Abo
  • Services:
Anzeige
Die meisten der gestohlenen Kontodaten lassen sich nicht verwenden, versichert Google.
Die meisten der gestohlenen Kontodaten lassen sich nicht verwenden, versichert Google. (Bild: Tvskit)

Nach Kontodaten-Veröffentlichung: Google räumt Nutzerdaten und Passwörter auf

Nach der Veröffentlichung von Kontodaten in einem Bitcoin-Forum zwingt Google die Betroffenen zu neuen Passwörtern. Angriffe hätten mit den erbeuteten Daten aber kaum stattfinden können.

Anzeige

Von den in einem Bitcoin-Forum veröffentlichten knapp 5 Millionen Kontodaten hätten nur 2 Prozent der Kombinationen aus Nutzernamen und Passwörtern überhaupt für ein erfolgreiches Eindringen genutzt werden können, versichert Google. Darüber hinaus wären die meisten der Versuche durch die automatischen Abwehrmechanismen Googles für derartige Angriffe blockiert worden.

Wie üblich sollten in so einem Fall die Passwörter der Benutzer geändert werden. Google selbst zwingt die betroffenen Nutzer sogar zur Neuvergabe eines Passworts beim nächsten Login. Dabei verweist das Unternehmen natürlich darauf, ein für Google einzigartiges Passwort zu verwenden, statt eines für mehrere Webseiten.

Durch eine Risikoanalyse, die laut eigenen Aussagen etwa 120 Variablen berücksichtigt, versucht Google herauszufinden, ob ein Login tatsächlich durch den jeweiligen Nutzer getätigt wird oder eben nicht. Bei einem verdächtigen Login werden die Anwender dann etwa nach einer mit dem Konto verbundenen Telefonnummer gefragt, oder es wird die hinterlegte Sicherheitsfrage gestellt. Das Google-Team weist deshalb auf die Wichtigkeit dieser Optionen oder weiterer, wie einer zweistufigen Verifikation, hin.

Zudem betont Google, dass die Daten nicht durch eine Lücke in den eigenen Systemen erbeutet worden seien. Vielmehr könnte dies durch Malware, Phishing-Angriffe oder die mehrfache Verwendung der gleichen Daten auf verschiedenen Seiten, die wiederum gehackt worden seien, geschehen.

Die veröffentlichten Daten stammten hauptsächlich von Kunden aus Russland, Spanien und England. Daten der russischen Anbieter Yandex sowie Mail.ru sind ebenfalls vor wenigen Tagen in dem gleichen Forum veröffentlicht worden.


eye home zur Startseite
Johnny Cache 12. Sep 2014

Ja, sonst würden sie nicht ständig danach Fragen. Im Gegensatz zu so ziemlich allen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Raum Duisburg
  2. über Ratbacher GmbH, München
  3. über Ratbacher GmbH, Hamburg
  4. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 22,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Extremistische Inhalte

    Google hat weiter Probleme mit Werbeplatzierungen

  2. SpaceX

    Für eine Raketenstufe geht es zurück ins Weltall

  3. Ashes of the Singularity

    Patch beschleunigt Ryzen-Chips um 20 Prozent

  4. Thimbleweed Park im Test

    Mord im Pixelparadies

  5. Bundesgerichtshof

    Eltern müssen bei illegalem Filesharing ihre Kinder verraten

  6. Gesetz beschlossen

    Computer dürfen das Lenkrad übernehmen

  7. Neue Bildersuche

    Fotografenvereinigung Freelens klagt gegen Google

  8. FTTB

    Unitymedia baut zwei Gemeinden mit Glasfaser aus

  9. Hashfunktion

    Der schwierige Abschied von SHA-1

  10. Cyberangriff auf Bundestag

    BSI beschwichtigt und warnt vor schädlichen Werbebannern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Hasskommentare Regierung plant starke Ausweitung der Bestandsdatenauskunft
  2. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  3. Dieter Lauinger Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

Mass Effect Andromeda im Test: Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
Mass Effect Andromeda im Test
Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
  1. Mass Effect Andromeda im Technik-Test Frostbite für alle Rollenspieler
  2. Mass Effect Countdown für Andromeda
  3. Mass Effect 4 Ansel und Early Access für Andromeda

  1. Re: Wenn die Musikindustrie

    Umaru | 20:36

  2. Re: Job vergeben

    User_x | 20:30

  3. Re: Energie sparen! - aber ich fürchte bald gibt...

    Graveangel | 20:30

  4. Wie "gefunden hat den niemand"?

    gadthrawn | 20:25

  5. Re: Und wo kann man sich bewerben...

    scrumdideldu | 20:23


  1. 19:00

  2. 18:40

  3. 18:20

  4. 18:00

  5. 17:08

  6. 16:49

  7. 15:55

  8. 15:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel