Abo
  • Services:

Nach Milliardenstrafe: Google will Android-Verträge offenbar anpassen

Wie angekündigt, will Google keine 4,34 Milliarden Euro wegen angeblichen Marktmissbrauchs bei Android zahlen. Doch die Auflagen der EU-Kommission bei den Hersteller-Verträgen will das Unternehmen offenbar umsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hat großen Ärger mit der EU-Kommission wegen Android.
Google hat großen Ärger mit der EU-Kommission wegen Android. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Google wehrt sich wie erwartet gegen die hohe EU-Strafe wegen Marktmissbrauchs beim Betriebssystem Android. Wie mehrere US-Medien berichteten, legte der Suchmaschinenkonzern kurz vor Ablauf der 90-Tage-Frist Widerspruch gegen eine Entscheidung der EU-Kommission von Juli 2018 ein. Nach dem Willen der EU-Kommission soll Google 4,34 Milliarden Euro Strafe zahlen, weil es seine marktbeherrschende Stellung durch das mobile Betriebssystem Android missbraucht hat.

Stellenmarkt
  1. Heitmann IT GmbH, Hamburg
  2. BWI GmbH, Bonn

Google hatte demnach Smartphone-Herstellern und Mobilfunkanbietern über Jahre hinweg illegale Beschränkungen auferlegt, um seine Marktposition bei der mobilen Internetsuche und auf dem Browsermarkt zu sichern.

Vertragsbedingungen könnten sich ändern

Dem Wall Street Journal zufolge (Paywall) will Google jedoch keine "vorläufigen Maßnahmen" beantragen, um die Anwendung der Auflagen durch die EU-Kommission zu stoppen. Ohne weitere Einwände müsste Google daher bis Mitte Oktober die restriktiven Vertragspraktiken mit Geräteherstellern einstellen, die Brüssel in seiner Entscheidung kritisiert hatte. Diese drei Praktiken sind die "illegale Kopplung der Google-Suche und Browser-Apps", "illegale, an die exklusive Vorinstallation der Google-Suche geknüpfte Zahlungen" und die "illegale Behinderung der Entwicklung und des Vertriebs konkurrierender Android-Betriebssysteme".

Geschieht dies nicht, könnte die EU-Kommission eine weitere Strafe in Höhe von bis zu fünf Prozent des täglichen weltweiten Umsatzes des Mutterkonzerns Alphabet für jeden Tag der Nichteinhaltung verhängen.

Ein Google-Sprecher wollte demnach keine weiteren Angaben zum Inhalt des Widerspruchs machen. Stattdessen habe er auf einen Blogbeitrag verwiesen, in dem Google-Chef Sundar Pichai den Vorwürfen der Kommission widersprochen hatte.

Pichai zeigte sich uneinsichtig

In seiner Replik widersprach Pichai zentralen Ergebnissen der EU-Untersuchung: Smartphone-Hersteller seien gar nicht gezwungen, Google-Dienste mitzuliefern, "es steht ihnen frei, auch Apps von Wettbewerbern parallel zu unseren vorzuinstallieren." Laut EU-Kommission sagten Hersteller dagegen aus, sie verlören die Lizenz für Googles Play Store, wenn sie andere Browser als Google Chrome oder alternative Suchmaschinen auf ihren Geräten auslieferten.

Der EU-Kommission zufolge untersagte Google den Geräteherstellern zudem, gleichzeitig auch Modelle mit Android-Forks anzubieten. Als Beispiel führte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager das auf Android basierende FireOS an, das Amazon vergeblich versucht habe, an andere Gerätehersteller zu lizenzieren. Diese seien zwar interessiert gewesen, hätten aber stets mit Verweis auf die vertraglichen Beschränkungen durch Google abgelehnt. Daher gibt es derzeit nur Amazon-eigene Geräte mit FireOS auf dem Markt, dazu zählen die Fire-Tablets, ein FireOS-Smartphone gibt es nicht, nachdem Amazon vor Jahren mit einem eigenen Smartphone gescheitert ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  2. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  3. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  4. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)

/mecki78 11. Okt 2018 / Themenstart

Und deswegen muss Google zahlen. Damit Google nicht zahlen hätte müssen, hätte dieser...

elidor 11. Okt 2018 / Themenstart

Manager denken immer kurzfristig, weil ihre Boni für kurzfristige Verbesserungen gezahlt...

genussge 11. Okt 2018 / Themenstart

So meinte ich das auch. Das es den Store von Samsung gibt, weiß ich. Ist ja bei mir auch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
    Apple Watch im Test
    Auch ohne EKG die beste Smartwatch

    Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
    2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
    3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

      •  /