Abo
  • Services:
Anzeige
Appelbaum beim 30. Chaos Communication Congress in Hamburg.
Appelbaum beim 30. Chaos Communication Congress in Hamburg. (Bild: Wikipedia/Tobias Klenze/CC-BY-SA 4.0)

Nach Missbrauchsvorwürfen: Jacob Appelbaum arbeitet nicht mehr für Tor

Appelbaum beim 30. Chaos Communication Congress in Hamburg.
Appelbaum beim 30. Chaos Communication Congress in Hamburg. (Bild: Wikipedia/Tobias Klenze/CC-BY-SA 4.0)

Der bekannte Hacker und Aktivist Jacob Appelbaum ist kein Angestellter des Tor-Projektes mehr. Gegen ihn werden schwere Anschuldigungen erhoben. Das Tor-Projekt hat eine Anwaltskanzlei engagiert, um den Sachverhalt aufzuklären.

Der Programmierer und Aktivist Jacob Appelbaum arbeitet nicht mehr für das Tor-Projekt, wie Tor selbst in einem knappen Statement am Freitagabend mitgeteilt hat. Unmittelbar nach Bekanntgabe der Trennung von Appelbaum wurden zahlreiche Spekulationen über die Gründe laut. Kurz nach Verkündung meldeten sich mehrere Frauen, die angaben, von Appelbaum vergewaltigt und sexuell belästigt worden zu sein. Beweise für diese Vorwürfe gibt es bislang nicht.

Anzeige

Die mutmaßlichen Opfer von Appelbaum haben eine Webseite eingerichtet, auf der mehrere Berichte über sexuelle Vergehen zu lesen sind. Bislang ist nicht bekannt, dass eine der mutmaßlich betroffenen Personen Anzeige erstattet hat. Viele mutmaßliche Opfer sexualisierter Gewalt gehen nicht zur Polizei, weil der langwierige Prozess für sie erneut traumatische Beschwerden auslösen kann.

Nach heftigen Reaktionen innerhalb der Szene hat Tor am Samstagabend deutscher Zeit ein weiteres Statement veröffentlicht, in dem Shari Steele, die seit Dezember Geschäftsführerin von Tor ist, ausführlicher Stellung nimmt. Steele schreibt, die Vorwürfe gegen Appelbaum seien innerhalb der Organisation nicht neu gewesen. Tatsächlich wurde schon länger hinter vorgehaltener Hand über Vergewaltigungsvorwürfe von Frauen gegen Appelbaum gesprochen, auch Golem.de waren die Gerüchte seit längerem bekannt.

Tor ist "zutief verstört"

Steele schreibt, dass die aktuell erhobenen Vorwürfe über das hinausgingen, was in der Organisation bekannt gewesen sei. Man sei "zutief verstört" darüber. Nach ausführlichen Gesprächen mit einigen der mutmaßlich betroffenen Personen und intensiven internen Diskussionen habe Appelbaum seinen Posten bei Tor am 27. Mai 2016 niedergelegt.

Steele betont, dass das Tor-Projekt keine Ermittlungsbehörde sei und begrenzte Kapazitäten zur Ermittlung der Fakten in diesem Fall habe. Daher arbeitet das Projekt jetzt nach eigenen Angaben mit einer Anwaltskanzlei zusammen, die sich auf sexuellen Missbrauch, vor allem im beruflichen Kontext, spezialisiert hat. Eine der Frauen, die die Vorwürfe veröffentlicht hat, ist Angestellte des Tor-Projekts.

Jacob Appelbaum hat mittlerweile in einem Tweet auf die Anschuldigungen reagiert.


eye home zur Startseite
sf (Golem.de) 05. Jun 2016

Liebe Leser, aufgrund der hohen Anzahl von menschenverachtenden Kommentaren über...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf
  3. Sonntag & Partner Partnerschaftsgesellschaft mbB, Augsburg
  4. über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  2. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  3. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  4. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  5. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  6. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  7. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  8. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  9. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  10. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. Re: Die hohen Anschaffungskosten eines E-Autos...

    GangnamStyle | 11:42

  2. Re: Volumenbegrenzungen abschaffen

    Zuryan | 11:36

  3. Re: "Wenn die Kosten sich dafür lohnen"

    GangnamStyle | 11:32

  4. das war sed...

    Rulf | 11:29

  5. Re: Erinnert mich alles an Wallie

    Keksmonster226 | 11:26


  1. 11:44

  2. 11:10

  3. 09:01

  4. 17:40

  5. 16:40

  6. 16:29

  7. 16:27

  8. 15:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel