Abo
  • Services:

Nach Kodi-Rauswurf: SPMC ebenfalls nicht mehr in Amazons App-Shop gelistet

Nach Kodi hat Amazon auch SPMC aus seinem App-Shop entfernt. Der SPMC-Macher hatte als Zeichen der Solidarität darum gebeten. Die Kodi-Macher haben sich erstmals offiziell zu dem Vorfall geäußert und bezeichnen Amazons Begründung als "absurd".

Artikel veröffentlicht am ,
SPMC wurde auf eigenen Wunsch aus Amazons App-Shop entfernt.
SPMC wurde auf eigenen Wunsch aus Amazons App-Shop entfernt. (Bild: SPMC)

Amazon ist dem Wunsch des SPMC-Machers nachgekommen: Die Media-Center-App ist nicht mehr in Amazons App-Shop gelistet, der SPMC-Eintrag führt nur noch zu einer Fehlerseite und eine Suche liefert keinen passenden Treffer mehr. Der Macher von SPMC hatte vor ein paar Tagen die Entfernung der App verlangt; damit wollte er seine Solidarität wegen der Entfernung von Kodi aus Amazons App-Shop zum Ausdruck bringen. Amazon hatte Kodi aus seinem Shop entfernt, weil die App "Piraterie oder den illegalen Download von Inhalten" ermögliche.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg, München

Viele Nutzer bekundeten ihr Unverständnis über die Aktion von Amazon, darunter auch der Macher von SPMC, der die Entfernung von Kodi als "lächerlich" bezeichnet hatte. Weil App-Entwickler einmal in Amazons App-Shop veröffentlichte Apps nicht selbst entfernen können, bat er Amazon um die Löschung des Eintrags.

Offizielle Stellungnahme der Kodi-Macher

Die Kodi-Macher haben sich erstmals offiziell mit einem Blog-Posting auf Kodi.tv zu dem Vorfall geäußert. Amazons Begründung für den Kodi-Rauswurf bezeichnen die Macher als "absurd". Nach ihrer Auffassung könnte mit dieser Erklärung jeder andere Webbrowser oder Mediaplayer gelöscht werden, sofern dieser Streams aus dem Internet abspielen kann. Das gelte auch für eine App, die Amazon "prominent auf den Fire-TV-Verpackungen" erwähne. Welche App sie meinen, lassen die Kodi-Macher bewusst offen.

Die Kodi-Macher betonen, dass die App ein Basis-Media-Player sei und alle Erweiterungen im Kodi-Repository "komplett frei von Piraterie-Inhalten" seien. Alle offiziellen Erweiterungen würden auf "legale Streams verweisen, die für jedermann im Internet verfügbar sind". Wer Kodi-Erweiterungen installieren wolle, die auf illegale Inhalte verweisen, müsse Ähnliches unternehmen wie jemand, der illegale APKS auf ein Android-Gerät von Amazon installieren wolle.

Die Kodi-Macher weisen dann noch auf einen anderen Aspekt hin. Während Amazon Kodi entfernt hat, würden weiterhin viele Set-Top-Boxen über Amazon verkauft, die "klar gegen das Kodi-Markenrecht verstoßen" würden, indem Kodi mit Piraterie-Erweiterungen in Verbindung gebracht werde. Auch hier listen die Kodi-Macher keine Belege. Für sie stelle es sich so dar, dass Amazon selbst eines der größten Unternehmen sei, das Kodi für den Piraterie-Einsatz empfehle.

Etliche Kodi-Varianten sind bei Amazon weiterhin gelistet

Nach wie vor sind weitere Kodi-Ableger weiterhin in Amazons App-Shop gelistet: Dazu gehören TVMC, XBMC4U, XBMC Media Player, Vidon Player und Vidon Player HD einschließlich der kostenpflichtigen Apps Zappoo TV, Free Stream und Imc Media Center.

Vor allem für Fire-TV-Geräte brachten Kodi und SPMC mehr Funktionen. Obwohl beide Apps in den vergangenen Monaten in Amazons App-Shop gelistet waren, gab es keine Möglichkeit, sie direkt auf ein Fire-TV-Gerät zu installieren. Beide Apps standen im Fire-TV-App-Shop nicht zur Installation bereit, obwohl sie anstandslos auf den Geräten funktionieren. Per Sideloading lassen sich beide Apps weiterhin auf den Fire-TV-Geräten installieren. Wenn die betreffende App im App-Shop bezogen wurde, taucht das App-Icon auch auf dem Fire-TV-Startbildschirm auf, um Kodi oder SPMC ohne viel Aufwand starten zu können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

matok 23. Jun 2015

Solange es keine DRM Inhalte sein sollen, reicht auch heute schon ein Raspberry Pi für 40...

Anonymer Nutzer 22. Jun 2015

http://www.amazon.com/s/ref=bl_dp_s_web_172282?ie=UTF8&field-brandtextbin=Matricom&node...

JTR 22. Jun 2015

Inwiefern soll dich eine Repository oder Appstore vor Malware schützen? Erkläre das mal...

Anonymer Nutzer 22. Jun 2015

http://i.ebayimg.com/00/s/MTE1OFgxMDAw/z/YRAAAOSwmrlUreI9/$_3.JPG http://techranker.net...

JensM 22. Jun 2015

Der Rauswurf ist immerhin transparent. :) Die Appentwickler dürfen die Begründung...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /