• IT-Karriere:
  • Services:

Nach Kindle und Alexa: Amazon soll Heimroboter planen

Die nächste große Sache von Amazon sollen Heimroboter sein, nachdem das Unternehmen digitalen Lesegeräten und der Sprachsteuerung des Zuhauses zum Durchbruch verholfen hatte.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter für das Heim bald von Amazon?
Roboter für das Heim bald von Amazon? (Bild: Metropolico.org/CC-BY 2.0)

Mark Gurman von Bloomberg berichtet, dass Amazon unter dem Codenamen Vesta Heimroboter entwickelt, die als neues großes Geschäftsfeld geplant sind. Was diese Roboter können sollen und was nicht, haben die Quellen Gurman offenbar nicht verraten - zumindest steht davon nichts in seinem Bericht. Unter dem Codename Vesta, nach der römischen Göttin der Feuerstelle, des Hauses und der Familie, soll Gregg Zehr, der die Lab126-Hardware-Forschungs- und Entwicklungsabteilung von Amazon leitet, das neue Projekt vorantreiben. Das Lab126 hat Amazons Geräte wie die Echo-Lautsprecher, die Fire-TV-Set-Top-Boxen, die Fire Tablets und das Fire Phone entwickelt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Energie Südbayern GmbH, München

Angeblich sollen erste Ergebnisse des Vesta-Projekts bereits 2019 vorgestellt werden, heißt es bei Bloomberg vorsichtig.

Was mit den Vesta-Robotern möglich sein wird, ist nicht bekannt. Möglich wäre ein Telepräsenzroboter, der eine Art mobiles Alexa sein könnte. Derzeit beschränken sich Roboter im Haushalt auf das Saugen und Wischen, doch das sehr erfolgreich.

Sony hatte kürzlich eine neue Version seines Roboterhundes Aibo vorgestellt. Dieser kostet 198.000 Yen, umgerechnet knapp 1.500 Euro. Um den Roboter vernetzt betreiben zu können, muss der Nutzer zusätzlich noch ein Abonnement abschließen. Das hat eine Laufzeit von drei Jahren und kostet im Monat 2.980 Yen, etwa 22 Euro. Der Aibo wird allerdings nur in Japan erhältlich sein. Er soll mit Menschen eine emotionale Bindung eingehen können, etwa indem er sie erkennt und sich daran erinnert, was sie gern mögen. Möglich ist das durch künstliche Intelligenz sowie eine Cloud-Anbindung. Letztlich soll Aibo als smarter Lautsprecher genutzt werden und damit Amazons Alexa oder Google Home Konkurrenz machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

plutoniumsulfat 24. Apr 2018

weiß jetzt schon, was ich gerne mag.

ProfessorNoetig... 24. Apr 2018

Und wohlwollende Rezensionen auf Amazon verfassen.


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /