Abo
  • Services:

Nach Insolvenz: Verkauf von Unister soll schnell abgewickelt werden

Je länger die Unsicherheit bei Unister anhält, desto mehr sinkt der Wert der Marken und Portale des insolventen Internetkonzerns. Der Insolvenzverwalter will Investoren deshalb möglichst schnell den Zuschlag geben.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Werbung des Unternehmens
Werbung des Unternehmens (Bild: Unister)

Den Verkauf des schwer angeschlagenen Leipziger Unternehmens Unister will der Insolvenzverwalter offenbar schnell vorantreiben. Bereits Ende September solle eine Veräußerung zumindest in Teilen erfolgen, sagte Anwalt Lucas Flöther der Deutschen Presse-Agentur. "Es gibt eine enorme Nachfrage nach der Unister-Gruppe sowie nach einzelnen Assets der Unister-Gruppe"

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. TUI Deutschland GmbH, deutschlandweit

Mit vielversprechenden Interessenten liefen bereits Einzelgespräche. Bei Unister handle es sich um volatile Werte. "Deshalb muss das Ziel sein, die Insolvenzphase möglichst schnell zu überwinden und mit den Portalen auch möglichst schnell wieder zu verlassen."

Unister betreibt mit gut 1000 Mitarbeitern über 40 Internetportale, darunter große Reiseportale wie Fluege.de und Ab-in-den-urlaub.de. Die Holding hatte vor zwei Wochen Insolvenz angemeldet, nachdem Gründer Thomas Wagner bei einem Flugzeugabsturz in Slowenien ums Leben gekommen war. Inzwischen sind zwölf Töchterunternehmen ebenfalls im vorläufigen Verfahren. Allein bei der Holding sollen sich die Verbindlichkeiten auf knapp 40 Millionen Euro belaufen.

Insolvenz verursachte Buchungsrückgänge

Natürlich hätten sich die Insolvenz und die Berichterstattung über das ominöse Kreditgeschäft, bei dem Wagner kurz vor seinem Tod in Venedig um 1,5 Millionen Euro betrogen worden sein soll, auf die Geschäfte ausgewirkt. "Wir haben mit diesen Folgen gerechnet und es gab natürlich Buchungsrückgänge", sagte Flöther, ohne Zahlen zu nennen.

"Erfreulicherweise hat sich gerade in der letzten Woche diese Situation aber stabilisiert, so dass der Geschäftsbetrieb nicht gefährdet ist." Die Buchungen seien sicher, betonte er. Zwischenzeitlich hatten Reiseveranstalter gewarnt, dass einige Gutscheine von Ab-in-den-Urlaub.de nicht verlässlich seien.

Dennoch sei beim Verkauf Eile, wenn auch keine Hektik geboten. "Hinzu kommt, dass ein Investor, gerade wenn vielversprechende Namen dahinterstehen, in der Lage wäre, mit seinem Kapital auch das Marketing möglichst schnell wieder hochzufahren. Was den Marken ja auch gut tut." Ende September soll das Insolvenzverfahren eröffnet werden, erst dann kann der Verkauf tatsächlich erfolgen.

Filetstück der Gruppe ist der Bereich Travel, der "für sich genommen als Ganzes, aber abgespalten vom Restkonzern veräußert werden könnte". Die Wünsche der Bieter seien jedoch vielfältig. Mal gehe es ums Ganze, mal nur um Teilbereiche, Marken oder Portale.

Ermittlungen wegen Venedig-Reise

Wegen der Venedig-Reise Wagners ermitteln neben der Generalstaatsanwaltschaft Dresden auch von Flöther beauftragte Anwälte. "Wenn es so ist - und das sage ich jetzt im Konjunktiv-, dass hier Firmengelder benutzt worden wären, also diese ominösen 1,5 Millionen im Koffer, dann wäre ich verpflichtet, diese Ansprüche zu verfolgen." Es dürfte allerdings nicht einfach sein, das Geld wieder zurückzuholen.

Nach dem Absturz waren am Unglücksort 10.000 Schweizer Franken gefunden worden. Wagner soll in Venedig Betrügern 1,5 Millionen Euro als Versicherung für einen 10-Millionen-Kredit übergeben, im Gegenzug aber größtenteils falsche Schweizer Franken erhalten haben. Unklar ist, wie der 38-Jährige das Geld zusammenbekam. "Ich kann zu diesem konkreten Sachverhalt natürlich nichts sagen, nur ganz abstrakt: Ich kann mir momentan nicht vorstellen, dass bei einem Konzern dieser Größenordnung der alleinige Geschäftsführer ganz allein zur Bank gehen kann und dort, ohne das es andere mitbekommen, solche Beträge abheben kann", sagte Flöther.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

xeloss 01. Aug 2016

Ich möchte hier an den Fall des Anlagebetrügers Dieter Breitkreuz erinnern. Nachdem er...

HanSwurst101 01. Aug 2016

Aber nicht wenn man sich auf dubiose Geschäftemacher einlässt, weil man z. b. woanders...

nicoledos 01. Aug 2016

Ein Unternehmen, bzw. dessen Geschäftsführung kann nur solange die Kunden und...


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
  2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

    •  /