Nach Missbrauchsvorwürfen: Die große Abrechnung mit Jacob Appelbaum

Das Tor-Projekt hat die Missbrauchs- und Vergewaltigungsvorwürfe gegen den Aktivisten und Hacker Jacob Appelbaum untersuchen lassen. Offenbar hatten viele in der Szene noch eine Rechnung mit ihm offen. Doch die schärfsten Beschuldigungen werden nicht mehr erwähnt.

Artikel veröffentlicht am ,
Appelbaum bei der Republica 2014
Appelbaum bei der Republica 2014 (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Das Anonymisierungs-Projekt Tor (The Onion Router) sieht die im vergangenen Juni erhobenen Missbrauchsvorwürfe gegen den prominenten Netzaktivisten Jacob Appelbaum im Wesentlichen als bestätigt an. "Viele Menschen innerhalb und außerhalb des Tor-Projekts haben von Vorfällen berichtet, bei denen sie von Jacob gedemütigt, eingeschüchtert, gemobbt und verängstigt wurden. Einige erlebten unerwünschtes, sexuell aggressives Verhalten von ihm", teilte Geschäftsführerin Shari Steele am Mittwoch in einem Blogbeitrag mit.

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP Senior Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. IT Administrator (m/w/d)
    Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
Detailsuche

Einige der Vorwürfe seien öffentlich bekanntgeworden, andere nicht, schreibt Steele weiter. Die Untersuchung habe ergeben, dass sich zwei weitere Personen unangemessen verhalten hätten. Diese seien nicht mehr am Tor-Projekt beteiligt.

Appelbaum schweigt weiter

Appelbaum hatte Anfang Juni in einem knappen Statement seinen Ausstieg aus dem Projekt bekanntgegeben. Unmittelbar danach hatten sich mehrere Frauen gemeldet, die angaben, von Appelbaum vergewaltigt und sexuell belästigt worden zu sein. "Wir haben bestätigt, dass die Vorkommnisse sich wie berichtet ereignet haben", sagte Steele auf Anfrage von The Verge. Von Vergewaltigungsvorwürfen ist dem Statement aber nicht die Rede.

Inwieweit Appelbaum selbst an der Untersuchung beteiligt war, geht aus der Stellungnahme nicht hervor. Das Projekt engagierte nach eigenen Angaben eine "professionelle Ermittlerin", die viele Beteiligte vernommen habe, um die Anschuldigungen zu überprüfen. Appelbaum hatte sich zuletzt am 6. Juni 2016 zu den Vorwürfen geäußert und sie als "komplett falsch" zurückgewiesen, seitdem aber geschwiegen.

Board ausgetauscht

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Untersuchung der vergangenen Woche wurde offenbar von vielen Menschen genutzt, um offene Rechnungen mit Appelbaum zu begleichen. Dieser reagierte bislang nicht auf das Statement und ließ Anfragen von zahlreichen US-Medien bislang unbeantwortet.

Steele kündigte an, dass sich das Tor-Projekt neue Verhaltensregeln geben werde. Als Konsequenz der vergangenen Turbulenzen hatte das Projekt in diesem Monat bereits seine Führungsriege ausgetauscht. Betroffen waren die ehrenamtlichen Direktoren, die nicht operativ tätig sind. Unter den neuen Direktoren ist auch der bekannte Sicherheitsforscher Bruce Schneier.

Nachtrag vom 28. Juli 2016, 11:30 Uhr

Nach Angaben der New York Times war Appelbaum nicht an der Untersuchung beteiligt. Das berichtet die Zeitung unter Berufung auf eine Quelle, die nicht namentlich genannt werden wollte. Demnach wollte Appelbaum mit den Ermittlern persönlich oder über verschlüsselte Kommunikationswege sprechen. Da keine der beiden Forderungen erfüllt worden sei, habe er seine Teilnahme verweigert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Yoyo117 29. Jul 2016

_Unschuldsvermutung_, egal um wen es geht. Kommen Sie schon, Sie wollen doch nicht...

Quantium40 28. Jul 2016

Nein. Das ist so ungemein glaubwürdig, dass es glatt an eine Szene aus dem Film "Private...

Wary 28. Jul 2016

Also mir würden ja viele Bezeichnungen für eine zu über 90% von der US-Regierung (gro...

Thiesi 28. Jul 2016

Außer halt in Schweden.

Moe479 28. Jul 2016

ja das ist es, alle menschen sind von grundauf böse, und selbst wenn sie es nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ada & Zangemann
Das IT-Märchen, das wir brauchen

Das frisch erschienen Märchenbuch Ada & Zangemann erklärt, was Software-Freiheit ist. Eine schöne Grundlage, um Kinder - aber auch Erwachsene - an IT-Probleme und das Basteln heranzuführen.
Eine Rezension von Sebastian Grüner

Ada & Zangemann: Das IT-Märchen, das wir brauchen
Artikel
  1. Elektroauto: Project Deep Space wird ein sechsrädriges Hypercar
    Elektroauto
    Project Deep Space wird ein sechsrädriges Hypercar

    Von dem sechsrädrigen Elektroauto werden nur wenige Exemplare gebaut - und nur wenige werden es sich leisten können.

  2. TTDSG: Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten
    TTDSG
    Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten

    Mit jahrelanger Verspätung macht Deutschland die Cookie-Einwilligung zur Pflicht. Die Verordnung zu Einwilligungsdiensten lässt noch auf sich warten.

  3. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /