Abo
  • IT-Karriere:

Nach Kontroversen: Teamviewer führte neue Accountsicherungen ein

Wenige Tage nach zahlreichen Nutzerbeschwerden über gehackte Accounts reagiert Teamviewer mit einem vorgezogenen Sicherheitsupdate. Wir haben mit dem Unternehmen darüber gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Beim beliebten Fernsteuerungstool Teamviewer gab es einige Aufregung - jetzt sollen Nutzerkonten besser gesichert werden.
Beim beliebten Fernsteuerungstool Teamviewer gab es einige Aufregung - jetzt sollen Nutzerkonten besser gesichert werden. (Bild: Teamviewer)

Der Anbieter von Fernwartungslösungen Teamviewer hat neue Maßnahmen zur Absicherung der Accounts bekannt gegeben. In den vergangenen Tagen hatte es mehrere Meldungen über einen angeblichen Hack der DNS-Dienste von Teamviewer gegeben, der Anbieter hatte dem jedoch immer widersprochen.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, deutschlandweit
  2. Witzenmann GmbH, Pforzheim

Es habe lediglich einen Denial-of-Service-Angriff gegeben, andere Hacks seien auf schlechte Passwörter und Trojaner auf den Rechnern der Nutzer zurückzuführen. Außerdem würden viele Nutzer Passwörter doppelt nutzen - wenn diese dann bei Einbrüchen kopiert werden, könnten die Passwörter auch zum Zugriff auf das Teamviewer-Konto genutzt werden.

Die neuen Funktionen kommen somit zu einem Zeitpunkt, in dem Teamviewer viele Nutzeranfragen in Bezug auf Sicherheitsprobleme bekommt. "Sie können sich vorstellen, dass wir nicht in zwei Tagen neue Features entwickeln, wir sind da schon länger dran", sagte Axel Schmidt, Pressesprecher von Teamviewer, Golem.de. "Eigentlich war das Update für den späteren Verlauf des Jahres vorgesehen. Aber in Anbetracht der aktuellen Meldungen haben wir das forciert," sagte er weiter.

Vertraute Geräte und automatische Passwortresets

Teamviewer ermöglicht bereits seit längerem die Absicherung von Accounts mit 2-Faktor-Authentifizierung (2FA). Die neue Funktion Trusted Devices soll jetzt sicherstellen, dass beim jeweils ersten Login von einem neuen Gerät auf ein Gerät mit einem bestehenden Konto dieses als "vertrautes Gerät" hinzugefügt werden muss. Dazu wird ein Link per Mail an den Nutzer geschickt, mit dem das Gerät dann freigeschaltet werden kann.

Die zweite neue Funktion soll einen besseren Schutz für kompromittierte Accounts bieten. Teamviewer schreibt dazu: "Das System prüft kontinuierlich, ob Ihr TeamViewer Konto ungewöhnliches Verhalten zeigt (zum Beispiel den Zugriff von einem neuen Standort), das darauf hindeuten könnte, dass Ihr Konto kompromittiert sein könnte. In diesem Fall wird, um den Schutz Ihrer Daten sicherzustellen, Ihr TeamViewer Konto für eine Kennwortzurücksetzung markiert. Sie erhalten dann von uns eine E-Mail mit der Anleitung zur Erstellung eines neuen Passworts."

Teamviewer sagte im Gespräch, dass man Nutzer mit gehackten Accounts auffordere, sich bei dem Unternehmen zu melden, um gemeinsam eine Lösung finden zu können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.244,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  2. 189,00€
  3. (Restposten und Einzelstücke reduziert)
  4. 64,90€ (zzgl. Versandkosten)

My1 06. Jun 2016

ich würde ja gerne mal was zahlen auch damit Teamviewer endlich ruhe gibt mit dem...

Eheran 05. Jun 2016

Die Passwortstärke kann man in den Einstellungen bestimmen. Beispiel für eines der "very...

Moe479 05. Jun 2016

Interessant ... der Durchsatz soll weniger werden weil die Latenz steigt ... Mich...

Whizzbizz 05. Jun 2016

Da habe ich schon so viele gegenteilige Erfahrungen gemacht. Je schneller Geld verlangt...

john.cord 04. Jun 2016

Hatte in meinem Account ein Login das definitiv nicht von mir war aus einem anderen Land...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit

Das Mi 9T Pro von Xiaomi ist eines der ersten Smartphones, das der chinesische Hersteller offiziell in Deutschland anbietet. Im Test überzeugt das Gerät durch sehr gute Hardware zu einem verhältnismäßig geringen Preis.

Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

    •  /