Investoren wie HTC, BT, AT&T und Time Warner verlieren voraussichtlich Einlagen in Millionenhöhe, aber unter dem neuen Eigentümer von Onlive kann der Gründer Steve Perlman als Chef weitermachen. In einer Erklärung bestätigt das Unternehmen außerdem seine Beteiligung an Ouya.

Artikel veröffentlicht am ,
Steve Perlman, Gründer und Chef von Onlive
Steve Perlman, Gründer und Chef von Onlive (Bild: Onlive)

Kaum eine Woche nach der Quasi-Insolvenz und der Übernahme aller Marken, Rechte und Technologien durch die Investmentfirma Lauder Partners hat der Streamingdienst Onlive wieder große Pläne. In einer Erklärung auf einer Fanseite wenden sich Gary Lauder - Sohn des Kosmetiktycoons Leonard Lauder (Estée Lauder) - und Onlive-Chef und -Gründer Steve Perlman an die Community. Zum einen schreiben die beiden, dass Perlman auch weiterhin die Geschicke von Onlive leiten wird. Zum anderen habe man große Pläne und wolle das Unternehmen wieder zum "Wachsen und Gedeihen" bringen, um es auf ein "höheres Niveau" zu heben. Neben der Android-Spielkonsole Ouya seien weitere große neue Projekte geplant.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer (m/w/d), Haupt- und Personalamt
    Landratsamt Rems-Murr-Kreis, Waiblingen
  2. Leiter (m/w/d) Technische Studioausstattung
    Cyberobics GmbH, Berlin
Detailsuche

Den bisherigen Investoren dürfte es wenig Freude machen, von den Plänen zu hören. Der Smartphone- und Tablethersteller HTC hat angekündigt, seine rund 3,8 Prozent Beteiligung an Onlive abzuschreiben und damit einen Verlust von 40 Millionen US-Dollar hinzunehmen. Die britische Telekommunikationsfirma BT ließ verlauten, dass sie wohl ähnlich mit seiner Beteiligung von 2,6 Prozent umgehen werde. Weitere Anteilseigner am alten Onlive waren AT&T, Time Warner und Intel.

Nachtrag vom 28. August 2012, 9.15 Uhr

Steve Perlman ist nun doch nicht mehr Chef von Onlive; stattdessen übernimmt der bisherige COO Charles Jablonski auch den Posten des CEO. Offenbar waren viele bisherige Onlive-Angestellte, die auch bei der gleichnamigen Nachfolgegesellschaft arbeiten sollen, nicht bereit, dies unter der Führung von Perlman zu tun.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ducati V21L: Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h
    Ducati V21L
    Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h

    Ducati testet seit einem halben Jahr ein Elektromotorrad für den Rennsport. Der italienische Hersteller nennt Details zu Leistung und Einsatz.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /