• IT-Karriere:
  • Services:

Nach Massenanfrage: BND bestätigt Stopp von Metadatensammlung

Der Bundesnachrichtendienst hat nach eigenen Angaben die illegale Analyse und Sammlung von Telefonmetadaten deutscher Bürger beendet. Zuvor hatten Tausende Nutzer den BND aufgefordert, ihnen den Stopp der Praxis zu bestätigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die BND-Abhörstation in Bad Aibling
Die BND-Abhörstation in Bad Aibling (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Der Bundesnachrichtendienst (BND) hat nach eigenen Angaben die illegale Sammlung und Analyse von Kommunikationsdaten deutscher Bürger eingestellt. Das teilte der BND in einer Pressemitteilung und in einem Schreiben an die Organisation Reporter ohne Grenzen (ROG) mit. Der Nachrichtendienst habe entsprechende Vorgaben nach einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom Dezember 2017 umgesetzt, heißt es darin. Es gebe daher keinen Grund, von dem Geheimdienst ein Unterlassungsbegehren zu verlangen.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen

Das Leipziger Gericht hatte entschieden, dass der BND Telefonverbindungsdaten deutscher Bürger selbst in anonymisierter Form nicht beliebig in seiner Datenbank Veras (Verkehrsanalysesystem) sammeln darf. Die Erhebung, Speicherung und Nutzung von Telefonie-Metadaten greife trotz der Anonymisierung in das durch das Grundgesetz geschützte Fernmeldegeheimnis ein.

"Bitte-Nicht-Durchleuchten-Generator"

Formal betraf das Urteil jedoch nur die Daten von Reporter ohne Grenzen. Daher entwickelte die Organisation ein Online-Tool, um allen Betroffenen per Mausklick die Austragung aus der Datenbank zu ermöglichen. "Binnen weniger Tage gingen über 2.000 Anträge beim BND ein", teilte ROG nun mit. "Mit dieser Erklärung des BND sind wir am Ziel: Die illegale Analyse von Telefon-Metadaten in Veras ist beendet - und zwar nicht nur für uns, sondern für alle", sagte ROG-Geschäftsführer Christian Mihr und fügte hinzu: "Der Erfolg zeigt, dass die Gesellschaft ihre Geheimdienste mit rechtlichen Werkzeugen kontrollieren kann und illegale Aktivitäten nicht dulden muss."

Das Tool war Anfang Mai auf der Internetkonferenz Republica in Berlin vorgestellt worden. Im "Bitte-Nicht-Durchleuchten-Generator" konnten Bürger ihren Namen und ihre Postanschrift angeben, damit der BND ihnen die Herausnahme aus der Veras-Datenbank bestätigen konnte. Der Generator erzeugte automatisch ein Schreiben, in dem der BND im Namen der Person aufgefordert wurde, die Datenspeicherung künftig zu unterlassen.

Zwar schrieb der BND, dass die Anfragen "mangels mitübersandten gültigen Identifikationsnachweises" nicht auf ihre Authentizität hätten überprüft werden können und auch nicht einzeln postalisch beantwortet würden. Dennoch hatte der Dienst offenbar genug von den Anfragen und forderte ROG dazu auf, die Nutzer über die Rechtslage zu informieren. Die Organisation kam dieser Bitte nach und hat das Tool inzwischen deaktiviert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (bei razer.com)
  2. 26,73€ (bei otto.de)
  3. 57,99€
  4. 289,00€ (Bestpreis!)

cpt.dirk 19. Mai 2018

Glauben heißt: "nicht wissen" - das ist soweit plausibel und lässt immer die Möglichkeit...

sio1Thoo 19. Mai 2018

Das ist natuerlich Unsinn. Deutschland behauptet von sich ein Rechtsstaat zu sein. In...

mimimi123 18. Mai 2018

Und genau so wie man schaut wenn man diesen Spruch hört, so schaue ich jetzt wenn ich das...

elgooG 17. Mai 2018

Natürlich gibt es für die bisherigen Verbrechen an der eigenen Bevölkerung, auf Kosten...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /