Nach Nokia-Übernahme: Microsoft soll über 5.800 Entlassungen planen

Microsoft plant laut internen Quellen den größten Stellenabbau seit vielen Jahren. Microsoft-Chef Satya Nadella hatte bereits angekündigt, dass der Konzern, um wieder erfolgreicher zu werden, interne Veränderungen brauche.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Microsoft-CEO Satya Nadella
Der neue Microsoft-CEO Satya Nadella (Bild: Brendan McDermid/Reuters)

Microsoft soll nach der Übernahme des Smartphone-Geschäfts von Nokia den größten Stellenabbau seit fünf Jahren planen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf informierte Kreise. Die Arbeitsplatzvernichtung könnte den Abbau von 5.800 Jobs im Jahr 2009 übertreffen. Details seien noch in der Planung, die Massenentlassungen könnten aber bereits in dieser Woche angekündigt werden.

Stellenmarkt
  1. Inhouse IT / Microsoft Consultant (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. IT Business Analyst (m/w/d)
    Müller Holding GmbH & Co. KG, Ulm-Jungingen
Detailsuche

Microsoft übernahm beim Kauf der Nokia-Sparte rund 30.000 Beschäftigte und hat jetzt eine Belegschaft von über 127.000 Menschen.

Betroffen seien die Nokia-Bereiche und Microsoft-Sparten, die sich mit Nokia überschneiden, aber auch Marketing und Entwicklung. Auch im Marketingteam der Xbox soll es Abbau geben.

Microsoft-Chef Satya Nadella hatte am 10. Juli in einer öffentlichen E-Mail an die Beschäftigten bereits angekündigt, dass der Konzern, um wieder erfolgreicher zu werden, interne Veränderungen brauche und Traditionen infrage stellen müsse. Ebenso, und das kündigt Nadella ausdrücklich an, werde es neue Firmenübernahmen geben. Microsoft soll Übernahmeverhandlungen mit der israelischen Firma Aorato führen, die Firewall-Software herstellt und von Accel Partners finanziert wird.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Entwicklerteams seien bisher meist aufgeteilt in Programmmanager, Entwickler und Tester, eine Trennung, die Nadella aufheben will. Entwickler sollen auch die Tests übernehmen und Bugs reparieren. Auf Nachfrage wollte sich Nadella am 10. Juli nicht zu einem möglichen Stellenabbau äußern. Der Konzern legt seinen Quartalsbericht am 22. Juli 2014 vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


motzerator 15. Jul 2014

Das ist schön für Microsoft, ist auch eine tolle Konsole, ich liebe meine XBOX 360 Die...

Moe479 15. Jul 2014

offensichtliche fehler braucht man nicht mehr weiter testen, und die werden sicherlich...

nykiel.marek 15. Jul 2014

Mir Rumänien hatte das nichts zu tun, Nokia hat nur den, von Apple ausgelösten...

elgooG 15. Jul 2014

Der beste und günstigste Blackboxtester ist immer noch der Endverbraucher. ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Samsung Odyssey Neo G9 im Test
Mini-LED im Ultrawide-Format macht den Unterschied

Samsungs Odyssey Neo G9 ist riesig und durch Mini-LED auch kontraststark. Es gibt derzeit keinen besseren (und teureren) 32:9-Monitor für Gaming.
Ein Test von Oliver Nickel

Samsung Odyssey Neo G9 im Test: Mini-LED im Ultrawide-Format macht den Unterschied
Artikel
  1. Deepmind: Riesige Sprachmodelle lösen auch nicht alle Probleme
    Deepmind
    Riesige Sprachmodelle lösen auch nicht alle Probleme

    Die KI-Forscher von Deepmind haben besonders große Sprachmodelle untersucht und sagen, die Skalierung allein helfe nicht, Probleme zu lösen.

  2. Verkehrssicherheit: Teslas werden zu rollender Spielkonsole und zur Gefahr
    Verkehrssicherheit
    Teslas werden zu rollender Spielkonsole und zur Gefahr

    Nach einem Software-Update können bei laufender Fahrt im Tesla drei Spiele gespielt werden. Die Verkehrssicherheitsbehörde ist entsetzt.

  3. Coronapandemie: Leuchtende Maske erkennt Corona-Infektion
    Coronapandemie
    Leuchtende Maske erkennt Corona-Infektion

    Ein japanisches Team hat einen Corona-Test mit einem Farbstoff entwickelt. Der leuchtet, wenn eine Person mit dem Corona-Virus infiziert ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM-Module und SSDs von Crucial im Angebot • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Microsoft Flight Simulator Xbox 29,99€ • Alternate (u. a. Kingston A400 480 GB SSD 37,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /