Abo
  • Services:

Nach Mailserver-Hack: Karlsruher Hochschule lädt CCCs Constanze Kurz aus

Wegen eines Hacks auf den Mailserver der Hochschule Karlsruhe für Technik und Wirtschaft ist CCC-Sprecherin Constanze Kurz als Vortragende ausgeladen worden. Sie sollte bei der Langen Nacht der Mathematik einen Vortrag über Verschlüsselung halten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Eingangsbereich der Hochschule Karlsruhe für Technik und Wirtschaft
Der Eingangsbereich der Hochschule Karlsruhe für Technik und Wirtschaft (Bild: Voskos, GNU Free Documentation License)

Unbekannte sind Ende 2013 in den Mailserver der Hochschule Karlsruhe für Technik und Wirtschaft eingedrungen. Der Ursprung des Hacks war der 30C3, der jährliche Kongress des Chaos Computer Club in Hamburg. Jetzt hat die Hochschule CCC-Sprecherin Constanze Kurz aufgrund des "aktuellen Vorgangs" von der Langen Nacht der Mathematik ausgeladen.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Kurz sollte auf der Veranstaltung einen Vortrag über die "Kryptographie nach Snowden" halten. "Da die Hochschule ihre Fürsorgepflicht gegenüber den durch die unbeabsichtigte Preisgabe persönlicher Informationen oder falsche Eindrücke geschädigten Empfängern wahrnehmen muss und Vorträge von Vertretern des Chaos Computer Clubs während der Langen Nacht der Mathematik von der Hochschulöffentlichkeit als unpassend empfunden werden könnten, hat der Senat der Hochschule Karlsruhe nahezu einstimmig beschlossen, dass die Einladung an Sie bis zur endgültigen Klärung des Sachverhalts nicht aufrechterhalten werden soll," heißt es in einem Schreiben der Leiterin der Personalabteilung, Iris Gibbert, an Kurz.

Gefälschte E-Mails verschickt

Unbekannte hatten über eine bereits lange bekannte Sicherheitslücke der Mailserver der Hochschule über 20.000 falsche Liebesbotschaften verschickt, die offenbar mehrfach zu peinlichen Situationen führten. Einige nahmen die Nachrichten ernst und schickten wohl teils intime Mails an die echten Absender der gefälschten E-Mails zurück. Es sei zu "sehr unangenehmen Auswirkungen für Mitglieder der Professorenschaft" gekommen, "denen Flirtabsichten mit Studierenden unterstellt wurde," heißt es in der Absage an Kurz.

Die Hochschule reagierte mit einer Strafanzeige. Das Kommissariat für Cyberkriminalität habe entsprechende Ermittlungen aufgenommen. Die Polizei habe der Hochschule mitgeteilt, dass der CCC nicht in der Lage oder nicht imstande sei, die Identität des Täters zu nennen, obwohl das Netz vom CCC bereitgestellt worden war, schreibt die Hochschule.

Bereits bekannte Sicherheitslücke

Der Hack war möglich, weil der Mailserver der Hochschule für E-Mails an die Domain hs-karlsruhe.de kein Smtp-Auth benötigte. Diese Lücke war seit längerem bekannt. Solange im Absender eine gültige E-Mail-Adresse stand, konnten E-Mails auch von außerhalb der Hochschule ohne Authentifizierung verschickt werden. Die Server der Hochschule sind teilweise offen. So konnten die Hacker einfach eine entsprechende Absenderliste erstellen. Wenige Stunden später verschickten die Hacker eine weitere E-Mail, in dem sie über ihren "lustig gemeinten Scherz" aufklärten. Bis dahin hatten sich einige der Empfänger über die erste E-Mail wohl bereits in anderen sozialen Medien wie Facebook oder Google+ ausgetauscht. Sie hätten auf die unsichere Infrastruktur der Hochschule hinweisen wollen, schreiben die Hacker in der zweiten E-Mail, mit "Grüßen vom Congress". Inzwischen wird eine neue E-Mail-Infrastruktur an der Hochschule aufgebaut.

"Der Schutz der Persönlichkeitsrechte und die Wahrung der Informationstechnologischen Selbstbestimmung entsprechen doch sicherlich auch Ihren Zielsetzungen," schreibt Gibbert abschließend in ihrer Absage an Kurz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

megazocker 18. Feb 2014

Ist doch immer das gleiche .... Leute einstellen mit viel Nowho als Eierlegende...

Sharkuu 18. Feb 2014

ich kann schonwieder die dummheit nicht verstehen :D wenn sie den server offen für alle...

qwert 17. Feb 2014

Oder noch besser: Schicken Sie Ihre Mails vom hochschulinternen Netz ab, dann ist diesmal...

qwert 17. Feb 2014

Vollltreffer!

a user 17. Feb 2014

warum meldest du dich zu wort zu diesem thema, wenn du doch so deutlich deine völlige...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /