Abo
  • IT-Karriere:

Nach Protesten: US-Behörde gegen "Kriechspur" im Netz

Die Proteste gegen ein Zwei-Klassen-Internet in den USA zeigen Wirkung. Die Regulierungsbehörde FCC will ihre umstrittenen Pläne zur Netzneutralität offenbar entschärfen, aber noch nicht aufgeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Sieht so das Internet der Zukunft aus?
Sieht so das Internet der Zukunft aus? (Bild: Supri/Reuters)

Die US-Regulierungsbehörde FCC überarbeitet einem Medienbericht zufolge ihre Pläne für ein Zwei-Klassen-Internet. Damit gehe Behördenchef Tom Wheeler auf Kritik ein, die nach dem Bekanntwerden des Entwurfs zur Neuregulierung der Netzneutralität laut geworden worden war, berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf FCC-Mitarbeiter. Die Behörde will damit die Pläne für eine Überholspur aber offenbar nicht aufgeben, sondern lediglich verhindern, dass aus dem normalen Netzzugang eine "Kriechspur" wird.

Stellenmarkt
  1. MCE Bank GmbH, Flörsheim
  2. Still GmbH, Hamburg

Gegen die Pläne für ein Zwei-Klassen-Internet hatten in der vergangenen Woche in einem offenen Brief rund 150 amerikanische IT-Firmen protestiert, darunter Google, Amazon, Facebook, Microsoft, eBay, LinkedIn und Yahoo. In dem ungewöhnlichen Aufruf war von einer "großen Bedrohung für das Internet" die Rede, falls die Pläne der FCC umgesetzt werden sollten. Anstatt individuelle Absprachen und Diskriminierung zu erlauben, sollte die Kommission mit ihren Regeln Nutzer und Internetfirmen gegen Blockaden, Priorisierung und Diskriminierung schützen. Die Neuregelung sollte allen Marktteilnehmern Sicherheit verschaffen und die Regulierungskosten gering halten. Auch 50 Wagniskapitalfirmen schlossen sich dem Protest an.

Neueinstufung der Breitbandbetreiber möglich

Dem Wall Street Journal zufolge rückt Wheeler nicht grundsätzlich von seinem Konzept ab, allerdings wolle die FCC in Zukunft sicherstellen, dass die Netzbetreiber die Inhalte nichtzahlender Unternehmen nicht benachteiligen. Zudem wolle die Behörde dem neuen Entwurf zufolge Stellungnahmen einholen, ob eine solche "bezahlte Priorisierung" nicht komplett verboten werden sollte. Wheeler selbst soll Google und anderen Firmen geantwortet haben: "Ich werde es einzelnen Firmen nicht erlauben, Internetnutzer in eine Kriechspur zu zwingen, damit andere mit besonderen Privilegien einen besseren Service haben."

Ebenfalls soll dem Bericht zufolge diskutiert werden, ob die Netzbetreiber in Zukunft als öffentliche Versorgungsbetriebe (public utility) gelten. Wäre dies der Fall, könnte die FCC die Unternehmen stärker regulieren. Bislang fallen die Breitbandanbieter unter die Informationsdienste, für die nicht die regulatorischen Vorschriften der Telefonunternehmen gelten, die zu den "öffentlichen Verkehrsträgern" (common carrier) zählen. Aus diesem Grund hatte ein Gericht Anfang Januar die bisherigen Regelungen zur Netzneutralität in mehreren Punkten für ungültig erklärt. Die FCC habe sich nicht an ihre eigenen Vorgaben gehalten, indem sie die Netzprovider genauso stark wie Telefonprovider reguliert habe, hatten die Richter moniert. Laut Wall Street Journal ist zu erwarten, dass die Breitbandbetreiber eine solche Neueinstufung ebenfalls vor Gericht anfechten werden.

"Jetziger Weg führt ins Desaster"

Wheeler will seinen Entwurf am 15. Mai präsentieren. Wegen der starken Kritik hatten zuletzt zwei Kommissionsmitglieder gefordert, die Präsentation um einen Monat zu verschieben. Medien sehen in diesem Vorstoß auch ein Zeichen dafür, dass die fünfköpfige FCC-Spitze stark zerstritten ist. In der Führungsetage herrsche der Eindruck vor, dass die bisherige Strategie in der Netzneutralität ein Debakel sei und die Leute wohl gerne ein Kurswechsel sehen würden, zitierte das Wall Street Journal einen FCC-Mitarbeiter, der erklärte: "Wir werden dem Kurs vielleicht nicht zustimmen, aber wir stimmen zu, dass der jetzige Weg ins Desaster führt."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. 269,90€

Funkmaster 12. Mai 2014

.... Fällt man ja auch während der Fußball WM....

/mecki78 12. Mai 2014

"Sieht so das Internet der Zukunft aus?" Nein, so sieht das heutige Internet aus. Der...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Jira, Trello, Asana, Zendesk: Welches Teamarbeitstool taugt wofür?
Jira, Trello, Asana, Zendesk
Welches Teamarbeitstool taugt wofür?

Die gute Organisation eines Teams ist das A und O in der Projektplanung. Tools wie Jira, Trello, Asana und Zendesk versuchen, das Werkzeug der Wahl zu sein. Wir machen den Vergleich und zeigen, wo ihre Stärken und Schwächen liegen und wie sie Firmen helfen, die DSGVO-Konformität zu wahren.
Von Sascha Lewandowski

  1. Anzeige Wie ALDI SÜD seine IT personell neu aufstellt
  2. Projektmanagement An der falschen Stelle automatisiert

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /