• IT-Karriere:
  • Services:

Nach Milliardenstrafe: Google will Android-Verträge offenbar anpassen

Wie angekündigt, will Google keine 4,34 Milliarden Euro wegen angeblichen Marktmissbrauchs bei Android zahlen. Doch die Auflagen der EU-Kommission bei den Hersteller-Verträgen will das Unternehmen offenbar umsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hat großen Ärger mit der EU-Kommission wegen Android.
Google hat großen Ärger mit der EU-Kommission wegen Android. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Google wehrt sich wie erwartet gegen die hohe EU-Strafe wegen Marktmissbrauchs beim Betriebssystem Android. Wie mehrere US-Medien berichteten, legte der Suchmaschinenkonzern kurz vor Ablauf der 90-Tage-Frist Widerspruch gegen eine Entscheidung der EU-Kommission von Juli 2018 ein. Nach dem Willen der EU-Kommission soll Google 4,34 Milliarden Euro Strafe zahlen, weil es seine marktbeherrschende Stellung durch das mobile Betriebssystem Android missbraucht hat.

Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  2. MAN Energy Solutions SE, Oberhausen

Google hatte demnach Smartphone-Herstellern und Mobilfunkanbietern über Jahre hinweg illegale Beschränkungen auferlegt, um seine Marktposition bei der mobilen Internetsuche und auf dem Browsermarkt zu sichern.

Vertragsbedingungen könnten sich ändern

Dem Wall Street Journal zufolge (Paywall) will Google jedoch keine "vorläufigen Maßnahmen" beantragen, um die Anwendung der Auflagen durch die EU-Kommission zu stoppen. Ohne weitere Einwände müsste Google daher bis Mitte Oktober die restriktiven Vertragspraktiken mit Geräteherstellern einstellen, die Brüssel in seiner Entscheidung kritisiert hatte. Diese drei Praktiken sind die "illegale Kopplung der Google-Suche und Browser-Apps", "illegale, an die exklusive Vorinstallation der Google-Suche geknüpfte Zahlungen" und die "illegale Behinderung der Entwicklung und des Vertriebs konkurrierender Android-Betriebssysteme".

Geschieht dies nicht, könnte die EU-Kommission eine weitere Strafe in Höhe von bis zu fünf Prozent des täglichen weltweiten Umsatzes des Mutterkonzerns Alphabet für jeden Tag der Nichteinhaltung verhängen.

Ein Google-Sprecher wollte demnach keine weiteren Angaben zum Inhalt des Widerspruchs machen. Stattdessen habe er auf einen Blogbeitrag verwiesen, in dem Google-Chef Sundar Pichai den Vorwürfen der Kommission widersprochen hatte.

Pichai zeigte sich uneinsichtig

In seiner Replik widersprach Pichai zentralen Ergebnissen der EU-Untersuchung: Smartphone-Hersteller seien gar nicht gezwungen, Google-Dienste mitzuliefern, "es steht ihnen frei, auch Apps von Wettbewerbern parallel zu unseren vorzuinstallieren." Laut EU-Kommission sagten Hersteller dagegen aus, sie verlören die Lizenz für Googles Play Store, wenn sie andere Browser als Google Chrome oder alternative Suchmaschinen auf ihren Geräten auslieferten.

Der EU-Kommission zufolge untersagte Google den Geräteherstellern zudem, gleichzeitig auch Modelle mit Android-Forks anzubieten. Als Beispiel führte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager das auf Android basierende FireOS an, das Amazon vergeblich versucht habe, an andere Gerätehersteller zu lizenzieren. Diese seien zwar interessiert gewesen, hätten aber stets mit Verweis auf die vertraglichen Beschränkungen durch Google abgelehnt. Daher gibt es derzeit nur Amazon-eigene Geräte mit FireOS auf dem Markt, dazu zählen die Fire-Tablets, ein FireOS-Smartphone gibt es nicht, nachdem Amazon vor Jahren mit einem eigenen Smartphone gescheitert ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 4,99€
  3. (-8%) 45,99€
  4. (-10%) 17,99€

/mecki78 11. Okt 2018

Und deswegen muss Google zahlen. Damit Google nicht zahlen hätte müssen, hätte dieser...

elidor 11. Okt 2018

Manager denken immer kurzfristig, weil ihre Boni für kurzfristige Verbesserungen gezahlt...

genussge 11. Okt 2018

So meinte ich das auch. Das es den Store von Samsung gibt, weiß ich. Ist ja bei mir auch...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Videospiellokalisierung: Lost in Translation
    Videospiellokalisierung
    Lost in Translation

    Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
    Von Nadine Emmerich

    1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
    2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
    3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

      •  /