Nach Limux-Aus: München beschließt Open-Source-Präferenz für die Verwaltung

Trotz des abgewickelten Limux-Projekts will der Münchner Stadtrat nun wieder Open-Source-Software in der Verwaltung bevorzugen.

Artikel veröffentlicht am ,
München begibt sich erneut auf den Weg zu mehr Open Source in der Verwaltung.
München begibt sich erneut auf den Weg zu mehr Open Source in der Verwaltung. (Bild: Christof Stache/AFP via Getty Images)

Der Münchner Stadtrat hat unter Führung der Grünen und der SPD eine neue Open-Source-Strategie für die öffentliche Verwaltung der Stadt beschlossen. Demnach soll selbst erstellte Software künftig als Open-Source-Software erstellt und Open-Source-Angebote bei der Software-Beschaffung priorisiert werden, "wo immer technisch und finanziell sinnvoll", wie es im Beschluss (PDF) des Stadtrats heißt.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator/IT-Kaufmann (m/w/d)
    Elektrizitätswerk Mittelbaden AG & Co. KG, Lahr
  2. Software Engineer (m/w/d) im Bereich Application Integration / Integrationsarchitektur Dell Boomi/IDS
    Hannover Rück SE, Hannover
Detailsuche

Die Stadtratsmitglieder Judith Greif (Grüne) und Lars Mentrup (SPD) bezeichnen den Beschluss als Schritt hin zu digitaler Souveränität. Darüber hinaus setzte die Stadtverwaltung das Prinzip Public Money? Public Code! um. Unter diesem Motto fordert die Free Software Foundation Europe (FSFE) gemeinsam mit zahlreichen Kampagnenpartnern seit einigen Jahren, dass Software der öffentlichen Verwaltung für alle als Open Source verfügbar wird.

Laut Beschluss kann die Stadt München eben diese Kampagne jedoch nicht uneingeschränkt offiziell unterstützen, da die rechtlichen Voraussetzungen dafür durch die Stadt als Kommune nicht in allen Fällen selbst geschaffen werde könnten. Dennoch soll eben an diesem Ziel durch konkrekte Maßnahmen in der Verwaltung gearbeitet werden. So muss künftig etwa jede Eigenentwicklung der Stadt München, die nicht als Open Source erfolgt, begründet werden.

Umfassendes Konzept für Angestellte und Gremiumarbeit

Darüber hinaus will die Stadt verstärkt "in Gremien der kommunalen Spitzenverbände" ihr Vorgehen in Bezug auf Open Source einbringen und für den Ansatz werben, öffentlich finanzierte Software öffentlich zugänglich zu machen. Für die IT-Mitarbeiter der Stadt soll außerdem ein Schulungskonzept für die Nutzung und Erstellung von Open-Source-Code erstellt werden.

Linux: Das umfassende Handbuch von Michael Kofler. Für alle aktuellen Distributionen (Desktop und Server) (Deutsch)
Golem Akademie
  1. PostgreSQL Fundamentals
    14.-17. September 2021, online
  2. OpenShift Installation & Administration
    9.-11. August 2021, online
Weitere IT-Trainings

Nach dem Aus des prestigeträchtigen Limux-Projekts in München und dem Wechsel zurück zu Windows und Microsoft-Produkten auf dem Desktop hatte sich der neue Stadtrat im vergangenen Jahr erneut dafür ausgesprochen, künftig wieder Open-Source-Software zu präferieren. Ein erstes Maßnahmenpaket dazu wurde im vergangenen Herbst vorgestellt. Der Strategiewechsel wurde von der Free Software Foundation Europe (FSFE) begrüßt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ubisoft
Avatar statt Assassin's Creed

E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
Artikel
  1. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  2. Extraction: Rainbow Six und der Kampf gegen Außerirdische
    Extraction
    Rainbow Six und der Kampf gegen Außerirdische

    E3 2021 Es ist ein ungewöhnlicher Ableger für Siege: Ubisoft hat Rainbow Six Extraction vorgestellt, das auf den Kampf gegen KI-Aliens setzt.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

Tuxee 06. Mai 2021 / Themenstart

Bist du des Wahnsinns fette Beute!? Das hieße ja, dass man gar nie auf MS zurück...

AynRandHatteRecht 06. Mai 2021 / Themenstart

Eher umgekehrt. LibreOffice oder ein Universal-Office ist die absolute Hölle, weil nicht...

AynRandHatteRecht 06. Mai 2021 / Themenstart

Korrekt. Aber wenn externe ihren Code inkl Tests als Open Source an die Stadt...

AynRandHatteRecht 06. Mai 2021 / Themenstart

Verwaltungsprozesse müssen in Software abgebildet werden, auch der Prozess des...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /