• IT-Karriere:
  • Services:

Nach Lynchmorden: Whatsapp schränkt Weiterleitung drastisch ein

Facebook reagiert auf Vorwürfe, dass seine Dienste mit Fake-News zu Gewalttaten beitragen. Die Tochterfirma Whatsapp schränkt nun die Verbreitungsmöglichkeiten von Nachrichten ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Whatsapp soll kein Nachrichtenmedium werden.
Whatsapp soll kein Nachrichtenmedium werden. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Der Messengerdienst Whatsapp will die gleichzeitige Weiterleitung von Nachrichten an viele Empfänger drastisch einschränken. In einem Blogpost teilte das Unternehmen am Donnerstag mit, diese Funktion für alle Nutzer weltweit zu begrenzen. Die genaue Zahl der erlaubten Weiterleitungen wurde darin nicht genannt. Einem Bericht des US-Technikblogs Recode zufolge sollen es nur noch 20 sein. Zuvor seien es mehr als 250 gewesen. Whatsapp kündigte an, die Zahl in Indien sogar auf 5 zu beschränken. Zudem werde in dem Land auch der Button für die schnelle Weiterleitung von Mediendateien entfernt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, München

Hintergrund des Vorgehens sind Berichte, wonach es durch das Verbreiten falscher Behauptungen über den Messengerdienst schon zu Lynchmorden gekommen ist. So wurden in Indien mit solchen Nachrichten Ängste vor angeblichen Kindesräubern geschürt. Zwei ortsfremde Männer wurden aus ihrem Auto gezerrt und getötet, nur weil sie nach dem Weg gefragt haben sollen. In Ländern wie Brasilien oder Kenia ist der Messengerdienst demnach ein beliebtes Medium geworden, um Fake-News zu verbreiten. Laut Whatsapp werden in Indien mehr Nachrichten, Bilder und Videos weitergeleitet als in jedem anderen Land der Welt.

Medium für private Kommunikation

Das Unternehmen will mit den neuen Einschränkungen erreichen, dass Whatsapp weiterhin für den eigentlich vorgesehenen Zweck genutzt wird: ein privates Kommunikationsmittel. "Wir sind entsetzt über die Gewalt in Indien. Und wir haben einige Änderungen angekündigt, die diese Themen angehen", sagte ein Firmensprecher laut Recode. Die Vorfälle erforderten Handlungen durch die Zivilgesellschaft, Regierung und IT-Konzerne.

Nicht nur Whatsapp, sondern auch der Mutterkonzern Facebook war zuletzt in die Kritik geraten, weil die Verbreitung von Falschnachrichten zu Gewalttaten gegen Personen und Bevölkerungsgruppen haben sollen, darunter die Vertreibung der Rohingyas in Myanmar. Facebook-Chef Mark Zuckerberg hatte in diesem Zusammenhang erläutert, dass er Falschbehauptungen, wie die Leugnung des Holocaust, nicht von der Plattform entfernen wolle. Erst dann, wenn in Beiträgen zur Gewalt angestiftet werde, wolle des Netzwerk einschreiten. Schließlich könne man nicht feststellen, ob die Massenvernichtung von Juden im Zweiten Weltkrieg durch Nazi-Deutschland "absichtlich" geleugnet werde.

Kritik von Bundesregierung und Wiesenthal-Zentrum

Zuckerbergs Position war anschließend stark kritisiert worden, obwohl die Leugnung des Holocaust in den USA, anders als in Deutschland, von der Meinungsfreiheit gedeckt ist. "Mark Zuckerberg liegt falsch", twitterte das Simon-Wiesenthal-Zentrum, das mit der weltweiten Suche nach untergetauchten Nazi-Verbrechern bekannt geworden war. Es gäbe zwei Arten von Holocaust-Leugnern, hieß es weiter. Die einen wollten nicht glauben, dass es Auschwitz gegeben habe, die anderen, wie Iran, "wollten den Job fertig machen".

Auch Bundesaußenminister Heiko Maas hatte Zuckerberg kritisiert. "Wer den Holocaust leugnet, den sollte niemand verteidigen", schrieb Maas am Donnerstag auf Twitter und fügte hinzu: "Antisemitismus darf nirgendwo einen Raum haben." Weltweit müsse alles getan werden, um jüdisches Leben zu schützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Clown 23. Jul 2018

Oder Provokation.

AllDayPiano 20. Jul 2018

Oh man oh man

Bouncy 20. Jul 2018

Nein. Individuuen haben es nicht auf den Mond geschafft, das war kollektive Intelligenz...

Bouncy 20. Jul 2018

Ist sicherlich einer der Top-Gründe allen Übels heutiger Zeit. Aber schön, wenn du dich...

Vollstrecker 20. Jul 2018

Er hat halt die Doppelteverneinung nicht richtig verwendet. Das kann doch jeden mal...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /