Abo
  • Services:

Nach Kindle und Alexa: Amazon soll Heimroboter planen

Die nächste große Sache von Amazon sollen Heimroboter sein, nachdem das Unternehmen digitalen Lesegeräten und der Sprachsteuerung des Zuhauses zum Durchbruch verholfen hatte.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter für das Heim bald von Amazon?
Roboter für das Heim bald von Amazon? (Bild: Metropolico.org/CC-BY 2.0)

Mark Gurman von Bloomberg berichtet, dass Amazon unter dem Codenamen Vesta Heimroboter entwickelt, die als neues großes Geschäftsfeld geplant sind. Was diese Roboter können sollen und was nicht, haben die Quellen Gurman offenbar nicht verraten - zumindest steht davon nichts in seinem Bericht. Unter dem Codename Vesta, nach der römischen Göttin der Feuerstelle, des Hauses und der Familie, soll Gregg Zehr, der die Lab126-Hardware-Forschungs- und Entwicklungsabteilung von Amazon leitet, das neue Projekt vorantreiben. Das Lab126 hat Amazons Geräte wie die Echo-Lautsprecher, die Fire-TV-Set-Top-Boxen, die Fire Tablets und das Fire Phone entwickelt.

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, Köln, Darmstadt, Leipzig, Berlin
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Angeblich sollen erste Ergebnisse des Vesta-Projekts bereits 2019 vorgestellt werden, heißt es bei Bloomberg vorsichtig.

Was mit den Vesta-Robotern möglich sein wird, ist nicht bekannt. Möglich wäre ein Telepräsenzroboter, der eine Art mobiles Alexa sein könnte. Derzeit beschränken sich Roboter im Haushalt auf das Saugen und Wischen, doch das sehr erfolgreich.

Sony hatte kürzlich eine neue Version seines Roboterhundes Aibo vorgestellt. Dieser kostet 198.000 Yen, umgerechnet knapp 1.500 Euro. Um den Roboter vernetzt betreiben zu können, muss der Nutzer zusätzlich noch ein Abonnement abschließen. Das hat eine Laufzeit von drei Jahren und kostet im Monat 2.980 Yen, etwa 22 Euro. Der Aibo wird allerdings nur in Japan erhältlich sein. Er soll mit Menschen eine emotionale Bindung eingehen können, etwa indem er sie erkennt und sich daran erinnert, was sie gern mögen. Möglich ist das durch künstliche Intelligenz sowie eine Cloud-Anbindung. Letztlich soll Aibo als smarter Lautsprecher genutzt werden und damit Amazons Alexa oder Google Home Konkurrenz machen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 5,55€

plutoniumsulfat 24. Apr 2018 / Themenstart

weiß jetzt schon, was ich gerne mag.

ProfessorNoetig... 24. Apr 2018 / Themenstart

Und wohlwollende Rezensionen auf Amazon verfassen.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nissan Leaf 2018 ausprobiert

Raus ins Grüne: Nissan hat die neue Generation des Elektroautos Leaf vorgestellt. Wir sind eingestiegen und haben eine Runde durch den Taunus gedreht.

Nissan Leaf 2018 ausprobiert Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    •  /