Abo
  • Services:

Nach "Judenhasser"-Eklat: Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

Facebook hat 5.000 werberelevante Zielgruppen wieder per Hand freigeschaltet. Facebook-Managerin Sheryl Sandberg zeigte sich "enttäuscht" über das Versagen ihres Unternehmens, das Werbung für "Judenhasser" ermöglichte.

Artikel veröffentlicht am ,
Sheryl Sandberg zeigte sich enttäuscht über die fehlende Kontrolle bei der Zielgruppenwerbung.
Sheryl Sandberg zeigte sich enttäuscht über die fehlende Kontrolle bei der Zielgruppenwerbung. (Bild: Philippe Wojazer/Reuters)

Das soziale Netzwerk Facebook hat eine der wichtigsten Funktionen für seine Werbekunden reaktiviert. Wie Firmenmanagerin Sheryl Sandberg in einem umfangreichen Blogbeitrag erläuterte, stehen rund 5.000 häufige Berufsbezeichnungen - etwa Krankenschwester, Lehrer oder Zahnmedizin - wieder für gezielte Werbung zur Verfügung. Die Möglichkeit war in der vergangenen Woche abgeschaltet worden, nachdem ein US-Medium festgestellt hatte, dass sich darüber auch Gruppen wie "Judenhasser" auswählen ließen.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Facebook-COO Sandberg verwies in ihrem Beitrag auf die besondere Bedeutung dieser Funktion für Werbekunden. Damit sei es auch kleineren Firmen möglich, mit wenig Budget potenzielle Kunden anzusprechen. Um die Zielgruppe noch besser definieren zu können, habe Facebook die Kategorien "Ausbildung" und "Arbeitgeber" hinzugefügt. Dort hatten Facebook-Nutzer auch Angaben wie "Die Geschichte von 'Warum Juden die Welt ruinieren'" oder "Wie man Juden verbrennt" eingetragen. Als Arbeitgeber hatten mehrere Tausend Nutzer "German Schutzstaffel" oder "Nazi Party" angegeben.

"Angewidert und enttäuscht"

Die Facebook-Managerin zeigte sich "angewidert", dass Nutzer diese Angaben gemacht hätten. Allerdings sei sie auch "enttäuscht, dass unsere Systeme das erlaubt haben". Sandberg fügte hinzu: "Hass hat keinen Platz auf Facebook. Und als Jüdin, Mutter und Mensch weiß ich, welcher Schaden daraus entstehen kann".

Inhalte, die gegen Facebooks Gemeinschaftsregeln verstoßen, sollen künftig nicht mehr für die zielgerichtete Werbung genutzt werden können. Dazu gehöre alles, was sich direkt gegen Menschen aufgrund von Rasse, ethnischer Zugehörigkeit, Nationalität, Religion, sexueller Orientierung, Geschlecht oder Krankheiten richte. Der automatisierte Prozess soll laut Sandberg stärker manuell überwacht und kontrolliert werden.

Das US-Portal Propublica hatte in der vergangenen Woche berichtet, dass für die Vermarktung von Nazi-Memorabilien oder die Werbung für rechtsradikale Veranstaltungen die genannten Zielgruppen ausgewählt werden konnten. Propublica schaltete nach eigenen Angaben auf diese Weise drei Anzeigen, die auf einen Artikel ohne Bezug zum Thema verlinkten. Das Werbeunternehmen akzeptierte die Aufträge innerhalb von 15 Minuten.

Facebook kündigte anschließend an, seine Zielgruppenwerbung zu verändern. Die von den Nutzern selbst angegebenen Interessen sollten vorerst nicht mehr verwendet werden, damit Werbung nicht zur Diskriminierung genutzt werden könne. Allerdings ist die zielgerichtete Werbung für den Erfolg des Unternehmen zu wichtig, um den Kunden diese Möglichkeit eine längere Zeit vorzuenthalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 23,99€
  3. 12,49€
  4. (-50%) 4,99€

chefin 22. Sep 2017

Und wieder wollen einige wenige Menschen den anderen ihre Moralvorstellungen aufdrücken...

vlad_tepesch 22. Sep 2017

oder gar der Auschluss dieser aus dem Kundenkreis. Aber da wird wohl eher die Hölle...


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /