• IT-Karriere:
  • Services:

Nach Insolvenz: Phishing mit Reisekostenrückerstattung von Thomas Cook

Betrüger nutzen die Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook für ihre Zwecke. In Phishing-E-Mails versprechen sie eine komplette Rückerstattung der Reisekosten, sofern die Betroffenen ihre Kreditkarten- und Passdaten übermitteln. Ein Datenleck gab es wohl nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Erst wird die Reise abgesagt und dann versuchen einen Betrüger zu schröpfen.
Erst wird die Reise abgesagt und dann versuchen einen Betrüger zu schröpfen. (Bild: Alexas Fotos/Pixabay)

Auf seiner Webseite warnt der insolvente Reiseveranstalter Thomas Cook vor einer Phishing-Kampagne. In den E-Mails fordern die Betrüger die Betroffenen auf, ihre persönlichen Daten weiterzugeben, um eine Erstattung der Reisekosten zu ermöglichen. Die E-Mail enthalte den Betreff "Wichtig: Erstattung Ihrer Thomas-Cook-Reise" und frage die Pass- und Kreditkartendaten ab, inklusive Sicherheitsnummer und Gültigkeitsdatum. Thomas Cook betont auf seiner Webseite, dass zu keiner Zeit E-Mails dieser Art an Kunden verschickt worden seien. Diese sollten die E-Mails ignorieren und löschen.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Esslingen GmbH, Esslingen
  2. SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Baden-Baden

Zuvor hatte der Reiseveranstalter angekündigt, dass Kunden mit dem Abreisedatum 26. September bis 31. Oktober ihre Reise aus insolvenzrechtlichen Gründen nicht antreten könnten, auch wenn sie teilweise oder vollständig bezahlt worden seien. Thomas Cook werde die betroffenen Kunden proaktiv informieren. Diese Umstände versuchen die Betrüger nun auszunutzen.

Ein Datenleck bei Thomas Cook gab es wohl nicht, da in den E-Mails weder Namen noch Buchungsnummern noch Reisedaten genannt werden. Empfänger werden zudem dazu aufgefordert, die E-Mail an die Vertragsperson der Reisebuchung weiterzuleiten, sofern der Empfänger nicht selbst diese Person sei. Von telefonischen Rückfragen solle aufgrund des hohen Anrufaufkommens abgesehen werden.

Bereits in der vergangenen Woche berichtete das Onlinemagazin Dailymail von Telefonanrufen im Namen des Reiseveranstalters. Auch hier sollten Thomas-Cook-Kunden ihre Kreditkartendaten weitergeben, um Rückzahlungen zu erhalten. Kriminelle nutzen auch die Verwirrung um die neue Zahlungsrichtlinie (PSD2), um an Daten und Geld von Paypal- und Bankkunden zu gelangen.

Betrug und Social Engineering

In Japan hatte ein Verkäufer kürzlich ganz altmodisch 1.300 Kreditkartendaten gesammelt, indem er sich die 16-stelligen Kreditkartennummern, die Sicherheitsnummer sowie das Ablaufdatum während des Zahlungsvorgangs merkte und später in einem Notizbuch notierte. Bankkunden sind auch immer wieder Ziel von Betrugsmaschen am Telefon, die zum Teil sehr authentisch wirken. Beispielsweise wird dem Bankkunden die echte Telefonnummer der Bank auf dem Display des Telefons angezeigt.

Dabei wird häufig übersehen, dass die meisten Angriffe bereits heute auf den Menschen als Schwachstelle und nicht auf die IT abzielen. Diese Angriffe werden Social Engineering genannt und machen auch vor künstlicher Intelligenz zum Fälschen der Stimme eines Anrufers keinen Halt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

.02 Cents 30. Sep 2019

Das sind doch Standard Maschen - bei jeder Art von Bankrott, Anleger Betrug u.ä. kommen...


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /