Abo
  • Services:
Anzeige
Uber-App auf einem Smartphone in Berlin
Uber-App auf einem Smartphone in Berlin (Bild: Adam Berry/Getty Images/Getty Images)

Nach neuen Verboten: Uber will erst einmal als Ubertaxi uberleben

Um nicht in Vergessenheit zu geraten, öffnet sich Uber dem Taxi-Gewerbe, wo es bereits viel Konkurrenz gibt. Gegen alle Verbotsurteile will das US-Startup Berufung einlegen und prüft eine Verfassungsbeschwerde.

Anzeige

Uber will sich nach weiteren Verboten in der vergangenen Woche mit Ubertaxi für das Taxi-Gewerbe öffnen. Das gab das US-Startup am 29. September 2014 bekannt. "Ab sofort können sich Taxifahrer und -unternehmen auf der Plattform registrieren und ihre Dienste anbieten. Der Dienst wird in Berlin und Hamburg starten und dann auf weitere deutsche Städte erweitert", hieß es in einer Erklärung.

Uber darf in Berlin weiterhin nicht aktiv sein. Das Verwaltungsgericht Berlin bestätigte am vergangenen Freitag in einem Eilverfahren das vom Senat der Hauptstadt verhängte Verbot. Uber biete entgeltlichen Gelegenheitsverkehr von Personen mit Kraftfahrzeugen ohne Genehmigung, was gegen das Personenbeförderungsrecht verstoße. Der Limousinen-Chauffeurdienst Uberblack verstoße gegen die Rückkehrpflicht von Funkmietwagen an den Betriebssitz und verwische so die Unterscheidung von Taxen- und Mietwagenverkehr. Das Landgericht Frankfurt hatte das Verbot der Vermittlung durch Uberpop zwar wieder aufgehoben, weil es keinen Grund mehr für eine Eilentscheidung sah. Dennoch wurde ein neues Verbot gegen einen weiteren Uber-Fahrer ausgesprochen. Hier sei die Dringlichkeit bejaht worden, so ein Gerichtssprecher.

Uberblack werde in den nächsten Wochen an die Anforderungen der Berliner Gerichtsentscheidung angepasst, um den Dienst weiter anzubieten. Gegen die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Berlin wird Uber Beschwerde einlegen, zudem erwägt das Unternehmen eine Verfassungsbeschwerde gegen die Entscheidung des Hamburger Oberverwaltungsgerichts.

Uber kritisiert vor allem, dass das Gericht die Einschränkung des verfassungsmäßig garantierten Rechts auf freie Berufswahl als gerechtfertigt angesehen hat. "In zahlreichen Gesprächen haben Politiker und Vertreter der Wirtschaft zugestimmt, dass Handlungsbedarf besteht", sagte Uber-Sprecher Fabien Nestmann.

Wenn Gelegenheitsfahrer an den Maßstäben des professionellen Taxigewerbes gemessen würden, werde die Entstehung eines Marktes verhindert, von dem alle Beteiligten profitieren könnten.


eye home zur Startseite
Oezguer 02. Okt 2014

Userx, Die begreifen das Ganze sowieso nicht. Wir schreiben anscheinend gegen Wände. Bei...

ap (Golem.de) 01. Okt 2014

Bevor es hier noch weiter abrutscht, wird der Thread geschlossen.

Yes!Yes!Yes! 30. Sep 2014

der bundesweite Taxiruf ist 22456.

User_x 29. Sep 2014

du verwechselst wachdienst mit pmc's. in deutschland regelt das §109h.

tibrob 29. Sep 2014

Nicht, wenn sie Steuern zahlen. Solange Steuern gezahlt werden, ist es dem Staat...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Continental AG, München
  2. SCHOTT AG, Mitterteich
  3. Ratbacher GmbH, Coburg
  4. Jako-o GmbH, Bad Rodach


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rayman Legends 8,99€, Rayman Origins 4,99€ und Syberia 3 14,80€)
  2. 199,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 235€)

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: Android als Seniorensystem?

    katze_sonne | 00:11

  2. Re: Irgendwie muss ja künftig Umsatz generieren...

    ChristianKG | 00:08

  3. Re: Für mich nicht nachvollziehbar

    nietscherarek | 00:08

  4. Re: potthässlich ...

    ChristianKG | 00:03

  5. Re: Das stimmt imho so nicht, ...

    Der Held vom... | 25.09. 23:59


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel