Abo
  • Services:
Anzeige
Uber-App auf einem Smartphone in Berlin
Uber-App auf einem Smartphone in Berlin (Bild: Adam Berry/Getty Images/Getty Images)

Nach neuen Verboten: Uber will erst einmal als Ubertaxi uberleben

Um nicht in Vergessenheit zu geraten, öffnet sich Uber dem Taxi-Gewerbe, wo es bereits viel Konkurrenz gibt. Gegen alle Verbotsurteile will das US-Startup Berufung einlegen und prüft eine Verfassungsbeschwerde.

Anzeige

Uber will sich nach weiteren Verboten in der vergangenen Woche mit Ubertaxi für das Taxi-Gewerbe öffnen. Das gab das US-Startup am 29. September 2014 bekannt. "Ab sofort können sich Taxifahrer und -unternehmen auf der Plattform registrieren und ihre Dienste anbieten. Der Dienst wird in Berlin und Hamburg starten und dann auf weitere deutsche Städte erweitert", hieß es in einer Erklärung.

Uber darf in Berlin weiterhin nicht aktiv sein. Das Verwaltungsgericht Berlin bestätigte am vergangenen Freitag in einem Eilverfahren das vom Senat der Hauptstadt verhängte Verbot. Uber biete entgeltlichen Gelegenheitsverkehr von Personen mit Kraftfahrzeugen ohne Genehmigung, was gegen das Personenbeförderungsrecht verstoße. Der Limousinen-Chauffeurdienst Uberblack verstoße gegen die Rückkehrpflicht von Funkmietwagen an den Betriebssitz und verwische so die Unterscheidung von Taxen- und Mietwagenverkehr. Das Landgericht Frankfurt hatte das Verbot der Vermittlung durch Uberpop zwar wieder aufgehoben, weil es keinen Grund mehr für eine Eilentscheidung sah. Dennoch wurde ein neues Verbot gegen einen weiteren Uber-Fahrer ausgesprochen. Hier sei die Dringlichkeit bejaht worden, so ein Gerichtssprecher.

Uberblack werde in den nächsten Wochen an die Anforderungen der Berliner Gerichtsentscheidung angepasst, um den Dienst weiter anzubieten. Gegen die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Berlin wird Uber Beschwerde einlegen, zudem erwägt das Unternehmen eine Verfassungsbeschwerde gegen die Entscheidung des Hamburger Oberverwaltungsgerichts.

Uber kritisiert vor allem, dass das Gericht die Einschränkung des verfassungsmäßig garantierten Rechts auf freie Berufswahl als gerechtfertigt angesehen hat. "In zahlreichen Gesprächen haben Politiker und Vertreter der Wirtschaft zugestimmt, dass Handlungsbedarf besteht", sagte Uber-Sprecher Fabien Nestmann.

Wenn Gelegenheitsfahrer an den Maßstäben des professionellen Taxigewerbes gemessen würden, werde die Entstehung eines Marktes verhindert, von dem alle Beteiligten profitieren könnten.


eye home zur Startseite
Oezguer 02. Okt 2014

Userx, Die begreifen das Ganze sowieso nicht. Wir schreiben anscheinend gegen Wände. Bei...

ap (Golem.de) 01. Okt 2014

Bevor es hier noch weiter abrutscht, wird der Thread geschlossen.

Yes!Yes!Yes! 30. Sep 2014

der bundesweite Taxiruf ist 22456.

User_x 29. Sep 2014

du verwechselst wachdienst mit pmc's. in deutschland regelt das §109h.

tibrob 29. Sep 2014

Nicht, wenn sie Steuern zahlen. Solange Steuern gezahlt werden, ist es dem Staat...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über JobLeads GmbH, Villingen-Schwenningen
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  3. Faubel & Co. Nachf. GmbH, Melsungen
  4. Wolfgang Westarp GmbH, Beckum


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8, James Bond Spectre, John Wick, Fifty Shades of Grey, London Has Fallen)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. Space Jam 11,97€, Ex Machina 9,97€, Game of Thrones 3. Staffel 24,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  2. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  3. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  4. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  5. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  6. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  7. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  8. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  9. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  10. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: sehr clever ... MS

    FreiGeistler | 21:45

  2. Demnächst gibt's noch die Viehklasse.

    TC | 21:44

  3. Re: Anscheinend gibt es keine gesetzlichen Vorgaben.

    pampernickel | 21:43

  4. Genau das ist das Problem

    Berner Rösti | 21:41

  5. Re: Halb-OT: Bloß kein handliches Gerät...

    DetlevCM | 21:39


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel