Nach Norton 360: Avira wird zum Kryptominer

Neben Norton 360 enthält auch die Antiviren-Software Avira ein Programm zum Kryptomining. Etliche Nutzer beschweren sich über die Funktion.

Artikel veröffentlicht am ,
Avira und Norton 360 können die Kryptowährung Ether/Etereum schürfen.
Avira und Norton 360 können die Kryptowährung Ether/Etereum schürfen. (Bild: J-P_M/Pixabay)

Anti-Virensoftware ist nicht unumstritten. Insbesondere Sicherheitsexperten bezeichnen sie gerne als Schlangenöl, also einer wirkungslosen Substanz, mit der Ahnungslosen durch geschicktes Marketing Geld aus der Tasche gezogen wird. Nun enthalten immer mehr Anti-Virenprogramme Software zum Kryptomining. So auch die kostenlose Anti-Virensoftware Avira mit rund 500 Millionen Nutzern. Bereits im vergangenen Jahr kündigte Norton 360 an, einen Kryptominer in seine Software zu integrieren. Beide Programme gehören der Firma Norton Life Lock.

"Avira Crypto ermöglicht das Mining der Kryptowährung Ethereum (ETH) während der Ruhezeit Ihres Computers", heißt es in den FAQ von Avira zu ihrem Kryptomining-Dienst. "Weil das Kryptomining ein gewisses Maß an Rechenleistung erfordert, ist es für Anwender mit einem durchschnittlichen Computer eher ungeeignet."

Das wirkt zumindest merkwürdig, werden ungewollt installierte Kryptominer doch eher mit Schadsoftware verbunden, vor denen die Programme schützen sollen. Entsprechend folgerichtig scheint es, dass mehrere Anti-Virenprogramme anderer Hersteller Avira wegen des Kryptominers als Schadsoftware identifizieren. Allerdings startet das Mining von Norton 360 oder Avira nicht von selbst, sondern die Nutzer müssen dieses explizit aktivieren.

Nortons Kryptominer: pausieren, aber nicht ohne weiteres deaktiveren

Im Unterschied zu Norton 360, das in der Standardversion mit rund 75 Euro pro Jahr zu Buche schlägt, ist Avira immerhin kostenlos. Entsprechend steigt die Chance, mit der Kryptomining-Software tatsächlich etwas Geld zu machen - zumindest solange man die Strom- und Umweltkosten nicht berücksichtigt.

Unklar bleibt, in welchem Umfang Avira an den erschürften Coins beteiligt wird. Bei Norton 360 wird das Unternehmen mit 15 Prozent beteiligt. Dazu kommen - unabhängig von Norton - die Transaktionskosten, wenn die Coins in ein anderes Wallet übertragen oder auf einer Plattform in eine Währung wie Euro getauscht werden sollen. Das Geschäftsmodell scheint so vor allem für Norton selbst attraktiv zu sein.

Über die Kryptomining-Funktion in Norton 360 haben sich in den vergangen Tagen etliche Nutzer beschwert. So forderten Nutzer im offiziellen Norton-Forum das Unternehmen auf, statt Kryptominer zu installieren vor solchen zu schützen. Auch von Bluescreens durch die Verwendung der Software wird berichtet. Bemängelt wird zudem, dass sich der Kryptominer einmal aktiviert, zwar pausieren lasse, ein richtige Ausstieg aus dem Kryptomining-Programm von Norton sei allerdings nur durch die Deinstallation der Software möglich - was wiederum von Norton 360 verhindert werde.

In einer Stellungnahme erklärte Norton Life Lock, dass das Programm deaktiviert und entfernt werden könne, wenn die "Tamper Protection" in Norton 360 deaktiviert werde. Anschließend könne Ncrypt.exe gelöscht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Prypjat 12. Jan 2022

Der Defender kann im Hintergrund laufen und ich merke es beim zocken auch nicht. Nur die...

ark 12. Jan 2022

Malvertising *hust*hust*

MountWalker 12. Jan 2022

AV braucht auch au fmodernen CPUs viel Rechenzeit. Während Windows-Update System"teile...

mapf 11. Jan 2022

Ich benutze privat tatsächlich selbst noch Avira, aber ich hatte letztens bereits einen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /