Abo
  • Services:

Nach MongoDB: Erpresser räumen auch Elasticsearch-Installationen leer

Nach MongoDB trifft es Elasticsearch. Erpresser nutzen Schwachstellen in zahlreichen Installationen aus. Sicherheitsforscher warnen: In drei Wochen seien alle Datenbanken zerstört.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Elasticsearch-Nutzer werden erpresst.
Auch Elasticsearch-Nutzer werden erpresst. (Bild: Elastic)

Erpresser räumen offenbar nicht mehr nur ungeschützte MongoDB-Datenbanken leer, sondern auch ungeschützte Elasticsearch-Installationen. Das schreiben die Sicherheitsforscher Matt Bromiley, Victor Gevers und Niall Merrigan in einem Dokument [Google Docs]. Nach Angaben von The Register sind bislang etwa 360 Instanzen betroffen, die Sicherheitsforscher sprachen zwischenzeitlich von mehr als 700 betroffenen Installationen, mittlerweile sollen es 3.831 sein.

Stellenmarkt
  1. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin
  2. umwerk systems GmbH, Rosenheim

Die Erpresser fordern Lösegelder zwischen 0,1 und 0,2 Bitcoin, also etwa 80 bis 160 Euro. Amazon schickt AWS-Kunden Berichten zufolge bereits Warn-E-Mails, um Elasticsearch richtig abzusichern. Auch das BSI-Cert weist auf die Probleme hin. Einige der Opfer haben bereits bezahlt.

In drei Wochen sollen alle Datenbanken kaputt sein

Die Täter arbeiten offenbar mit hoher Geschwindigkeit. Bromiley, Gevers und Merrigan schreiben: "Der erste Angreifer hat seine Reichweite innerhalb von acht Stunden von 321 auf 708 'Infektionen' ausgedehnt. Bei dieser Geschwindigkeit und wenn man mögliche Nachahmer mit einberechnet, erwarten wir die komplette Zerstörung aller mit dem Internet einsehbar verbundenen Elasticsearch-Instanzen innerhalb von drei Wochen."

Wer seine eigene Installation absichern will, sollte einen Firewall-Filter auf Port 9200 einsetzen, um unbekannte IP-Adressen zu blockieren. Außerdem sollten eine Identitiy-and-Access-Management-Lösung (IAM) und ein Reverse Proxy eingesetzt werden. Auch Elastic selbst biete mit Shield eine Sicherheitslösung an. Wie auch sonst gilt natürlich, dass Backups die beste Versicherung gegen Datenverlust sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung C27H711Q für 309€, MSI Optix MPG27C für 359€ und PlayStation Plus...
  2. (u. a. Adobe Photoshop Elements & Premiere Elements für 77,90€ und Corsair STRAFE RGB für 109...

tingelchen 17. Jan 2017

Man kann einen Service, egal welchen, nicht von *außen* angreifen, wenn dieser nur auf...


Folgen Sie uns
       


V-Rally 4 - Golem.de live

Michael schaut sich die PC-Version von V-Rally 4 an, die in einigen Punkten deutlich besser ist als die Konsolenfassung.

V-Rally 4 - Golem.de live Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /