Abo
  • IT-Karriere:

Nach ISP-Blockaden: Urheberlobby will Sperren auf Betriebssystemebene

Zusätzlich zu Internetsperren könnten auch große Betriebssystemhersteller wie Microsoft, Apple und Google illegale Downloads verhindern. Diese könnten sogar zu diesem Verhalten gesetzlich gezwungen werden, heißt es in einem Bericht der Film- und Fernsehindustrie.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Betriebssysteme selbst sollen künftig Piraterie verhindern, meint die Urheberlobby.
Die Betriebssysteme selbst sollen künftig Piraterie verhindern, meint die Urheberlobby. (Bild: Priit Tammets/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Die beiden Schweizer Nichtregierungsorganisationen Black Market Watch und die Global Initiative Against Transnational Organized Crime haben im Auftrag der schwedischen Film- und Fernsehindustrie in einem Bericht (PDF) Maßnahmen gegen illegales Filesharing und Streaming vorgeschlagen. Darunter findet sich auch die Möglichkeit zur Blockade der mutmaßlich illegalen Handlungen von Nutzern durch das eingesetzte Betriebssystem.

Stellenmarkt
  1. Aareal Bank Group, Wiesbaden
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Der Bericht, auf den das Blog Torrentfreak.com zuerst hingewiesen hat, geht damit deutlich über die bisher geforderten und teils auch umgesetzten Maßnahmen hinaus, die von den Rechteinhabern und -verwaltern immer wieder ins Gespräch gebracht werden wie etwa Netzsperren durch die Provider oder das Beschlagnahmen von Domains.

Zentrale Position gegen Piraterie

Dem Maßnahmenkatalog zufolge hätten "die Hersteller der wichtigsten Betriebssysteme für Computer und mobile Geräte wie Apple, Google und Microsoft" ein großes Potenzial, um die Piraterie einzugrenzen. Die Nutzungsbedingungen von Windows 10 etwa enthalten bereits eine Klausel, die die Möglichkeit vorsehe, das Ausführen illegal kopierter Spiele zu verhindern.

Darüber hinaus sollten die Hersteller dazu ermutigt oder gar gesetzlich gezwungen werden, Downloads illegal kopierter Inhalte zu blockieren. Zudem sei das Land Schweden zwar sehr klein und wenig einflussreich, es könne aber beispielsweise durch die EU und oder andere internationale Organisationen auf derartige Änderungen hinwirken. Ähnliches gelte für die Rechteverwalter und deren internationale Industrievereinigungen.

Angaben zu konkreten technischen Maßnahmen, wie eine Blockade durch die Betriebssysteme umgesetzt werden könnte und wie etwa legale von illegalen Downloads unterschieden werden könnten, finden sich nicht in dem Bericht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 26,99€
  3. 1,12€
  4. (-80%) 1,99€

cpt.dirk 06. Aug 2016

Ich würde deine Weltanschauung eher im rechten Randbereich verorten, dem im Kern teils äu...

AdmiralAckbar 06. Aug 2016

Laden diese Waffen ein, ziehen sich Masken über oder schmuggeln Illegale Waren darf der...

unbuntu 05. Aug 2016

Mit anderen Worten: Also nur auf Systemen, bei denen es mir scheissegal sein kann, was...

quasimodoz 05. Aug 2016

Die jahrelangen Eskapaden der Urheberlobby wecken in mir immer das Bild des...

Neuro-Chef 05. Aug 2016

Selbst Nirvana ist Mainstream, die Unterscheidung also relativ willkürlich. Mir fällt...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /