• IT-Karriere:
  • Services:

Nach Microsoft folgt Apple: Google enthüllt Sicherheitslücke in OS X

Nach Microsoft ist jetzt Apple dran: Google hat nach Ablauf einer Schutzfrist von 90 Tagen eine Sicherheitslücke in OS X öffentlich gemacht. Wann es von Apple einen Patch geben wird, ist nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Google meldet Sicherheitsloch in Apples OS X.
Google meldet Sicherheitsloch in Apples OS X. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Google hat vor 90 Tagen eine Sicherheitslücke in OS X entdeckt und den Fehler an Apple gemeldet. Nach Ablauf dieser Schutzfrist veröffentlicht Google jetzt den Fehler. Bisher hat Apple nicht darauf reagiert, und es gibt keinen Patch. Der Fehler wurde für OS X 10.9.5 bestätigt, in OS X 10.10 alias Yosemite ist er weniger schwerwiegend. Wie üblich bei Google wurde der Fehler mit passendem Exploit-Code veröffentlicht, um das Sicherheitsloch zu belegen.

Fehler umgeht Sandbox

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Ingolstadt
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Der Fehler in OS X 10.9.5 betrifft den System-Daemon Networkd, der eigentlich in einer Sandbox läuft. Auf Networkd können andere Komponenten des Betriebssystems zugreifen. Das Sicherheitsleck erlaubt es, dass Angreifer etwa über den Safari-Browser oder den Zeit-Daemon ntpd Programmcode ausführen können, indem die Sandbox umgangen wird. Dabei läuft Networkd nicht mit allen Systemrechten, so dass die Sicherheitslücke nur mit den Rechten des System-Daemon ausgenutzt werden kann.

Der Fehler in Networkd soll in OS X 10.10 weniger ausgeprägt sein, weil Apple den Dienst besser abgesichert hat. Derzeit ist nicht bekannt, wann Apple einen Patch für das Sicherheitsloch veröffentlicht.

Google meldete drei Windows-Fehler in drei Wochen

Google hatte kürzlich bereits Details zu einer dritten Sicherheitslücke in Windows veröffentlicht, bevor es einen Patch gab. In drei Wochen war es der dritte Fall. Als die Details zur zweiten Sicherheitslücke veröffentlicht wurden, hatte Microsoft mit einem langen Blog-Beitrag dagegengehalten. Zwischen Google und Microsoft gibt es unterschiedliche Vorstellungen, wie mit gefundenen Sicherheitslücken umgegangen werden sollte.

Google agiert nach der Richtlinie des Responsible Disclosure, wonach gefundene Sicherheitslücken innerhalb einer Frist geheim gehalten und dann veröffentlicht werden. Bei Google beträgt die Frist 90 Tage, danach werden alle Informationen dazu öffentlich gemacht.

Der Windows-Hersteller möchte hingegen, dass alle Firmen nach der von Microsoft erdachten Richtlinie Coordinated Vulnerability Disclosure handeln. Diese sieht vor, dass Sicherheitslücken generell erst dann öffentlich gemacht werden, wenn ein Patch zur Verfügung steht. Im Fall der zweiten Sicherheitslücke in Windows bat Microsoft Google, mit der Veröffentlichung der Sicherheitslücke zwei Tage zu warten, worauf Google jedoch nicht einging. Nach Aussage von Google gelten für alle Hersteller dieselben Regeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 10,49€

Anonymer Nutzer 22. Jan 2015

Erstens: Die Diskussion wird aber auch nicht vorangebracht, wenn Du mehr Ausrufezeichen...

Dwalinn 22. Jan 2015

Das wollte ich eigentlich auch gerade schreiben... nur das ich mit Win XP gekommen...

plutoniumsulfat 22. Jan 2015

Wenn Google auch schon kostenlos Fehler sucht, ergibt das irgendwie keinen Sinn.

AIM-9 Sidewinder 22. Jan 2015

Ja, Enterprise-Kunden finden es überhaupt nicht lustig, wenn Sicherheitslücken...

hab (Golem.de) 22. Jan 2015

Google hat sich schon mehrfach um Flash gekümmert: https://code.google.com/p/google...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla angespielt

Im Video zeigt Golem.de selbst aufgenommenes Gameplay aus Assassin's Creed Valhalla. In dem Actionspiel treten die Spieler als Wikinger in England an.

Assassin's Creed Valhalla angespielt Video aufrufen
Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

    •  /