Abo
  • Services:

Nach Meltdown und Spectre: Intel richtet neue Sicherheitsabteilung ein

Eine neue Sicherheitsabteilung soll es künftig richten: Intels Chef Brian Krzanich versetzt zahlreiche Topmanager in eine neue Abteilung, die Probleme wie Meltdown und eine löchrige Intel Management Engine in Zukunft verhindern sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel will Sicherheitslücken mit einer neuen Sicherheitsabteilung bekämpfen.
Intel will Sicherheitslücken mit einer neuen Sicherheitsabteilung bekämpfen. (Bild: Mandel Ngan/Getty Images)

Intel reagiert auf die CPU-Sicherheitslücken Meltdown und Spectre nicht nur mit Mikrocode-Fixes, sondern auch mit einer internen Neuaufstellung. Nach Angaben von Oregon Live teilte Intel-Chef Brian Krzanich den Mitarbeitern des Chipherstellers am Montag mit, dass eine neue interne Sicherheitsabteilung geschaffen werde. Damit sollen ähnliche Vorfälle in Zukunft vermieden werden.

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. AKDB, München, Nürnberg

Die Abteilung soll mit mehreren Mitarbeitern aus dem Topmanagement besetzt werden. Die Leitung übernimmt offenbar Intels Personalchefin Leslie Culbertson, vermutlich soll sie dafür sorgen, qualifiziertes Personal einzustellen. Außerdem wird Josh Walden der Abteilung Intel Product Assurance and Security angehören. Walden war bislang Chef der New Technology Group innerhalb des Unternehmens.

Auswirkungen auf Cloud-Anbieter sind drastisch

Da die Patches für die Sicherheitslücken sich vor allem auf die Performance von Cloud-Anwendungen auswirken, und Intel in diesem Segment einen Großteil der Umsätze generiert, wird den Berichten zufolge auch Steve Smith, Vizepräsident der Gruppe für Rechenzentren, dort anfangen. Krzanich sagte auf der CES, Security sei der "Job No.1 für Intel und für unsere Industrie".

Neben den Meltdown-Problemen hat Intel weiterhin mit den Enthüllungen rund um Sicherheitsprobleme in der Management Engine zu kämpfen. Google arbeitet für seine Rechenzentren daran, auf entsprechende Technologien künftig zu verzichten. Angreifer können nach bisherigem Kenntnisstand eine gepatchte ME-Einheit wieder in einen angreifbaren Zustand versetzen. Abschließend gelöst ist das Problem bislang nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. für 147,99€ statt 259,94€
  3. 127,85€ + Versand
  4. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)

Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /