Abo
  • Services:

Nach Missbrauchsvorwürfen: Die große Abrechnung mit Jacob Appelbaum

Das Tor-Projekt hat die Missbrauchs- und Vergewaltigungsvorwürfe gegen den Aktivisten und Hacker Jacob Appelbaum untersuchen lassen. Offenbar hatten viele in der Szene noch eine Rechnung mit ihm offen. Doch die schärfsten Beschuldigungen werden nicht mehr erwähnt.

Artikel veröffentlicht am ,
Appelbaum bei der Republica 2014
Appelbaum bei der Republica 2014 (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Das Anonymisierungs-Projekt Tor (The Onion Router) sieht die im vergangenen Juni erhobenen Missbrauchsvorwürfe gegen den prominenten Netzaktivisten Jacob Appelbaum im Wesentlichen als bestätigt an. "Viele Menschen innerhalb und außerhalb des Tor-Projekts haben von Vorfällen berichtet, bei denen sie von Jacob gedemütigt, eingeschüchtert, gemobbt und verängstigt wurden. Einige erlebten unerwünschtes, sexuell aggressives Verhalten von ihm", teilte Geschäftsführerin Shari Steele am Mittwoch in einem Blogbeitrag mit.

Stellenmarkt
  1. Aenova Group, Marburg
  2. Fette Compacting GmbH, Mechelen (Belgien)

Einige der Vorwürfe seien öffentlich bekanntgeworden, andere nicht, schreibt Steele weiter. Die Untersuchung habe ergeben, dass sich zwei weitere Personen unangemessen verhalten hätten. Diese seien nicht mehr am Tor-Projekt beteiligt.

Appelbaum schweigt weiter

Appelbaum hatte Anfang Juni in einem knappen Statement seinen Ausstieg aus dem Projekt bekanntgegeben. Unmittelbar danach hatten sich mehrere Frauen gemeldet, die angaben, von Appelbaum vergewaltigt und sexuell belästigt worden zu sein. "Wir haben bestätigt, dass die Vorkommnisse sich wie berichtet ereignet haben", sagte Steele auf Anfrage von The Verge. Von Vergewaltigungsvorwürfen ist dem Statement aber nicht die Rede.

Inwieweit Appelbaum selbst an der Untersuchung beteiligt war, geht aus der Stellungnahme nicht hervor. Das Projekt engagierte nach eigenen Angaben eine "professionelle Ermittlerin", die viele Beteiligte vernommen habe, um die Anschuldigungen zu überprüfen. Appelbaum hatte sich zuletzt am 6. Juni 2016 zu den Vorwürfen geäußert und sie als "komplett falsch" zurückgewiesen, seitdem aber geschwiegen.

Board ausgetauscht

Die Untersuchung der vergangenen Woche wurde offenbar von vielen Menschen genutzt, um offene Rechnungen mit Appelbaum zu begleichen. Dieser reagierte bislang nicht auf das Statement und ließ Anfragen von zahlreichen US-Medien bislang unbeantwortet.

Steele kündigte an, dass sich das Tor-Projekt neue Verhaltensregeln geben werde. Als Konsequenz der vergangenen Turbulenzen hatte das Projekt in diesem Monat bereits seine Führungsriege ausgetauscht. Betroffen waren die ehrenamtlichen Direktoren, die nicht operativ tätig sind. Unter den neuen Direktoren ist auch der bekannte Sicherheitsforscher Bruce Schneier.

Nachtrag vom 28. Juli 2016, 11:30 Uhr

Nach Angaben der New York Times war Appelbaum nicht an der Untersuchung beteiligt. Das berichtet die Zeitung unter Berufung auf eine Quelle, die nicht namentlich genannt werden wollte. Demnach wollte Appelbaum mit den Ermittlern persönlich oder über verschlüsselte Kommunikationswege sprechen. Da keine der beiden Forderungen erfüllt worden sei, habe er seine Teilnahme verweigert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Yoyo117 29. Jul 2016

_Unschuldsvermutung_, egal um wen es geht. Kommen Sie schon, Sie wollen doch nicht...

Quantium40 28. Jul 2016

Nein. Das ist so ungemein glaubwürdig, dass es glatt an eine Szene aus dem Film "Private...

Wary 28. Jul 2016

Also mir würden ja viele Bezeichnungen für eine zu über 90% von der US-Regierung (gro...

Thiesi 28. Jul 2016

Außer halt in Schweden.

Moe479 28. Jul 2016

ja das ist es, alle menschen sind von grundauf böse, und selbst wenn sie es nicht...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /