Abo
  • Services:
Anzeige
Sieht so das Internet der Zukunft aus?
Sieht so das Internet der Zukunft aus? (Bild: Supri/Reuters)

Nach Protesten: US-Behörde gegen "Kriechspur" im Netz

Die Proteste gegen ein Zwei-Klassen-Internet in den USA zeigen Wirkung. Die Regulierungsbehörde FCC will ihre umstrittenen Pläne zur Netzneutralität offenbar entschärfen, aber noch nicht aufgeben.

Anzeige

Die US-Regulierungsbehörde FCC überarbeitet einem Medienbericht zufolge ihre Pläne für ein Zwei-Klassen-Internet. Damit gehe Behördenchef Tom Wheeler auf Kritik ein, die nach dem Bekanntwerden des Entwurfs zur Neuregulierung der Netzneutralität laut geworden worden war, berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf FCC-Mitarbeiter. Die Behörde will damit die Pläne für eine Überholspur aber offenbar nicht aufgeben, sondern lediglich verhindern, dass aus dem normalen Netzzugang eine "Kriechspur" wird.

Gegen die Pläne für ein Zwei-Klassen-Internet hatten in der vergangenen Woche in einem offenen Brief rund 150 amerikanische IT-Firmen protestiert, darunter Google, Amazon, Facebook, Microsoft, eBay, LinkedIn und Yahoo. In dem ungewöhnlichen Aufruf war von einer "großen Bedrohung für das Internet" die Rede, falls die Pläne der FCC umgesetzt werden sollten. Anstatt individuelle Absprachen und Diskriminierung zu erlauben, sollte die Kommission mit ihren Regeln Nutzer und Internetfirmen gegen Blockaden, Priorisierung und Diskriminierung schützen. Die Neuregelung sollte allen Marktteilnehmern Sicherheit verschaffen und die Regulierungskosten gering halten. Auch 50 Wagniskapitalfirmen schlossen sich dem Protest an.

Neueinstufung der Breitbandbetreiber möglich

Dem Wall Street Journal zufolge rückt Wheeler nicht grundsätzlich von seinem Konzept ab, allerdings wolle die FCC in Zukunft sicherstellen, dass die Netzbetreiber die Inhalte nichtzahlender Unternehmen nicht benachteiligen. Zudem wolle die Behörde dem neuen Entwurf zufolge Stellungnahmen einholen, ob eine solche "bezahlte Priorisierung" nicht komplett verboten werden sollte. Wheeler selbst soll Google und anderen Firmen geantwortet haben: "Ich werde es einzelnen Firmen nicht erlauben, Internetnutzer in eine Kriechspur zu zwingen, damit andere mit besonderen Privilegien einen besseren Service haben."

Ebenfalls soll dem Bericht zufolge diskutiert werden, ob die Netzbetreiber in Zukunft als öffentliche Versorgungsbetriebe (public utility) gelten. Wäre dies der Fall, könnte die FCC die Unternehmen stärker regulieren. Bislang fallen die Breitbandanbieter unter die Informationsdienste, für die nicht die regulatorischen Vorschriften der Telefonunternehmen gelten, die zu den "öffentlichen Verkehrsträgern" (common carrier) zählen. Aus diesem Grund hatte ein Gericht Anfang Januar die bisherigen Regelungen zur Netzneutralität in mehreren Punkten für ungültig erklärt. Die FCC habe sich nicht an ihre eigenen Vorgaben gehalten, indem sie die Netzprovider genauso stark wie Telefonprovider reguliert habe, hatten die Richter moniert. Laut Wall Street Journal ist zu erwarten, dass die Breitbandbetreiber eine solche Neueinstufung ebenfalls vor Gericht anfechten werden.

"Jetziger Weg führt ins Desaster"

Wheeler will seinen Entwurf am 15. Mai präsentieren. Wegen der starken Kritik hatten zuletzt zwei Kommissionsmitglieder gefordert, die Präsentation um einen Monat zu verschieben. Medien sehen in diesem Vorstoß auch ein Zeichen dafür, dass die fünfköpfige FCC-Spitze stark zerstritten ist. In der Führungsetage herrsche der Eindruck vor, dass die bisherige Strategie in der Netzneutralität ein Debakel sei und die Leute wohl gerne ein Kurswechsel sehen würden, zitierte das Wall Street Journal einen FCC-Mitarbeiter, der erklärte: "Wir werden dem Kurs vielleicht nicht zustimmen, aber wir stimmen zu, dass der jetzige Weg ins Desaster führt."


eye home zur Startseite
Funkmaster 12. Mai 2014

.... Fällt man ja auch während der Fußball WM....

/mecki78 12. Mai 2014

"Sieht so das Internet der Zukunft aus?" Nein, so sieht das heutige Internet aus. Der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IHK für München und Oberbayern, München
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)
  2. ab 470,66€
  3. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Deutschland-Chef der Telekom

    Bis 2018 flächendeckend Vectoring in Nordrhein-Westfalen

  2. Sipgate Satellite

    Deutsche Telekom blockiert mobile Nummer mit beliebiger SIM

  3. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  4. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern

  5. Call of Duty

    Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

  6. Gmail

    Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung

  7. Die Woche im Video

    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

  8. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  9. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  10. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Internet Lädt noch
  2. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen
  3. Equal Rating Innovation Challenge Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

  1. Re: Autos, gibts das noch?

    Unix_Linux | 14:21

  2. Re: gegen Kostenerstattung abgeschaltet... Warum?

    ChMu | 14:20

  3. Re: Was ist SIPGate?

    Apfelbrot | 14:20

  4. Erinnert mich an Simquadrat

    Bradolan | 14:18

  5. Re: " flüssig laufendes, verbessertes Display"

    Peter Brülls | 14:18


  1. 12:01

  2. 10:37

  3. 13:30

  4. 12:14

  5. 11:43

  6. 10:51

  7. 09:01

  8. 17:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel