Abo
  • Services:

Nach Promi-Hack: Tim Cook will Sicherheit der iCloud erhöhen

Apple will mit einer erweiterten Zwei-Faktor-Autorisierung neuer E-Mail-Benachrichtigungen die Sicherheit für den Zugriff auf die iCloud verbessern. Das sagte Apple-Chef Tim Cook in einem Interview mit dem Wall Street Journal.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple will die Sicherheitsfunktion für seine iCloud ausweiten.
Apple will die Sicherheitsfunktion für seine iCloud ausweiten. (Bild: Andreas Donath)

Apple will die Sicherheitsmaßnahmen für den Zugriff auf die iCloud verstärken und reagiert damit unmittelbar auf den jüngsten Datendiebstahl, bei dem intime Fotos zahlreicher US-Prominente in die Hände von Datendieben gelangt sind. Künftig sollen Anwender E-Mails erhalten, wenn Daten aus der iCloud auf einem neuen Gerät wiederhergestellt werden sollen. Außerdem wolle der iPhone-Hersteller die Verwendung der Zwei-Faktor-Authentifizierung ausweiten, sagte Apple-Chef Tim Cook dem Wall Street Journal.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Cook wiederholte, dass die Kompromittierung der Konten US-Prominenter nicht durch Sicherheitslücken in Apples Diensten erfolgt sei. Vielmehr hätten die Datendiebe offenbar die Apple-IDs und Passwörter der Geschädigten durch Phishing-Angriffe abgegriffen oder die Antworten auf die zusätzlichen Sicherheitsabfragen erraten. Bei dem Bekanntheitsgrad Prominenter sei es einfacher, solchen Antworten anhand von Social Engineering zu ermitteln. Ein Einbruch in die Apple-Server habe nicht stattgefunden, sagte Cook.

Mehr Benachrichtigungen

Künftig sollen Anwender per E-Mail oder Push-Nachrichten informiert werden, wenn Daten aus der iCloud wiederhergestellt werden sollen. Bislang erfolgten Benachrichtigungen nur bei einem Versuch, das Passwort zu einem Apple-Konto zu ändern oder Zugriff über ein neues, unbekanntes Gerät auf die iCloud zu erlangen. Zudem erhalte der Anwender die Möglichkeit, sofort zu reagieren, etwa um das Passwort erneut zu ändern oder Apples Sicherheitsteam zu informieren. Diese zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen sollen bereits in zwei Wochen umgesetzt werden, sagte Cook.

Außerdem will Apple die Zwei-Faktor-Authentifizierung auf den Zugriff auf die iCloud von mobilen Geräten ausweiten. Das werde in der nächsten Version von iOS umgesetzt, sagte Cook. Apple wolle die Verwendung der Authentifizierung forcieren, da nur ein kleiner Teil der Apple-Anwender diese zusätzliche Sicherheitsfunktion nutze.

Menschliches Fehlverhalten

Um solche Angriffe in Zukunft zu unterbinden, wolle Apple die Achtsamkeit der Benutzer für ihre eigene Sicherheit erhöhen, sagte Cook. Der Erfolg der Angriffe sei weniger der Technik geschuldet, sondern menschlichem Fehlverhalten. Apple wolle künftig mehr auf die Gefahren hinweisen und davor warnen, wie Anwenderkonten angreifbar seien und beispielsweise stärkere und längere Passwörter verlangen.

Apples Sicherheitsexperten wollen herausgefunden haben, dass der Diebstahl zahlreicher Nacktfotos US-Prominenter nicht über Sicherheitslücken in seinen iCloud- und Find-My-iPhone-Diensten erfolgt sei. Vielmehr habe es sich um gezielte Einzelangriffe auf die Konten der Betroffenen gehandelt. Das hätten die Datenexperten in einer 40-stündigen Untersuchung herausgefunden, schrieb der Konzern in einer offiziellen Mitteilung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€
  2. 35,99€
  3. 47,67€ (Bestpreis!)
  4. (-73%) 7,99€

dschinn1001 13. Sep 2014

In February until April Apple 12 will bei finish like Android 5.0 too - and this all...

Jimpanse 06. Sep 2014

Es spielt ne sehr grosse Rolle, wenn A, B oder C durch den Benutzer verhindert werden...

Anonymer Nutzer 05. Sep 2014

Dann hätten Sie nicht so inhaltslose Floskeln in ihre Pressemeldung schreiben müssen...

Mr Miyagi 05. Sep 2014

PR-Bla @ its best. Aber es tut immer wieder gut zu sehen, dass es noch andere Menschen...

Anonymer Nutzer 05. Sep 2014

Was für ein Blödsinn! Fakt ist das die aktuell in der Presse kreisenden, und hier...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch - Hands on

Samsung hat seine neue Smartwatch Galaxy Watch vorgestellt. Wir haben uns die Uhr vor der Präsentation angeschaut.

Samsung Galaxy Watch - Hands on Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /