Abo
  • IT-Karriere:

Nach OpenSSL-Fork: LibreSSL-Entwickler ziehen erstes Fazit

Einen Monat nach dem OpenSSL-Fork gibt OpenBSD-Foundation-Vorstand Bob Beck einen Lagebericht ab. Das Projekt suche weiter nach einer Finanzierung, habe den Code aber weiter verbessert und Fehler behoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Für LibreSSL gibt es viele konkrete Pläne.
Für LibreSSL gibt es viele konkrete Pläne. (Bild: Bob Beck)

Nach Bekanntwerden der Heartbleed-Lücke in OpenSSL überprüften die OpenBSD-Entwickler den Code, kamen dabei zu dem Schluss, dass dieser nicht zu reparieren sei, und gründeten den Fork LibreSSL. Der Vorstand der OpenBSD-Foundation, Bob Beck, zieht nun etwa einen Monat nach dem Entstehen von LibreSSL auf der Konferenz BSDCan 2014 eine weitgehend positive Bilanz.

OpenSSL ist weiter problematisch

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Unternehmercoach GmbH, Eschbach

Zu OpenSSL erläutert Beck, dass vorhandener Code, der Fehler behebe, nicht eingepflegt würde. Darüber hinaus seien die Probleme mit der internen Speicherzuweisung bereits seit vier Jahren bekannt. Zudem habe die OpenSSL-Foundation den Anschein eines gewinnorientierten Unternehmens, das FIPS-Beratungen vornehme.

Ziel sei es weiterhin, Fehler zu beheben, mehr Entwickler für den Code zu finden sowie die API und ABI zu OpenSSL stabil zu halten, was aber nicht immer einfach sei. Ebenso sei aber auch viel Code entfernt worden, etwa der "#ifdef Horror". Außerdem hätten die Entwickler sämtliche Quellen für Entropy auf das Betriebssystem ausgelagert.

Als Quelle für mögliche Fehler diene den LibreSSL-Entwicklern der OpenSSL-Bugtracker. Das OpenBSD-Team habe viele Fehler daraus behoben und Nutzer fragten mittlerweile das LibreSSL-Team direkt, gefundene Fehler zu beheben.

Neues für LibreSSL

Das LibreSSL-Team habe verschiedene neue Cipher in den Code integriert, dazu zählten Brainpool, Chacha oder Poly1305. Darüber hinaus strebe LibreSSL nicht an, FIPS-Algorithmen zu verwenden, da dies "schädlich für die Sicherheit der Bibliothek sei."

Zusätzlich plane das Team, die API zu verkleinern, nichtkryptografische Bestandteile aus Libcrypto zu entfernen sowie diese selbst von Libssl zu trennen. Einige größere Teile des Codes müssten außerdem komplett neu geschrieben werden. Um das zu finanzieren, suche die OpenBSD-Foundation nach wie vor nach Sponsoren. Es sollen mehrere Entwickler entscheidende Stellen der Software neu schreiben und auch die Portierbarkeit des Codes soll von dem Sponsoring profitieren. Zwar habe das Team dazu die Linux-Foundation angefragt, die habe das jedoch bisher abgelehnt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€

daniel.ranft 21. Mai 2014

Oh was ich den Beitrag feiere :) Echt cooler Stil

GodsBoss 20. Mai 2014

Da dürften doch haufenweise Schnittstellen anders sein. Ich nehme mal an, würde man...

GodsBoss 20. Mai 2014

Aus dem Artikel: "Zu OpenSSL erläutert Beck, dass vorhandener Code, der Fehler behebe...

bstea 20. Mai 2014

Was heißt hier dreist? Der Müll existiert seit Jahren nur kann man eben nicht jedes...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
    10th Gen Core
    Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

    Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
    Von Marc Sauter

    1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
    2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
    3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

      •  /