Abo
  • Services:

Nach OpenSSL-Fork: LibreSSL-Entwickler ziehen erstes Fazit

Einen Monat nach dem OpenSSL-Fork gibt OpenBSD-Foundation-Vorstand Bob Beck einen Lagebericht ab. Das Projekt suche weiter nach einer Finanzierung, habe den Code aber weiter verbessert und Fehler behoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Für LibreSSL gibt es viele konkrete Pläne.
Für LibreSSL gibt es viele konkrete Pläne. (Bild: Bob Beck)

Nach Bekanntwerden der Heartbleed-Lücke in OpenSSL überprüften die OpenBSD-Entwickler den Code, kamen dabei zu dem Schluss, dass dieser nicht zu reparieren sei, und gründeten den Fork LibreSSL. Der Vorstand der OpenBSD-Foundation, Bob Beck, zieht nun etwa einen Monat nach dem Entstehen von LibreSSL auf der Konferenz BSDCan 2014 eine weitgehend positive Bilanz.

OpenSSL ist weiter problematisch

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. AZTEKA Consulting GmbH, Freiburg

Zu OpenSSL erläutert Beck, dass vorhandener Code, der Fehler behebe, nicht eingepflegt würde. Darüber hinaus seien die Probleme mit der internen Speicherzuweisung bereits seit vier Jahren bekannt. Zudem habe die OpenSSL-Foundation den Anschein eines gewinnorientierten Unternehmens, das FIPS-Beratungen vornehme.

Ziel sei es weiterhin, Fehler zu beheben, mehr Entwickler für den Code zu finden sowie die API und ABI zu OpenSSL stabil zu halten, was aber nicht immer einfach sei. Ebenso sei aber auch viel Code entfernt worden, etwa der "#ifdef Horror". Außerdem hätten die Entwickler sämtliche Quellen für Entropy auf das Betriebssystem ausgelagert.

Als Quelle für mögliche Fehler diene den LibreSSL-Entwicklern der OpenSSL-Bugtracker. Das OpenBSD-Team habe viele Fehler daraus behoben und Nutzer fragten mittlerweile das LibreSSL-Team direkt, gefundene Fehler zu beheben.

Neues für LibreSSL

Das LibreSSL-Team habe verschiedene neue Cipher in den Code integriert, dazu zählten Brainpool, Chacha oder Poly1305. Darüber hinaus strebe LibreSSL nicht an, FIPS-Algorithmen zu verwenden, da dies "schädlich für die Sicherheit der Bibliothek sei."

Zusätzlich plane das Team, die API zu verkleinern, nichtkryptografische Bestandteile aus Libcrypto zu entfernen sowie diese selbst von Libssl zu trennen. Einige größere Teile des Codes müssten außerdem komplett neu geschrieben werden. Um das zu finanzieren, suche die OpenBSD-Foundation nach wie vor nach Sponsoren. Es sollen mehrere Entwickler entscheidende Stellen der Software neu schreiben und auch die Portierbarkeit des Codes soll von dem Sponsoring profitieren. Zwar habe das Team dazu die Linux-Foundation angefragt, die habe das jedoch bisher abgelehnt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

daniel.ranft 21. Mai 2014

Oh was ich den Beitrag feiere :) Echt cooler Stil

GodsBoss 20. Mai 2014

Da dürften doch haufenweise Schnittstellen anders sein. Ich nehme mal an, würde man...

GodsBoss 20. Mai 2014

Aus dem Artikel: "Zu OpenSSL erläutert Beck, dass vorhandener Code, der Fehler behebe...

bstea 20. Mai 2014

Was heißt hier dreist? Der Müll existiert seit Jahren nur kann man eben nicht jedes...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

      •  /