Abo
  • Services:

Nach Origami-Vorbild: Miniroboter faltet sich selbst in Form

Er faltet sich, er bewegt sich, er löst sich auf: Forscher haben einen Miniroboter entwickelt, der aus einem kleinen Blättchen besteht, das sich unter Wärme in eine bestimmte Form faltet. Am Ende seiner Betriebszeit wird der vielseitige Roboter aufgelöst.

Artikel veröffentlicht am ,
Origami-Roboter: Einsatz im menschlichen Körper
Origami-Roboter: Einsatz im menschlichen Körper (Bild: MIT, TU München)

Roboter statt Kranich: Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) und der Technischen Universität (TU) in München haben einen Roboter entwickelt, der sich aus einem Blatt origamiartig in Form faltet. Der Roboter kann sich auf festem und flüssigem Untergrund bewegen.

Stellenmarkt
  1. Aareal Bank AG, Wiesbaden
  2. Consors Finanz, München

Der Roboter besteht aus einem Magneten, einem kleinen Würfel aus Neodym, sowie einigen Plättchen aus PVC, die sich zwischen Lagen aus Papier oder Polystyrol befinden. Diese Lagen bilden später tragende Elemente des Roboters. Sie sind mit einem Laser in einem bestimmten Muster eingeschnitten. Im nichtgefalteten Zustand hat der Roboter eine Kantenlänge von 1,7 Zentimetern. Er wiegt gerade einmal 0,31 Gramm.

Hitze faltet Roboter

Um den Roboter in Form zu bringen, wird das Blättchen erhitzt. Dadurch zieht sich das OVC zusammen und der Roboter faltet sich nach einem Muster, das durch die Schnittkanten vorgegeben ist. Das dauert weniger als eine Minute. Der Roboter ähnelt dann ein wenig einem Eierkarton für vier Eier. Allerdings hat er eine asymmetrische Form, die bewirkt, dass sich der Schwerpunkt des Roboters nicht in der Mitte befindet.

Als Antrieb dienen vier elektromagnetische Spulen, die unter der Fläche, auf der der Roboter operiert, angebracht sind. Das Feld oszilliert mit einer Frequenz von etwa 15 Hertz. Dadurch schwingt der Magnet in dem Roboter - und mit ihm der ganze Roboter. Der stellt sich dabei mal auf die Vorder-, mal auf die Hinterbeine. Wegen seiner asymmetrischen Form bewegt er sich dadurch vorwärts.

Der Roboter läuft Slalom

Der Roboter kann auch Hindernissen ausweichen - die Forschen haben ihn beispielsweise einen Slalom absolvieren lassen -, eine schiefe Ebene hinauflaufen oder sich sogar durch ein Häufchen aus Kunststoffteilchen hindurchwühlen. Er kann zudem eine Last vor sich herschieben oder auf dem Rücken transportieren. Die Bewegung ist nicht auf trockenen Untergrund beschränkt: Der Roboter kann auch schwimmen.

Der Roboter kann je nach Aufgabe unterschiedlich gefaltet werden. Er kann sogar mehrere Formen annehmen: Er wird ein wenig erwärmt und faltet sich in die erste Form. Später wird er stärker erwärmt und nimmt eine andere Form an. Wird der Roboter nicht mehr gebraucht, kann er in wenigen Minuten in Aceton aufgelöst werden. Auch ein Modell, das sich in Wasser auflöst, ist in Planung. Außerdem wollen die Forscher Sensoren entwickeln, die in den Roboter integriert werden können. Ein mögliches Einsatzgebiet ist der menschliche Körper.

Die Forscher haben ihren selbstfaltenden Origami-Roboter auf der International Conference on Robotics and Automation (Icra) vorgestellt. Die Icra fand in der vergangenen Woche in Seattle im US-Bundesstaat Washington statt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

TC 01. Jun 2015

bestanden die nicht auch aus so kleinen Plättchen? :)

juergen9994 01. Jun 2015

Sie schicken einen in die Vergangenheit der verhindert das sich der erste auflöst. :)

Djinto 01. Jun 2015

"Dadurch zieht sich das OVC zusammen und der Roboter faltet sich nach einem Muster...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk
  2. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  3. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu

    •  /