Nach Limux-Aus: München will schnell Open Source auf den Weg bringen

Der neue rot-grün geführte Münchner Stadtrat will schnell Open-Source-Projekte angehen. Eigene Software soll künftig immer frei sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Grüne und SPD im Stadtrat München setzen wieder verstärkt auf Open Source.
Grüne und SPD im Stadtrat München setzen wieder verstärkt auf Open Source. (Bild: CHRISTOF STACHE/AFP via Getty Images)

Der Münchner Stadtrat unter Führung der Grünen und der SPD setzt laut Koalitionsvertrag bei der eigenen IT auf Open-Source-Software und will dies nun mit einem Maßnahmenpaket schnell umsetzen. Laut einer gemeinsamen Pressemitteilung wurde das stadteigene IT-Referat aufgefordert, "fünf Projekte vorzuschlagen, die kurzfristig als Open-Source-Projekt realisiert werden". Ab Ende kommenden Jahres soll neu erstellte Software der Stadt dann grundsätzlich als Open Source erstellt werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadminstrator (m/w/d)
    VIVAVIS AG, Bochum, Ettlingen, Koblenz (Home-Office möglich)
  2. Softwareentwickler / Entwickler OSS (m/w/d)
    M-net Telekommunikations GmbH, München, Augsburg, Nürnberg
Detailsuche

Dabei soll nicht nur der Quellcode bereitgestellt werden. Vielmehr sollen externe Beiträge zu dieser Software ermöglicht werden. Möglich ist damit nicht nur eine Überprüfung und Verbesserung der Software durch eine externe Community, sondern eventuell auch die Weiternutzung und Kooperation mit anderen Stadtverwaltungen, die ähnliche Probleme lösen müssen.

Zur Förderung der eigenen Open-Source-Aktivitäten ist außerdem vorgesehen, ein IT-Dashboard zu erstellen, aus dem die konkrete Software-Nutzung hervorgeht. So soll sich der Einsatz von Open-Source-Software besser erkennen lassen und außerdem deutlich werden, wo dies künftig geplant ist. Über ein sogenanntes Open-Source-Hub sollen "Beschäftigte der Stadt und engagierte Externe unbürokratisch und unkonventionell miteinander an Open-Source-Lösungen für die Landeshauptstadt arbeiten können".

Mit Geldern der Stadt soll letztlich auch ein Open Source Sabbatical finanziert werden. Das erinnert an Stadtschreiber-Stipendien oder ähnliche Programme für Künstler. In München sollen sich jedoch "qualifizierte Programmierer*innen bewerben können, die für eine bestimmte Zeit an Open-Source-Projekten arbeiten wollen. Das Sabbatical soll in attraktiver Höhe kompensiert und international ausgeschrieben werden".

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS
    14.-15. Dezember 2021, online
  2. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    26.-28. Oktober 2021, online
  3. PostgreSQL Fundamentals
    6.-9. Dezember 2021, online
Weitere IT-Trainings

Nach dem Aus des prestigeträchtigen Limux-Projektes in München und dem Wechsel zurück zu Windows und Microsoft-Produkten auf dem Desktop hatte sich der neue Stadtrat dafür ausgesprochen, künftig wieder Open-Source-Software zu präferieren. Dieser Strategiewechsel wurde von der Free Software Foundation Europe (FSFE) begrüßt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MoodyMammoth 30. Okt 2020

Das ist so nicht ganz richtig, in einer vernünftigen Client-Server-Architektur fungiert...

demon driver 28. Okt 2020

++ "Positive Diskriminierung" strukturell unterprivilegierter Gruppen, so lange, bis das...

Oktavian 26. Okt 2020

Achso. Und das ist jetzt so, weil du das behauptest? Achso. Du kennst von allen...

demon driver 26. Okt 2020

Wer's nicht glauben will, der glaubt's halt nicht, ich muss hier nichts beweisen...

thinksimple 25. Okt 2020

Jup. Sowas muss vor ner Umstellung installiert sein.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /