Abo
  • Services:

Nach Kontodaten-Veröffentlichung: Google räumt Nutzerdaten und Passwörter auf

Nach der Veröffentlichung von Kontodaten in einem Bitcoin-Forum zwingt Google die Betroffenen zu neuen Passwörtern. Angriffe hätten mit den erbeuteten Daten aber kaum stattfinden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Die meisten der gestohlenen Kontodaten lassen sich nicht verwenden, versichert Google.
Die meisten der gestohlenen Kontodaten lassen sich nicht verwenden, versichert Google. (Bild: Tvskit)

Von den in einem Bitcoin-Forum veröffentlichten knapp 5 Millionen Kontodaten hätten nur 2 Prozent der Kombinationen aus Nutzernamen und Passwörtern überhaupt für ein erfolgreiches Eindringen genutzt werden können, versichert Google. Darüber hinaus wären die meisten der Versuche durch die automatischen Abwehrmechanismen Googles für derartige Angriffe blockiert worden.

Stellenmarkt
  1. akquinet AG, Hamburg
  2. Northrop Grumman LITEF GmbH, Freiburg

Wie üblich sollten in so einem Fall die Passwörter der Benutzer geändert werden. Google selbst zwingt die betroffenen Nutzer sogar zur Neuvergabe eines Passworts beim nächsten Login. Dabei verweist das Unternehmen natürlich darauf, ein für Google einzigartiges Passwort zu verwenden, statt eines für mehrere Webseiten.

Durch eine Risikoanalyse, die laut eigenen Aussagen etwa 120 Variablen berücksichtigt, versucht Google herauszufinden, ob ein Login tatsächlich durch den jeweiligen Nutzer getätigt wird oder eben nicht. Bei einem verdächtigen Login werden die Anwender dann etwa nach einer mit dem Konto verbundenen Telefonnummer gefragt, oder es wird die hinterlegte Sicherheitsfrage gestellt. Das Google-Team weist deshalb auf die Wichtigkeit dieser Optionen oder weiterer, wie einer zweistufigen Verifikation, hin.

Zudem betont Google, dass die Daten nicht durch eine Lücke in den eigenen Systemen erbeutet worden seien. Vielmehr könnte dies durch Malware, Phishing-Angriffe oder die mehrfache Verwendung der gleichen Daten auf verschiedenen Seiten, die wiederum gehackt worden seien, geschehen.

Die veröffentlichten Daten stammten hauptsächlich von Kunden aus Russland, Spanien und England. Daten der russischen Anbieter Yandex sowie Mail.ru sind ebenfalls vor wenigen Tagen in dem gleichen Forum veröffentlicht worden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,95€
  2. (-76%) 11,99€
  3. 19,99€
  4. (-71%) 11,50€

Johnny Cache 12. Sep 2014

Ja, sonst würden sie nicht ständig danach Fragen. Im Gegensatz zu so ziemlich allen...


Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
Programmiersprachen, Pakete, IDEs: So steigen Entwickler in Machine Learning ein
Programmiersprachen, Pakete, IDEs
So steigen Entwickler in Machine Learning ein

Programme zum Maschinenlernen stellen andere Herausforderungen an Entwickler als die klassische Anwendungsentwicklung, denn hier lernt der Computer selbst. Wir geben eine Übersicht über die wichtigsten Entwicklerwerkzeuge - inklusive Programmierbeispielen.
Von Miroslav Stimac

  1. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /