Nach Krypto-Betrug: Kryptobörse will Squid-Game-Scammer finden

Die Macher des Squid-Game-Coin sind mit über 3 Millionen US-Dollar verschwunden - das Geld dürften Krypto-Käufer wohl nicht wiedersehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Szene aus der Serie Squid Game
Eine Szene aus der Serie Squid Game (Bild: Netflix)

Nachdem die Macher des Squid-Game-Coin Millionen gestohlen haben, will die Kryptobörse Binance die Verantwortlichen ausfindig machen. Das erklärt Binance-CEO und Mitgründer Changpeng Zhao in einem Blogbeitrag.

Stellenmarkt
  1. UI Designer / Webentwickler (m/w/d) im Bereich Software Entwicklung
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, Mainz, München
  2. IT-Fachreferentin/IT-Fachref- erent (m/w/d) für Teleanwendungen, Referat Telematik
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

Binance arbeite aktuell daran, mit den Entwicklern des Coins verbundene Adressen zu identifizieren und zu blockieren. Außerdem will die Kryptobörse versuchen, die Täter durch Blockchain-Analysen zu identifizieren. Die Erkenntnisse will Binance an Strafverfolgungsbehörden weitergeben.

Hintergrund ist ein Scam, der die aktuellen Hypes um Netflix' Erfolgsserie Squid Game und Krypto-Währungen kombiniert hat. Ende Oktober 2021 tauchte der Squid Game Coin auf, der schnell von zahlreichen Medien mit Überschriften wie "Die Start-Performance ist der Hammer", "Token schießt in die Höhe" oder "Kurs vertausendfacht sich in zwei Tagen" gehypt wurde.

Squid-Game-Coin verschwand so schnell, wie er gekommen ist

Käufer investierten schnell in den Coin, dessen Kurs in kürzester Zeit von 0,01 US-Dollar auf fast 3.000 US-Dollar stieg. Am 1. November 2021 schließlich sank der Kurs schlagartig auf 0 US-Dollar - die Macher haben sich mit Anlagen von über 3 Millionen US-Dollar aus dem Staub gemacht und dabei auch alle bisherigen Spuren wie Social-Media-Konten gelöscht.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen
Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Anzeichen, dass es sich bei dem Projekt um einen Betrug handeln könnte, gab es Zhao zufolge durchaus. So konnten Käufer die Währung nicht wieder verkaufen - was den Preis in die Höhe trieb und wenig seriös ist. Zudem haben sich Vermutungen einer offiziellen Verbindung zwischen dem Coin und der Serie nicht bestätigt.

Zhao zufolge wird der Squid-Game-Scam nicht der letzte sein. Da es sich um eine dezentrale Währung handelt, kann Binance ihm zufolge auch nicht viel machen, um die investierten Gelder zurückzuholen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Morons MORONS 05. Nov 2021

Was die gierigen 500 Käufer noch nicht wissen - sie haben in dem Spiel verloren, mit...

dasbinich 05. Nov 2021

Meine Frau hat mir vorhin ne Email gezeigt: China hat gemeinsam mit Deutschland ne eigene...

Der schwarze... 05. Nov 2021

Richtig. Die Leute dachten "Oh mein Gott!! Irgendwas mit Crypto und Squid Game, da muss...

JohnD 05. Nov 2021

Verstehe ich auch nicht. Im Prinzip ist exakt das passiert was zu erwarten war und was...

Der schwarze... 05. Nov 2021

Der Verkauf selbst kann es ja nicht sein. Da wurde nichts versprochen mit "Kauf ne...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Responsible Disclosure
Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken

Im Auftrag eines ISP hat unser Autor mehrere Sicherheitslücken in einem Cisco-Router gefunden. Hier erklärt er, wie er vorgegangen ist.
Ein Erfahrungsbericht von Marco Wiorek

Responsible Disclosure: Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Microsoft: Surface Duo bekommt Android 11
    Microsoft
    Surface Duo bekommt Android 11

    Microsofts erstes Surface Duo bekommt endlich ein Upgrade - Android 12 ist für das ursprünglich 1.550 Euro teure Gerät aber noch nicht drin.

  3. LaTeX: Schreibst du noch oder setzt du schon?
    LaTeX
    Schreibst du noch oder setzt du schon?

    LaTeX lohnt sich nicht für jeden, für manche dafür umso mehr. Warum die Text-Programmiersprache nach 40 Jahren noch so treue Fans hat.
    Eine Anleitung von Uwe Ziegenhagen

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.539€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Edifier Aktivlautsprecher 119€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /