Abo
  • Services:
Anzeige
Uber-App auf einem Smartphone in Berlin
Uber-App auf einem Smartphone in Berlin (Bild: Adam Berry/Getty Images/Getty Images)

Nach neuen Verboten: Uber will erst einmal als Ubertaxi uberleben

Um nicht in Vergessenheit zu geraten, öffnet sich Uber dem Taxi-Gewerbe, wo es bereits viel Konkurrenz gibt. Gegen alle Verbotsurteile will das US-Startup Berufung einlegen und prüft eine Verfassungsbeschwerde.

Anzeige

Uber will sich nach weiteren Verboten in der vergangenen Woche mit Ubertaxi für das Taxi-Gewerbe öffnen. Das gab das US-Startup am 29. September 2014 bekannt. "Ab sofort können sich Taxifahrer und -unternehmen auf der Plattform registrieren und ihre Dienste anbieten. Der Dienst wird in Berlin und Hamburg starten und dann auf weitere deutsche Städte erweitert", hieß es in einer Erklärung.

Uber darf in Berlin weiterhin nicht aktiv sein. Das Verwaltungsgericht Berlin bestätigte am vergangenen Freitag in einem Eilverfahren das vom Senat der Hauptstadt verhängte Verbot. Uber biete entgeltlichen Gelegenheitsverkehr von Personen mit Kraftfahrzeugen ohne Genehmigung, was gegen das Personenbeförderungsrecht verstoße. Der Limousinen-Chauffeurdienst Uberblack verstoße gegen die Rückkehrpflicht von Funkmietwagen an den Betriebssitz und verwische so die Unterscheidung von Taxen- und Mietwagenverkehr. Das Landgericht Frankfurt hatte das Verbot der Vermittlung durch Uberpop zwar wieder aufgehoben, weil es keinen Grund mehr für eine Eilentscheidung sah. Dennoch wurde ein neues Verbot gegen einen weiteren Uber-Fahrer ausgesprochen. Hier sei die Dringlichkeit bejaht worden, so ein Gerichtssprecher.

Uberblack werde in den nächsten Wochen an die Anforderungen der Berliner Gerichtsentscheidung angepasst, um den Dienst weiter anzubieten. Gegen die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Berlin wird Uber Beschwerde einlegen, zudem erwägt das Unternehmen eine Verfassungsbeschwerde gegen die Entscheidung des Hamburger Oberverwaltungsgerichts.

Uber kritisiert vor allem, dass das Gericht die Einschränkung des verfassungsmäßig garantierten Rechts auf freie Berufswahl als gerechtfertigt angesehen hat. "In zahlreichen Gesprächen haben Politiker und Vertreter der Wirtschaft zugestimmt, dass Handlungsbedarf besteht", sagte Uber-Sprecher Fabien Nestmann.

Wenn Gelegenheitsfahrer an den Maßstäben des professionellen Taxigewerbes gemessen würden, werde die Entstehung eines Marktes verhindert, von dem alle Beteiligten profitieren könnten.


eye home zur Startseite
Oezguer 02. Okt 2014

Userx, Die begreifen das Ganze sowieso nicht. Wir schreiben anscheinend gegen Wände. Bei...

ap (Golem.de) 01. Okt 2014

Bevor es hier noch weiter abrutscht, wird der Thread geschlossen.

Yes!Yes!Yes! 30. Sep 2014

der bundesweite Taxiruf ist 22456.

User_x 29. Sep 2014

du verwechselst wachdienst mit pmc's. in deutschland regelt das §109h.

tibrob 29. Sep 2014

Nicht, wenn sie Steuern zahlen. Solange Steuern gezahlt werden, ist es dem Staat...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  2. ifm electronic GmbH, Essen
  3. p.a. GmbH, Poing
  4. Robert Bosch GmbH, Reutlingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 10€ Rabatt auf Game of Thrones, reduzierte Box-Sets und 2 Serien-Staffeln auf Blu-ray für...
  2. 189,00€ (Bestpreis!)
  3. 19,99€ (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


  1. Neuer Mobilfunk

    Telekom-Chef nennt 5G-Ausbau "sehr teuer"

  2. Luftfahrt

    Nasa testet Überschallpassagierflugzeug im Windkanal

  3. Lenovo

    Moto Mod macht Moto Z zum Spiele-Handheld

  4. Alternatives Betriebssystem

    Jolla will Sailfish OS auf Sony-Smartphones bringen

  5. Gamesbranche

    PC-Plattform ist bei Spielentwicklern am beliebtesten

  6. Digitale Assistenten

    Google und Amazon kämpfen um Vorherrschaft

  7. Xperia Touch im Hands on

    Projektor macht jeden Tisch Android-tauglich

  8. RetroPie

    Distribution hat keine Rechte mehr am eigenen Namen

  9. Nokia 3310 im Hands on

    Der Nokia-Knochen mit Hipsterpotenzial

  10. Auto

    Macchina M2 bietet Zugriff auf Fahrzeugelektronik



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. typo

    Brummbär | 16:50

  2. Re: Leider falsche OS

    Unix_Linux | 16:47

  3. Re: Warum bedeutet klein auch meist wenig Leistung?

    Unix_Linux | 16:46

  4. Re: "Selber Schuld"

    JohnStones | 16:45

  5. Re: Steam

    Iruwen | 16:42


  1. 16:32

  2. 16:12

  3. 15:33

  4. 14:31

  5. 14:21

  6. 14:16

  7. 13:30

  8. 12:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel