Nach Mobbing-Vorwürfen: Apple entlässt Senior-Managerin wegen Leaking

Der Fall um die Apple-Managerin Ashley Gjøvik ist kompliziert: Es geht um Arbeitsplatzsicherheit, Mobbing und Mitarbeiterüberwachung.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple im Silicon Valley
Apple im Silicon Valley (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Apple hat seine Mitarbeiterin Ashley Gjøvik mit dem Vorwurf des Geheimnisverrats entlassen. Gjøviks Fall ist deshalb von Interesse, da die Senior-Engineering-Program-Managerin über Monate hinweg zahlreiche Beschwerden gegen das Unternehmen eingereicht hatte. Diese Beschwerden beinhalteten auch Vorwürfe, dass Apple die iPhones seiner Mitarbeiter überwache.

Stellenmarkt
  1. Consultant IT-Controlling (m/w/d)
    Mekyska Management Consultants GmbH, Frankfurt am Main, Pforzheim (Home-Office)
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    Hutter & Unger GmbH Werbeagentur, Wertingen bei Augsburg
Detailsuche

Eigenen Angaben zufolge hatte Gjøvik im Laufe des Jahres 2020 entdeckt, dass ihr Apple-Wohnkomplex auf einer ehemaligen Müllkippe steht. Die Giftstoffe wurden der örtlichen Dokumentation zufolge nicht abgetragen, sondern unter der Garage versiegelt. Auch in den Grünanlagen sollen sich versiegelte Giftstoffe befinden.

Gjøvik hatte bei sich eine körperliche Verschlechterung bemerkt, die mit dem Einzug in ihre Wohnung begonnen hatte. Nachdem sie aus der Wohnung ausgezogen war, verbesserte sich ihr Zustand wieder. Gjøvik richtete sich damit im März 2021 an die Medien, woraufhin sich ihren Angaben zufolge das Verhältnis an ihrem Arbeitsplatz bei Apple verschlechterte.

Gjøvik hat mit Entlassung offenbar gerechnet

Wie Gjøvik The Verge erklärt, gab es nach der Veröffentlichung des Artikels über ihre Wohnung Vergeltungs- und Einschüchterungsmaßnahmen bei Apple gegen sie. "Ich habe mich auf das vorbereitet, was jetzt passiert ist", sagt sie.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Apple hat Gjøvik nun wegen Verstößen gegen die Geheimhaltungsvereinbarungen gekündigt. Grund dafür ist offenbar, dass sie mit Problemen immer offen umgegangen ist, vor allem auf Twitter, aber auch auf ihrer eigenen Webseite.

Dem vorausgegangen ist eine Einladung zu einem klärenden Gespräch, das per Videokonferenz stattfinden und an dem Gjøvik zwingend teilnehmen sollte. Da Gjøvik wegen der Auseinandersetzungen mit Apple eine Beschwerde beim NLRB (National Labor Relations Board) eingereicht hatte, bestand sie jedoch darauf, das Gespräch ausschließlich schriftlich per E-Mail zu führen.

Apple MacBook Pro mit Apple M1 Chip (13", 8 GB RAM, 512 GB SSD) - Space Grau (Neustes Modell)

An der Videokonferenz nahm Gjøvik nicht teil. In ihrer schriftlichen Antwort auf die Einladung hatte sie allerdings bekräftigt, dass sie zur Klärung des Sachverhaltes beitragen wolle. Einige Stunden später erhielt sie ihre Kündigung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Waswei... 11. Sep 2021 / Themenstart

Bisschen sehr blauäugig. Das bei Dir war also in Ordnung, weil es die Behörde so gesagt...

packansack 10. Sep 2021 / Themenstart

Zuerst dachte ich dein Beitrag ist Ironie, aber dann beschlich mich doch dieses...

/mecki78 10. Sep 2021 / Themenstart

Mag sein, aber deswegen ist sie nicht gerechtfertigt. Wenn sie keine Geschäftsgheimnisse...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /