Abo
  • Services:

Nach Origami-Vorbild: Miniroboter faltet sich selbst in Form

Er faltet sich, er bewegt sich, er löst sich auf: Forscher haben einen Miniroboter entwickelt, der aus einem kleinen Blättchen besteht, das sich unter Wärme in eine bestimmte Form faltet. Am Ende seiner Betriebszeit wird der vielseitige Roboter aufgelöst.

Artikel veröffentlicht am ,
Origami-Roboter: Einsatz im menschlichen Körper
Origami-Roboter: Einsatz im menschlichen Körper (Bild: MIT, TU München)

Roboter statt Kranich: Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) und der Technischen Universität (TU) in München haben einen Roboter entwickelt, der sich aus einem Blatt origamiartig in Form faltet. Der Roboter kann sich auf festem und flüssigem Untergrund bewegen.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München

Der Roboter besteht aus einem Magneten, einem kleinen Würfel aus Neodym, sowie einigen Plättchen aus PVC, die sich zwischen Lagen aus Papier oder Polystyrol befinden. Diese Lagen bilden später tragende Elemente des Roboters. Sie sind mit einem Laser in einem bestimmten Muster eingeschnitten. Im nichtgefalteten Zustand hat der Roboter eine Kantenlänge von 1,7 Zentimetern. Er wiegt gerade einmal 0,31 Gramm.

Hitze faltet Roboter

Um den Roboter in Form zu bringen, wird das Blättchen erhitzt. Dadurch zieht sich das OVC zusammen und der Roboter faltet sich nach einem Muster, das durch die Schnittkanten vorgegeben ist. Das dauert weniger als eine Minute. Der Roboter ähnelt dann ein wenig einem Eierkarton für vier Eier. Allerdings hat er eine asymmetrische Form, die bewirkt, dass sich der Schwerpunkt des Roboters nicht in der Mitte befindet.

Als Antrieb dienen vier elektromagnetische Spulen, die unter der Fläche, auf der der Roboter operiert, angebracht sind. Das Feld oszilliert mit einer Frequenz von etwa 15 Hertz. Dadurch schwingt der Magnet in dem Roboter - und mit ihm der ganze Roboter. Der stellt sich dabei mal auf die Vorder-, mal auf die Hinterbeine. Wegen seiner asymmetrischen Form bewegt er sich dadurch vorwärts.

Der Roboter läuft Slalom

Der Roboter kann auch Hindernissen ausweichen - die Forschen haben ihn beispielsweise einen Slalom absolvieren lassen -, eine schiefe Ebene hinauflaufen oder sich sogar durch ein Häufchen aus Kunststoffteilchen hindurchwühlen. Er kann zudem eine Last vor sich herschieben oder auf dem Rücken transportieren. Die Bewegung ist nicht auf trockenen Untergrund beschränkt: Der Roboter kann auch schwimmen.

Der Roboter kann je nach Aufgabe unterschiedlich gefaltet werden. Er kann sogar mehrere Formen annehmen: Er wird ein wenig erwärmt und faltet sich in die erste Form. Später wird er stärker erwärmt und nimmt eine andere Form an. Wird der Roboter nicht mehr gebraucht, kann er in wenigen Minuten in Aceton aufgelöst werden. Auch ein Modell, das sich in Wasser auflöst, ist in Planung. Außerdem wollen die Forscher Sensoren entwickeln, die in den Roboter integriert werden können. Ein mögliches Einsatzgebiet ist der menschliche Körper.

Die Forscher haben ihren selbstfaltenden Origami-Roboter auf der International Conference on Robotics and Automation (Icra) vorgestellt. Die Icra fand in der vergangenen Woche in Seattle im US-Bundesstaat Washington statt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 59,99€
  3. (-50%) 29,99€
  4. 16,99€

TC 01. Jun 2015

bestanden die nicht auch aus so kleinen Plättchen? :)

juergen9994 01. Jun 2015

Sie schicken einen in die Vergangenheit der verhindert das sich der erste auflöst. :)

Djinto 01. Jun 2015

"Dadurch zieht sich das OVC zusammen und der Roboter faltet sich nach einem Muster...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /