Abo
  • IT-Karriere:

Nach Missbrauchsvorwürfen: Die große Abrechnung mit Jacob Appelbaum

Das Tor-Projekt hat die Missbrauchs- und Vergewaltigungsvorwürfe gegen den Aktivisten und Hacker Jacob Appelbaum untersuchen lassen. Offenbar hatten viele in der Szene noch eine Rechnung mit ihm offen. Doch die schärfsten Beschuldigungen werden nicht mehr erwähnt.

Artikel veröffentlicht am ,
Appelbaum bei der Republica 2014
Appelbaum bei der Republica 2014 (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Das Anonymisierungs-Projekt Tor (The Onion Router) sieht die im vergangenen Juni erhobenen Missbrauchsvorwürfe gegen den prominenten Netzaktivisten Jacob Appelbaum im Wesentlichen als bestätigt an. "Viele Menschen innerhalb und außerhalb des Tor-Projekts haben von Vorfällen berichtet, bei denen sie von Jacob gedemütigt, eingeschüchtert, gemobbt und verängstigt wurden. Einige erlebten unerwünschtes, sexuell aggressives Verhalten von ihm", teilte Geschäftsführerin Shari Steele am Mittwoch in einem Blogbeitrag mit.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Hechingen
  2. Hochschule Heilbronn, Heilbronn

Einige der Vorwürfe seien öffentlich bekanntgeworden, andere nicht, schreibt Steele weiter. Die Untersuchung habe ergeben, dass sich zwei weitere Personen unangemessen verhalten hätten. Diese seien nicht mehr am Tor-Projekt beteiligt.

Appelbaum schweigt weiter

Appelbaum hatte Anfang Juni in einem knappen Statement seinen Ausstieg aus dem Projekt bekanntgegeben. Unmittelbar danach hatten sich mehrere Frauen gemeldet, die angaben, von Appelbaum vergewaltigt und sexuell belästigt worden zu sein. "Wir haben bestätigt, dass die Vorkommnisse sich wie berichtet ereignet haben", sagte Steele auf Anfrage von The Verge. Von Vergewaltigungsvorwürfen ist dem Statement aber nicht die Rede.

Inwieweit Appelbaum selbst an der Untersuchung beteiligt war, geht aus der Stellungnahme nicht hervor. Das Projekt engagierte nach eigenen Angaben eine "professionelle Ermittlerin", die viele Beteiligte vernommen habe, um die Anschuldigungen zu überprüfen. Appelbaum hatte sich zuletzt am 6. Juni 2016 zu den Vorwürfen geäußert und sie als "komplett falsch" zurückgewiesen, seitdem aber geschwiegen.

Board ausgetauscht

Die Untersuchung der vergangenen Woche wurde offenbar von vielen Menschen genutzt, um offene Rechnungen mit Appelbaum zu begleichen. Dieser reagierte bislang nicht auf das Statement und ließ Anfragen von zahlreichen US-Medien bislang unbeantwortet.

Steele kündigte an, dass sich das Tor-Projekt neue Verhaltensregeln geben werde. Als Konsequenz der vergangenen Turbulenzen hatte das Projekt in diesem Monat bereits seine Führungsriege ausgetauscht. Betroffen waren die ehrenamtlichen Direktoren, die nicht operativ tätig sind. Unter den neuen Direktoren ist auch der bekannte Sicherheitsforscher Bruce Schneier.

Nachtrag vom 28. Juli 2016, 11:30 Uhr

Nach Angaben der New York Times war Appelbaum nicht an der Untersuchung beteiligt. Das berichtet die Zeitung unter Berufung auf eine Quelle, die nicht namentlich genannt werden wollte. Demnach wollte Appelbaum mit den Ermittlern persönlich oder über verschlüsselte Kommunikationswege sprechen. Da keine der beiden Forderungen erfüllt worden sei, habe er seine Teilnahme verweigert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. 2,99€
  4. 3,99€

Yoyo117 29. Jul 2016

_Unschuldsvermutung_, egal um wen es geht. Kommen Sie schon, Sie wollen doch nicht...

Quantium40 28. Jul 2016

Nein. Das ist so ungemein glaubwürdig, dass es glatt an eine Szene aus dem Film "Private...

Wary 28. Jul 2016

Also mir würden ja viele Bezeichnungen für eine zu über 90% von der US-Regierung (gro...

Thiesi 28. Jul 2016

Außer halt in Schweden.

Moe479 28. Jul 2016

ja das ist es, alle menschen sind von grundauf böse, und selbst wenn sie es nicht...


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

    •  /