Nach Punkteklau: Payback erwägt besseren Schutz von Guthaben

Verbraucher beschweren sich über leer geräumte Payback-Konten. Das Unternehmen will den Schaden nicht erstatten.

Artikel veröffentlicht am ,
Payback hat ein Problem mit gehackten Nutzerkonten.
Payback hat ein Problem mit gehackten Nutzerkonten. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Nach dem umfangreichen Hack von Nutzerkonten will der Kundenkartenanbieter Payback seine Sicherheitsvorkehrungen erhöhen. Unter anderem werde ähnlich wie beim Online-Banking eine Zwei-Faktor-Authentisierung (2FA) in Erwägung gezogen, sagte eine Unternehmenssprecherin der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ) laut Vorabbericht. Zuvor hatte die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen über "dubiosen Punkteklau" bei Nutzern des Rabattsystems berichtet.

Stellenmarkt
  1. Global IT Project Manager (m/w/d)
    Maag Germany GmbH, Großostheim
  2. Datenschutzkoordinator (m/w/d)
    S-Kreditpartner GmbH, Berlin
Detailsuche

Demnach beschwerten sich Betroffene zuletzt vermehrt über leer geräumte Punktekonten, die bei Supermärkten und Discountern eingelöst worden seien. Payback habe auf Anfrage der Verbraucherschützer bestritten, für die Vorfälle verantwortlich zu sein. "Payback hat keine Sicherheitslücke", schreibt das Unternehmen auf seinen Internetseiten. Deshalb erstatte es "gestohlene Punkte leider nicht zurück". Das Problem sei "Internetkriminalität", die unter anderem davon profitiere, dass Kunden schwache Passwörter wie "123456" wählten oder auf Phishing-Mails klickten.

"Die Zahl der Fälle ist gestiegen, seit es Corona gibt", sagte eine Payback-Sprecherin der WAZ. In den vergangenen Monaten seien extrem viele Phishing-Mails im Netz unterwegs gewesen, mit denen Nutzer auf gefälschte Firmenseiten gelockt worden seien. Das System solle nun mit einem zweiten Faktor sicherer gemacht werden. Allerdings soll damit nicht das Konto abgesichert werden, sondern lediglich das Einlösen der Punkte. Dazu müsse künftig "ein spezieller Code eingegeben werden, der unmittelbar zuvor auf das Smartphone des rechtmäßigen Kontoinhabers geschickt wurde", schreibt die WAZ.

Die Verbraucherzentrale empfiehlt Nutzern hingegen, schnellstmöglich die Einlösung der Punkte zu starten. Dabei sollten sie anstelle einer Prämie im Prämienshop die Auszahlung der Punkte in Euro und Cent wählen oder sich für den Einkauf einen Gutschein ausstellen lassen. Denn viele Payback-Prämien würden bei anderen Händlern oft "drastisch günstiger" angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


NaruHina 17. Aug 2020

meinte ich ja^^

AllDayPiano 17. Aug 2020

Und für 60 ct im Idealfall dann zur Tankstelle X fahren, weil die Payback haben? Oder für...

babautz 17. Aug 2020

Ganz ehrlich? Ich bezweifele dass deine Daten nicht eh schon im Umlauf sind. Im Jahre...

PiranhA 17. Aug 2020

Ich lass mir die Punkte einfach in Rewe-Guthaben auszahlen. Da ich dort sowieso regelmä...

Lupus77 17. Aug 2020

Hat mich grade mal ein paar Sekunden gekostet, sehr schwer ;) https://www.payback.de...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /