Abo
  • Services:
Anzeige
Der Axel-Springer-Verlag gibt im Streit mit Eyeo nicht nach.
Der Axel-Springer-Verlag gibt im Streit mit Eyeo nicht nach. (Bild: Krisztian Bocsi/Bloomberg via Getty Images)

Nach OLG-Urteil: Springer fordert Freifahrtschein bei Adblock Plus

Der Axel-Springer-Verlag gibt im Streit mit Eyeo nicht nach.
Der Axel-Springer-Verlag gibt im Streit mit Eyeo nicht nach. (Bild: Krisztian Bocsi/Bloomberg via Getty Images)

Das OLG Köln hat das bezahlte Whitelisting durch Adblock-Plus-Anbieter Eyeo untersagt. Nun will der Axel-Springer-Verlag eine komplette Freischaltung seiner Werbung durch den Adblocker durchsetzen.

Der Axel-Springer-Verlag und der Adblocker-Anbieter Eyeo streiten sich über die Auslegung eines Gerichtsurteils zum bezahlten Whitelisting von Werbung. Während der Verlag eine komplette Freischaltung von Werbung bei Nutzern von Adblock Plus fordert, will Eyeo nur sogenannte unaufdringliche Anzeigen durchlassen. Das Oberlandesgericht (OLG) Köln hatte in seinem Urteil vom vergangenen Juni das Geschäftsmodell von Eyeo für unzulässig erklärt. Demnach darf der Anbieter von Adblock Plus kein Geld für die Aufnahme von Springer-Webseiten in das sogenannte Acceptable-Ads-Programm verlangen. Das Blockieren von Anzeigen an sich hatte das OLG jedoch für zulässig erklärt.

Anzeige

Gegen Hinterlegung einer Sicherheitsleistung in Höhe von einer Million Euro kann der Axel-Springer-Verlag von Eyeo nun verlangen, dass seine Webseiten wie Bild.de oder Welt.de ohne Bezahlung in das Programm für "unaufdringliche Werbung" aufgenommen werden. Diese Summe sei inzwischen hinterlegt worden, teilte der Verlag auf Anfrage von Golem.de mit. Doch Axel Springer will sich nicht an die Kriterien für unaufdringliche Werbung halten. Das Urteil enthalte alleine eine "Unterlassungsverpflichtung der Eyeo GmbH ­ und keine Mitwirkungspflicht der Axel Springer SE, das sogenannte Acceptable-Ads-Programm zu akzeptieren". Die Vorschrift, auf die das OLG Köln den Unterlassungsanspruch gegen die Eyeo gestützt habe, solle schließlich die wirtschaftliche Entscheidungsfreiheit der Marktteilnehmer schützen.

Springer legt Urteil anders aus

Der Verlag stützt sich dabei auf den Tenor des Urteils, worin es Eyeo untersagt wird, einen Adblocker mit entsprechenden Filterlisten zu betreiben, "wenn und soweit Werbung nur nach von den Beklagten vorgegebenen Kriterien und gegen Zahlung eines Entgelts der Klägerin nicht unterdrückt wird". Axel Springer fordert nun von der Eyeo GmbH, "die Filter ihres Programms so zu programmieren, dass dem Unterlassungsgebot genügt wird".

Das sieht Eyeo jedoch anders. Um kostenlos am Whitelisting-Programm teilzunehmen, müsse der Springer-Verlag seine "noch weit überwiegend eingesetzte aufdringliche Werbung auf weniger aggressive Werbemittel umstellen, und der Eyeo die entsprechenden URLs mitteilen", sagte ein Sprecher auf Anfrage von Golem.de. Das habe Springer bislang nicht getan. Damit zeige der Verlag, dass er "keinerlei Interesse an einem Kompromiss mit den Ablockernutzern hat".

Nun muss das Gericht darüber entscheiden, wie sein Urteil von den beiden Kontrahenten umgesetzt werden soll. Allerdings wäre es widersprüchlich, wenn die Richter auf der einen Seite die Funktion von Adblockern für zulässig erklärten, auf der anderen Seite aber Eyeo dazu verpflichteten, bestimmte Websites komplett freizuschalten und auf diesen sämtliche Werbung durchzulassen. Das endgültige Urteil in dem Streit wird ohnehin der Bundesgerichtshof (BGH) sprechen. Ein gesetzliches Verbot von Adblockern scheint nach Ansicht von Juristen derzeit nicht durchsetzbar und mit der Verfassung zu vereinbaren.


eye home zur Startseite
HeikoAdams 08. Okt 2016

Es kann Dir niemand verbieten, die Domains von Springer in Deiner Hosts-Datei auf den...

M_Q 08. Okt 2016

*Noin noin*

Prinzeumel 07. Okt 2016

Danke. Kann ich mir meinen roman sparen. ^^ Springer scheint wohl so seine Probleme mit...

divStar 07. Okt 2016

Ich werde niemals und unter keinen Umständen erlauben. Digital kann ich mich Dank...

ibsi 07. Okt 2016

Ist das der Grund warum VW mit weniger als einem blauen Auge (in dt.) davon kommt?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster
  3. MediaMarktSaturn IT Solutions, Ingolstadt
  4. Landeshauptstadt Wiesbaden, Wiesbaden


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Motorsport Manager für 15,99€)
  2. 339,90€ + 3,99€ Versand
  3. 345,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  2. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  3. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  4. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  5. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  6. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei

  7. 3DMark

    Overhead-Test ersetzt Mantle durch Vulkan

  8. Tastatur-App

    Nutzer ärgern sich über Verschlimmbesserungen bei Swiftkey

  9. Kurznachrichten

    Twitter erwägt Abomodell mit Zusatzfunktionen

  10. FTTH

    M-net-Glasfaserkunden nutzen 120 GByte pro Monat



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
Videostreaming im Zug
Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  1. USA Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen
  2. Verband DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück
  3. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. 1. April

    Crass Spektakel | 10:25

  2. sinnlose Überdimensionierung, alles hat einen Sinn.

    Silberfan | 10:22

  3. Re: Ernsthafte frage: Wo gab es das schon bei...

    Nikolai | 10:20

  4. Re: Twitch braucht eine Lizenz, nicht Pietsmiet

    serra.avatar | 10:19

  5. Re: Inhaltlicher Fehler: Es betrifft ALLE Streams...

    felix1506 | 10:16


  1. 09:03

  2. 17:45

  3. 17:32

  4. 17:11

  5. 16:53

  6. 16:38

  7. 16:24

  8. 16:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel