Abo
  • Services:
Anzeige
Für LibreSSL gibt es viele konkrete Pläne.
Für LibreSSL gibt es viele konkrete Pläne. (Bild: Bob Beck)

Nach OpenSSL-Fork: LibreSSL-Entwickler ziehen erstes Fazit

Einen Monat nach dem OpenSSL-Fork gibt OpenBSD-Foundation-Vorstand Bob Beck einen Lagebericht ab. Das Projekt suche weiter nach einer Finanzierung, habe den Code aber weiter verbessert und Fehler behoben.

Anzeige

Nach Bekanntwerden der Heartbleed-Lücke in OpenSSL überprüften die OpenBSD-Entwickler den Code, kamen dabei zu dem Schluss, dass dieser nicht zu reparieren sei, und gründeten den Fork LibreSSL. Der Vorstand der OpenBSD-Foundation, Bob Beck, zieht nun etwa einen Monat nach dem Entstehen von LibreSSL auf der Konferenz BSDCan 2014 eine weitgehend positive Bilanz.

OpenSSL ist weiter problematisch

Zu OpenSSL erläutert Beck, dass vorhandener Code, der Fehler behebe, nicht eingepflegt würde. Darüber hinaus seien die Probleme mit der internen Speicherzuweisung bereits seit vier Jahren bekannt. Zudem habe die OpenSSL-Foundation den Anschein eines gewinnorientierten Unternehmens, das FIPS-Beratungen vornehme.

Ziel sei es weiterhin, Fehler zu beheben, mehr Entwickler für den Code zu finden sowie die API und ABI zu OpenSSL stabil zu halten, was aber nicht immer einfach sei. Ebenso sei aber auch viel Code entfernt worden, etwa der "#ifdef Horror". Außerdem hätten die Entwickler sämtliche Quellen für Entropy auf das Betriebssystem ausgelagert.

Als Quelle für mögliche Fehler diene den LibreSSL-Entwicklern der OpenSSL-Bugtracker. Das OpenBSD-Team habe viele Fehler daraus behoben und Nutzer fragten mittlerweile das LibreSSL-Team direkt, gefundene Fehler zu beheben.

Neues für LibreSSL

Das LibreSSL-Team habe verschiedene neue Cipher in den Code integriert, dazu zählten Brainpool, Chacha oder Poly1305. Darüber hinaus strebe LibreSSL nicht an, FIPS-Algorithmen zu verwenden, da dies "schädlich für die Sicherheit der Bibliothek sei."

Zusätzlich plane das Team, die API zu verkleinern, nichtkryptografische Bestandteile aus Libcrypto zu entfernen sowie diese selbst von Libssl zu trennen. Einige größere Teile des Codes müssten außerdem komplett neu geschrieben werden. Um das zu finanzieren, suche die OpenBSD-Foundation nach wie vor nach Sponsoren. Es sollen mehrere Entwickler entscheidende Stellen der Software neu schreiben und auch die Portierbarkeit des Codes soll von dem Sponsoring profitieren. Zwar habe das Team dazu die Linux-Foundation angefragt, die habe das jedoch bisher abgelehnt.


eye home zur Startseite
daniel.ranft 21. Mai 2014

Oh was ich den Beitrag feiere :) Echt cooler Stil

GodsBoss 20. Mai 2014

Da dürften doch haufenweise Schnittstellen anders sein. Ich nehme mal an, würde man...

GodsBoss 20. Mai 2014

Aus dem Artikel: "Zu OpenSSL erläutert Beck, dass vorhandener Code, der Fehler behebe...

bstea 20. Mai 2014

Was heißt hier dreist? Der Müll existiert seit Jahren nur kann man eben nicht jedes...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig
  2. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  3. Warner Music Group Germany Holding GmbH, Hamburg
  4. doctronic gmbH & Co. KG, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten
  2. täglich neue Deals
  3. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ve2000 | 01:26

  2. Re: Exzessive Nutzung kann sogar ein unerfüllter...

    bombinho | 01:10

  3. Re: War Huawei nicht auch mal ein Billig-"China...

    sofries | 00:37

  4. Alternativen?

    Chrizzl | 00:32

  5. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 00:22


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel