Nach Limux-Aus: München beschließt Open-Source-Präferenz für die Verwaltung

Trotz des abgewickelten Limux-Projekts will der Münchner Stadtrat nun wieder Open-Source-Software in der Verwaltung bevorzugen.

Artikel veröffentlicht am ,
München begibt sich erneut auf den Weg zu mehr Open Source in der Verwaltung.
München begibt sich erneut auf den Weg zu mehr Open Source in der Verwaltung. (Bild: Christof Stache/AFP via Getty Images)

Der Münchner Stadtrat hat unter Führung der Grünen und der SPD eine neue Open-Source-Strategie für die öffentliche Verwaltung der Stadt beschlossen. Demnach soll selbst erstellte Software künftig als Open-Source-Software erstellt und Open-Source-Angebote bei der Software-Beschaffung priorisiert werden, "wo immer technisch und finanziell sinnvoll", wie es im Beschluss (PDF) des Stadtrats heißt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler*in Abbrandvorgänge und Antriebssysteme
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut, EMI, Kandern, Freiburg im Breisgau
  2. Delphi Entwickler (m/w/d)
    medavis GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Die Stadtratsmitglieder Judith Greif (Grüne) und Lars Mentrup (SPD) bezeichnen den Beschluss als Schritt hin zu digitaler Souveränität. Darüber hinaus setzte die Stadtverwaltung das Prinzip Public Money? Public Code! um. Unter diesem Motto fordert die Free Software Foundation Europe (FSFE) gemeinsam mit zahlreichen Kampagnenpartnern seit einigen Jahren, dass Software der öffentlichen Verwaltung für alle als Open Source verfügbar wird.

Laut Beschluss kann die Stadt München eben diese Kampagne jedoch nicht uneingeschränkt offiziell unterstützen, da die rechtlichen Voraussetzungen dafür durch die Stadt als Kommune nicht in allen Fällen selbst geschaffen werde könnten. Dennoch soll eben an diesem Ziel durch konkrekte Maßnahmen in der Verwaltung gearbeitet werden. So muss künftig etwa jede Eigenentwicklung der Stadt München, die nicht als Open Source erfolgt, begründet werden.

Umfassendes Konzept für Angestellte und Gremiumarbeit

Darüber hinaus will die Stadt verstärkt "in Gremien der kommunalen Spitzenverbände" ihr Vorgehen in Bezug auf Open Source einbringen und für den Ansatz werben, öffentlich finanzierte Software öffentlich zugänglich zu machen. Für die IT-Mitarbeiter der Stadt soll außerdem ein Schulungskonzept für die Nutzung und Erstellung von Open-Source-Code erstellt werden.

Linux: Das umfassende Handbuch von Michael Kofler. Für alle aktuellen Distributionen (Desktop und Server) (Deutsch)
Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach dem Aus des prestigeträchtigen Limux-Projekts in München und dem Wechsel zurück zu Windows und Microsoft-Produkten auf dem Desktop hatte sich der neue Stadtrat im vergangenen Jahr erneut dafür ausgesprochen, künftig wieder Open-Source-Software zu präferieren. Ein erstes Maßnahmenpaket dazu wurde im vergangenen Herbst vorgestellt. Der Strategiewechsel wurde von der Free Software Foundation Europe (FSFE) begrüßt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


flow77 19. Nov 2021

Mag sein dass einer der Hauptgründe initial die Kostenreduktion war, ansonsten wäre das...

flow77 19. Nov 2021

Richtig. Aber wenn die Basis, also das OS nicht Open Source ist, was bringt der ganze...

Tuxee 06. Mai 2021

Bist du des Wahnsinns fette Beute!? Das hieße ja, dass man gar nie auf MS zurück...

AynRandHatteRecht 06. Mai 2021

Verwaltungsprozesse müssen in Software abgebildet werden, auch der Prozess des...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /