Abo
  • Services:
Anzeige
Appelbaum beim 30. Chaos Communication Congress in Hamburg.
Appelbaum beim 30. Chaos Communication Congress in Hamburg. (Bild: Wikipedia/Tobias Klenze/CC-BY-SA 4.0)

Nach Missbrauchsvorwürfen: Jacob Appelbaum arbeitet nicht mehr für Tor

Appelbaum beim 30. Chaos Communication Congress in Hamburg.
Appelbaum beim 30. Chaos Communication Congress in Hamburg. (Bild: Wikipedia/Tobias Klenze/CC-BY-SA 4.0)

Der bekannte Hacker und Aktivist Jacob Appelbaum ist kein Angestellter des Tor-Projektes mehr. Gegen ihn werden schwere Anschuldigungen erhoben. Das Tor-Projekt hat eine Anwaltskanzlei engagiert, um den Sachverhalt aufzuklären.

Der Programmierer und Aktivist Jacob Appelbaum arbeitet nicht mehr für das Tor-Projekt, wie Tor selbst in einem knappen Statement am Freitagabend mitgeteilt hat. Unmittelbar nach Bekanntgabe der Trennung von Appelbaum wurden zahlreiche Spekulationen über die Gründe laut. Kurz nach Verkündung meldeten sich mehrere Frauen, die angaben, von Appelbaum vergewaltigt und sexuell belästigt worden zu sein. Beweise für diese Vorwürfe gibt es bislang nicht.

Anzeige

Die mutmaßlichen Opfer von Appelbaum haben eine Webseite eingerichtet, auf der mehrere Berichte über sexuelle Vergehen zu lesen sind. Bislang ist nicht bekannt, dass eine der mutmaßlich betroffenen Personen Anzeige erstattet hat. Viele mutmaßliche Opfer sexualisierter Gewalt gehen nicht zur Polizei, weil der langwierige Prozess für sie erneut traumatische Beschwerden auslösen kann.

Nach heftigen Reaktionen innerhalb der Szene hat Tor am Samstagabend deutscher Zeit ein weiteres Statement veröffentlicht, in dem Shari Steele, die seit Dezember Geschäftsführerin von Tor ist, ausführlicher Stellung nimmt. Steele schreibt, die Vorwürfe gegen Appelbaum seien innerhalb der Organisation nicht neu gewesen. Tatsächlich wurde schon länger hinter vorgehaltener Hand über Vergewaltigungsvorwürfe von Frauen gegen Appelbaum gesprochen, auch Golem.de waren die Gerüchte seit längerem bekannt.

Tor ist "zutief verstört"

Steele schreibt, dass die aktuell erhobenen Vorwürfe über das hinausgingen, was in der Organisation bekannt gewesen sei. Man sei "zutief verstört" darüber. Nach ausführlichen Gesprächen mit einigen der mutmaßlich betroffenen Personen und intensiven internen Diskussionen habe Appelbaum seinen Posten bei Tor am 27. Mai 2016 niedergelegt.

Steele betont, dass das Tor-Projekt keine Ermittlungsbehörde sei und begrenzte Kapazitäten zur Ermittlung der Fakten in diesem Fall habe. Daher arbeitet das Projekt jetzt nach eigenen Angaben mit einer Anwaltskanzlei zusammen, die sich auf sexuellen Missbrauch, vor allem im beruflichen Kontext, spezialisiert hat. Eine der Frauen, die die Vorwürfe veröffentlicht hat, ist Angestellte des Tor-Projekts.

Jacob Appelbaum hat mittlerweile in einem Tweet auf die Anschuldigungen reagiert.


eye home zur Startseite
sf (Golem.de) 05. Jun 2016

Liebe Leser, aufgrund der hohen Anzahl von menschenverachtenden Kommentaren über...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg
  3. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  4. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsoft kann Gewinn durch Cloud mehr als verdoppeln

  2. Mobilfunk

    Leistungsfähigkeit der 5G-Luftschnittstelle wird überschätzt

  3. Drogenhandel

    Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben

  4. Xcom-2-Erweiterung angespielt

    Untote und unbegrenzte Schussfreigabe

  5. Niantic

    Das erste legendäre Monster schlüpft demnächst in Pokémon Go

  6. Bundestrojaner

    BKA will bald Messengerdienste hacken können

  7. IETF

    DNS wird sicher, aber erst später

  8. Dokumentation zum Tor-Netzwerk

    Unaufgeregte Töne inmitten des Geschreis

  9. Patentklage

    Qualcomm will iPhone-Importstopp in Deutschland

  10. Telekom

    Wie viele Bundesfördermittel gehen ins Vectoring?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Alternativen?

    SchmuseTigger | 00:34

  2. Re: Kennt jemand ein Tool

    User_x | 00:25

  3. Dann halt auf die Nationalität...

    User_x | 00:14

  4. Wieso können sie das nicht machen, ohne den...

    __destruct() | 00:08

  5. Re: Dass SÜ funktioniert erklärt warum der...

    janoP | 00:05


  1. 23:50

  2. 19:00

  3. 18:52

  4. 18:38

  5. 18:30

  6. 17:31

  7. 17:19

  8. 16:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel