• IT-Karriere:
  • Services:

Nach Insolvenz: Phishing mit Reisekostenrückerstattung von Thomas Cook

Betrüger nutzen die Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook für ihre Zwecke. In Phishing-E-Mails versprechen sie eine komplette Rückerstattung der Reisekosten, sofern die Betroffenen ihre Kreditkarten- und Passdaten übermitteln. Ein Datenleck gab es wohl nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Erst wird die Reise abgesagt und dann versuchen einen Betrüger zu schröpfen.
Erst wird die Reise abgesagt und dann versuchen einen Betrüger zu schröpfen. (Bild: Alexas Fotos/Pixabay)

Auf seiner Webseite warnt der insolvente Reiseveranstalter Thomas Cook vor einer Phishing-Kampagne. In den E-Mails fordern die Betrüger die Betroffenen auf, ihre persönlichen Daten weiterzugeben, um eine Erstattung der Reisekosten zu ermöglichen. Die E-Mail enthalte den Betreff "Wichtig: Erstattung Ihrer Thomas-Cook-Reise" und frage die Pass- und Kreditkartendaten ab, inklusive Sicherheitsnummer und Gültigkeitsdatum. Thomas Cook betont auf seiner Webseite, dass zu keiner Zeit E-Mails dieser Art an Kunden verschickt worden seien. Diese sollten die E-Mails ignorieren und löschen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Hochschule Furtwangen, Furtwangen

Zuvor hatte der Reiseveranstalter angekündigt, dass Kunden mit dem Abreisedatum 26. September bis 31. Oktober ihre Reise aus insolvenzrechtlichen Gründen nicht antreten könnten, auch wenn sie teilweise oder vollständig bezahlt worden seien. Thomas Cook werde die betroffenen Kunden proaktiv informieren. Diese Umstände versuchen die Betrüger nun auszunutzen.

Ein Datenleck bei Thomas Cook gab es wohl nicht, da in den E-Mails weder Namen noch Buchungsnummern noch Reisedaten genannt werden. Empfänger werden zudem dazu aufgefordert, die E-Mail an die Vertragsperson der Reisebuchung weiterzuleiten, sofern der Empfänger nicht selbst diese Person sei. Von telefonischen Rückfragen solle aufgrund des hohen Anrufaufkommens abgesehen werden.

Bereits in der vergangenen Woche berichtete das Onlinemagazin Dailymail von Telefonanrufen im Namen des Reiseveranstalters. Auch hier sollten Thomas-Cook-Kunden ihre Kreditkartendaten weitergeben, um Rückzahlungen zu erhalten. Kriminelle nutzen auch die Verwirrung um die neue Zahlungsrichtlinie (PSD2), um an Daten und Geld von Paypal- und Bankkunden zu gelangen.

Betrug und Social Engineering

In Japan hatte ein Verkäufer kürzlich ganz altmodisch 1.300 Kreditkartendaten gesammelt, indem er sich die 16-stelligen Kreditkartennummern, die Sicherheitsnummer sowie das Ablaufdatum während des Zahlungsvorgangs merkte und später in einem Notizbuch notierte. Bankkunden sind auch immer wieder Ziel von Betrugsmaschen am Telefon, die zum Teil sehr authentisch wirken. Beispielsweise wird dem Bankkunden die echte Telefonnummer der Bank auf dem Display des Telefons angezeigt.

Dabei wird häufig übersehen, dass die meisten Angriffe bereits heute auf den Menschen als Schwachstelle und nicht auf die IT abzielen. Diese Angriffe werden Social Engineering genannt und machen auch vor künstlicher Intelligenz zum Fälschen der Stimme eines Anrufers keinen Halt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

.02 Cents 30. Sep 2019 / Themenstart

Das sind doch Standard Maschen - bei jeder Art von Bankrott, Anleger Betrug u.ä. kommen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

    •  /