Abo
  • Services:

Nach Nextcloud-Fork: Unbekannte Investoren übernehmen Owncloud-Unternehmen

Um das Owncloud-Geschäft weiterzuführen, ist das Unternehmen von einer Investorengruppe übernommen worden. Die neue Führung hat keine Open-Source-Erfahrung und ist zurzeit für einen Immobilienfonds tätig.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Zukunft von Owncloud bleibt weiter ungewiss, Investoren sollen das Geschäft aber aufrechterhalten.
Die Zukunft von Owncloud bleibt weiter ungewiss, Investoren sollen das Geschäft aber aufrechterhalten. (Bild: Owncloud)

Der Owncloud-Gründer Frank Karlitschek gründete Anfang Juni dieses Jahres mit Nextcloud eine von der Community geführte Abspaltung (Fork) des Codes der freien Serverplattform zur Dateisynchronisation. Das hat das Owncloud-Unternehmen so hart getroffen, dass dieses das US-Geschäft einstellen musste. Um das Geschäft weltweit aufrechtzuerhalten, ist Owncloud von einer nicht näher genannten Investorengruppe übernommen worden.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  2. ARZ Haan AG, Haan, Düsseldorf oder Wesel

Der Ankündigung zufolge investiert die Gruppe "um den Frankfurter Unternehmer Tobias Gerlinger" einen Millionenbetrag und "erwirbt die Mehrheit an der Owncloud GmbH". Tobias Gerlinger fungiere künftig neben Holger Dyroff als Geschäftsführer und wird die Bereiche Finanzen, Marketing und Vertrieb verantworten, heißt es.

Der Owncloud-Mitgründer Dyroff konzentriere sich auf die Produktstrategie und Technologie. Der bisherige Geschäftsführer und ebenfalls Mitgründer des Unternehmens Markus Rex scheidet aus der Führung aus, werde dem Unternehmen aber im Beirat erhalten bleiben.

Keine Erfahrung mit Open Source, aber mit Immobiliengeschäften

Details zu den neuen Mehrheitseignern an dem Owncloud-Unternehmen sind zurzeit nur wenige bekannt. Klar ist nur, dass Gerlinger bisher als Geschäftsführer des Unternehmens German Property fungiert, einer Aktiengesellschaft, die eigenen Angaben zufolge als Besitzer von mehr als 140 Wohnungen unter anderem in Berlin fungiert und eine Zielrendite von mehr als 5 Prozent pro Jahr erwirtschaften möchte. Dieser Wert liegt deutlich über dem aktuellen Durchschnitt.

Begründet wird dies auf der Webseite des Unternehmens damit, dass private Vermieter oft einen "Mangel an (rechtlichem) Know-how hinsichtlich möglicher Mieterhöhungen" hätten. Ebenso seien diese schlicht "'zu nett' zu ihren Mietern, so dass sie die erzielbare Rendite nicht maximieren" würden.

Wohl schwierige Zukunft für Owncloud

Ob diese bisherige Geschäftspraxis Gerlingers allerdings als gutes Zeichen für eine aussichtsreiche Finanzierung und ein langfristiges Bestehen von Owncloud gewertet werden könnte, ist eher zweifelhaft. Gleiches gilt für das "Einkaufen" in die Position des Geschäftsführers von Owncloud durch Gerlinger.

Der Owncloud-Fork Nextcloud ist auch mit dem expliziten Verweis auf eine langfristige Finanzierung des Open-Source-Projekts gegründet worden. Dafür hat der seit mehr als 20 Jahren im Open-Source-Geschäft tätige Niels Mache, der Nextcloud gemeinsam mit Frank Karlitschek führt, einen siebenstelligen Betrag aus Eigenkapital investiert.

Nachtrag vom 14. Juli 2016, 16:40 Uhr

In einer vorigen Version des Textes hieß es, dass Gerlinger an dem Insolvenzverfahren des Spiele-Entwicklers Infernum Productions beteiligt gewesen sei, dessen Finanzchef Gerlinger gewesen ist. Der Unternehmer teilt dazu mit, dass er "zum Zeitpunkt der Eröffnung des Insolvenzverfahrens nicht mehr Vorstand der Infernum Productions war".



Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)

MyLevel6 28. Jul 2016

Genau, was soll der Tumult. Man weiß noch nichts Konkretes. Wir sind ein kleines...

pontifex 16. Jul 2016

Das ist ein Vorurteil... hinter dem Invest stehen mehr Parteien als 1 Mann, fyi...

pontifex 16. Jul 2016

Klar, aber bevor wir uns auf "eine Seite" schlagen: bei beiden Firmen arbeiten jetzt...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /