Abo
  • Services:

Nach Malware-Infektion: Apple räumt den App Store auf

Dutzende oder sogar Tausende Apps im App Store wurden mit der gefälschten Software Xcode-Ghost entwickelt. So etwas will Apple nicht noch einmal erleben - und ergreift Maßnahmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Xcode-Ghost infizierte zahlreiche Apps im App Store.
Xcode-Ghost infizierte zahlreiche Apps im App Store. (Bild: Tobias Költzsch / Golem.de)

Apple hat mindestens 25 mit Xcode-Ghost infizierte Apps aus seinem App Store entfernt. Alle Entwickler seien über die Sicherheitslücken informiert worden, viele hätten bereits eine aktualisierte Version bereitgestellt, teilt das Unternehmen mit. Von den 25 entfernten Apps seien 7 zurzeit noch nicht aktualisiert worden und daher derzeit nicht verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Südwestrundfunk, Stuttgart
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Reinheim

Auf seiner chinesischen Webseite schreibt Apple in einem Blogpost: "Wir haben alle Apps aus dem App Store entfernt, von denen wir wissen, dass sie mit der gefälschten Software entwickelt wurden, und wir blockieren Neuanträge, die die Malware noch immer enthalten."

Wie viele Apps insgesamt von der Malware-Infektion betroffen waren, teilte das Unternehmen nicht mit. Über das tatsächliche Ausmaß der Infektion herrscht daher nach wie vor keine Klarheit. Die Sicherheitsfirma Palo Alto Networks hatte in ihrer ersten Analyse von rund 40 Apps gesprochen, die mit Xcode-Ghost entwickelt worden seien. Die Kollegen von Fireeye hingegen wollten mehr als 4.000 infizierte Programme gefunden haben.

Beliebte chinesische Internetdienste betroffen

Nach Angaben von Apple waren viele beliebte chinesische Apps betroffen: Die Taxi-App Didi Dache, der Wechat-Messenger von Tencent, das Chat-Programm Encounter, Baidu Music und die Service-App des Telekommunikationsanbieters China Unicom.

Nach Angaben von Apple gibt es bislang keine Hinweise darauf, dass die Malware "benutzt wurde, um schädliche Aktionen auszuführen, oder dass dieser Exploit irgendwelche persönlichen Informationen weitergeleitet hätte, wenn er schädliche Aktionen durchgeführt hätte."

Apple kündigte an, neue Verfahren zu entwickeln, damit chinesische Entwickler künftig schneller an die legitime Entwicklersoftware gelangen können und nicht mehr auf mit Malware verseuchte Alternativen zurückgreifen müssen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

DrWatson 24. Sep 2015

Gar nicht. Es ging hier AFAIK um Social Engineering, also etwas, dass sich technisch...

Thikpad 24. Sep 2015

Na und ? Wo ist das Problem? Welchen Schaden können wir beziffern? Kratzt das am OSX...

mich 24. Sep 2015

Downloads von Servern, die nicht in China stehen, sind wohl aufgrund der Great Firewall...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /