Abo
  • IT-Karriere:

Nach Massenentlassung: US-Gewerkschaft UAW geht gegen Tesla vor

Die Entlassung von mehreren hundert Mitarbeitern könnte für Tesla Konsequenzen haben: Die Auto-Gewerkschaft UAW hat den Elektroautohersteller angezeigt. Sie wirft Tesla vor, Mitarbeitern gekündigt zu haben, weil sie mit der Gewerkschaft sympathisierten.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Logo (Symbolbild): Kündigung nach Teilnahme an Gewerkschaftsaktionen
Tesla-Logo (Symbolbild): Kündigung nach Teilnahme an Gewerkschaftsaktionen (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Leg dich nicht mit der Gewerkschaft an: Die einflussreiche Gewerkschaft United Auto Workers (UAW) hat eine Beschwerde bei der US-Bundesbehörde National Labor Relations Board (NLRB) gegen Tesla eingereicht. Der US-Elektroautohersteller hatte kürzlich mehrere hundert Mitarbeiter entlassen.

Stellenmarkt
  1. ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe, Karlsruhe
  2. VascoMed GmbH, Binzen

Wie viele Mitarbeiter Tesla gefeuert hat, ist noch unklar. Es sollen zwischen 400 und 700 sein. Sie hätten nicht die von ihnen geforderte Leistung erbracht, so die Begründung des Herstellers. Es wurde aber auch spekuliert, dass Tesla lediglich Kosten sparen wollte. Gleichzeitig hat Tesla das Ziel, 1.500 Fahrzeuge vom Typ Model 3 zu bauen, weit verfehlt.

Tesla mag die Gewerkschaft nicht

In der Beschwerde an das NLRB wirft die UAW Tesla vor, unter den Entlassenen seien Viele, die sich für die Gewerkschaft engagierten. Die Tesla-Fabrik ist nicht gewerkschaftlich organisiert - das Unternehmen hat entsprechende Aktivitäten der UAW verhindert. Das NLRB ist eine Bundesbehörde, die die Einhaltung der Arbeitsgesetze überwacht, etwa was Tarifverhandlungen oder unfaire Arbeitspraktiken angeht.

Die UAW hält den Vorwurf der Minderleistung für einen Vorwand. Tesla habe Gewerkschaftssympathisanten loswerden wollen. So seien Mitarbeiter gekündigt worden, die an Gewerkschaftsaktionen teilgenommen hatten. Damit habe Tesla weitere Aktivitäten der Gewerkschaft verhindern wollen. Mitarbeiter seien eingeschüchtert oder schikaniert worden, wenn sie auf Kleidung oder anderen Gegenständen ein Abzeichen der Gewerkschaft getragen hätten.

In der Vergangenheit haben sich Mitarbeiter des US-Elektroautoherstellers über schlechte Arbeitsbedingungen und mangelnde Arbeitssicherheit beklagt. Eine Mitarbeiterin verklagte das Unternehmen Anfang des Jahres, weil sie als Frau benachteiligt worden sei. Sie sei für die gleiche Arbeit schlechter bezahlt worden als Männer, weniger qualifizierte Männer seien bei Beförderungen vorgezogen worden. Einem Mitarbeiter, der Anfang des Jahres über schlechte Bezahlung, viele Überstunden und einen hohen Krankenstand berichtete, hatte Tesla-Chef Elon Musk vorgeworfen, im Unternehmen für die Gewerkschaft zu agitieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 12,99€
  2. 1,24€
  3. 4,99€

Ach 30. Okt 2017

Edit: Noch ne kleine Korrektur! : Das Umdrehen des Graphen ist nicht mal nötig, die...

emuuu 30. Okt 2017

Tesla nach 14 Jahren immer noch als Startup zu bezeichnen ist schon etwas überzogen.

Apfelbrot 29. Okt 2017

https://de.wikipedia.org/wiki/Whataboutism

mess-with-the-best 29. Okt 2017

und einer, für welchen es natürlich ist, ständig und ohne Pause zu arbeiten. Auch schlägt...

AllDayPiano 29. Okt 2017

O-TON meines Vorgesetzten zum Thema Betriebsrat (und Gewerkschaft): "Ich muss mich auf...


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    •  /