Abo
  • Services:

Nach Kindle und Alexa: Amazon soll Heimroboter planen

Die nächste große Sache von Amazon sollen Heimroboter sein, nachdem das Unternehmen digitalen Lesegeräten und der Sprachsteuerung des Zuhauses zum Durchbruch verholfen hatte.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter für das Heim bald von Amazon?
Roboter für das Heim bald von Amazon? (Bild: Metropolico.org/CC-BY 2.0)

Mark Gurman von Bloomberg berichtet, dass Amazon unter dem Codenamen Vesta Heimroboter entwickelt, die als neues großes Geschäftsfeld geplant sind. Was diese Roboter können sollen und was nicht, haben die Quellen Gurman offenbar nicht verraten - zumindest steht davon nichts in seinem Bericht. Unter dem Codename Vesta, nach der römischen Göttin der Feuerstelle, des Hauses und der Familie, soll Gregg Zehr, der die Lab126-Hardware-Forschungs- und Entwicklungsabteilung von Amazon leitet, das neue Projekt vorantreiben. Das Lab126 hat Amazons Geräte wie die Echo-Lautsprecher, die Fire-TV-Set-Top-Boxen, die Fire Tablets und das Fire Phone entwickelt.

Stellenmarkt
  1. EWM AG, Mündersbach
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Angeblich sollen erste Ergebnisse des Vesta-Projekts bereits 2019 vorgestellt werden, heißt es bei Bloomberg vorsichtig.

Was mit den Vesta-Robotern möglich sein wird, ist nicht bekannt. Möglich wäre ein Telepräsenzroboter, der eine Art mobiles Alexa sein könnte. Derzeit beschränken sich Roboter im Haushalt auf das Saugen und Wischen, doch das sehr erfolgreich.

Sony hatte kürzlich eine neue Version seines Roboterhundes Aibo vorgestellt. Dieser kostet 198.000 Yen, umgerechnet knapp 1.500 Euro. Um den Roboter vernetzt betreiben zu können, muss der Nutzer zusätzlich noch ein Abonnement abschließen. Das hat eine Laufzeit von drei Jahren und kostet im Monat 2.980 Yen, etwa 22 Euro. Der Aibo wird allerdings nur in Japan erhältlich sein. Er soll mit Menschen eine emotionale Bindung eingehen können, etwa indem er sie erkennt und sich daran erinnert, was sie gern mögen. Möglich ist das durch künstliche Intelligenz sowie eine Cloud-Anbindung. Letztlich soll Aibo als smarter Lautsprecher genutzt werden und damit Amazons Alexa oder Google Home Konkurrenz machen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)
  3. 18,99€

plutoniumsulfat 24. Apr 2018

weiß jetzt schon, was ich gerne mag.

ProfessorNoetig... 24. Apr 2018

Und wohlwollende Rezensionen auf Amazon verfassen.


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13
  2. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  3. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /