• IT-Karriere:
  • Services:

Nach Insolvenz: Phishing mit Reisekostenrückerstattung von Thomas Cook

Betrüger nutzen die Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook für ihre Zwecke. In Phishing-E-Mails versprechen sie eine komplette Rückerstattung der Reisekosten, sofern die Betroffenen ihre Kreditkarten- und Passdaten übermitteln. Ein Datenleck gab es wohl nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Erst wird die Reise abgesagt und dann versuchen einen Betrüger zu schröpfen.
Erst wird die Reise abgesagt und dann versuchen einen Betrüger zu schröpfen. (Bild: Alexas Fotos/Pixabay)

Auf seiner Webseite warnt der insolvente Reiseveranstalter Thomas Cook vor einer Phishing-Kampagne. In den E-Mails fordern die Betrüger die Betroffenen auf, ihre persönlichen Daten weiterzugeben, um eine Erstattung der Reisekosten zu ermöglichen. Die E-Mail enthalte den Betreff "Wichtig: Erstattung Ihrer Thomas-Cook-Reise" und frage die Pass- und Kreditkartendaten ab, inklusive Sicherheitsnummer und Gültigkeitsdatum. Thomas Cook betont auf seiner Webseite, dass zu keiner Zeit E-Mails dieser Art an Kunden verschickt worden seien. Diese sollten die E-Mails ignorieren und löschen.

Stellenmarkt
  1. Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, München
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Zuvor hatte der Reiseveranstalter angekündigt, dass Kunden mit dem Abreisedatum 26. September bis 31. Oktober ihre Reise aus insolvenzrechtlichen Gründen nicht antreten könnten, auch wenn sie teilweise oder vollständig bezahlt worden seien. Thomas Cook werde die betroffenen Kunden proaktiv informieren. Diese Umstände versuchen die Betrüger nun auszunutzen.

Ein Datenleck bei Thomas Cook gab es wohl nicht, da in den E-Mails weder Namen noch Buchungsnummern noch Reisedaten genannt werden. Empfänger werden zudem dazu aufgefordert, die E-Mail an die Vertragsperson der Reisebuchung weiterzuleiten, sofern der Empfänger nicht selbst diese Person sei. Von telefonischen Rückfragen solle aufgrund des hohen Anrufaufkommens abgesehen werden.

Bereits in der vergangenen Woche berichtete das Onlinemagazin Dailymail von Telefonanrufen im Namen des Reiseveranstalters. Auch hier sollten Thomas-Cook-Kunden ihre Kreditkartendaten weitergeben, um Rückzahlungen zu erhalten. Kriminelle nutzen auch die Verwirrung um die neue Zahlungsrichtlinie (PSD2), um an Daten und Geld von Paypal- und Bankkunden zu gelangen.

Betrug und Social Engineering

In Japan hatte ein Verkäufer kürzlich ganz altmodisch 1.300 Kreditkartendaten gesammelt, indem er sich die 16-stelligen Kreditkartennummern, die Sicherheitsnummer sowie das Ablaufdatum während des Zahlungsvorgangs merkte und später in einem Notizbuch notierte. Bankkunden sind auch immer wieder Ziel von Betrugsmaschen am Telefon, die zum Teil sehr authentisch wirken. Beispielsweise wird dem Bankkunden die echte Telefonnummer der Bank auf dem Display des Telefons angezeigt.

Dabei wird häufig übersehen, dass die meisten Angriffe bereits heute auf den Menschen als Schwachstelle und nicht auf die IT abzielen. Diese Angriffe werden Social Engineering genannt und machen auch vor künstlicher Intelligenz zum Fälschen der Stimme eines Anrufers keinen Halt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. BenQ 24,5 Zoll Monitor für 99,00€, Sharkoon PureWriter Tastatur 59,90€, Lenovo IdeaPad...
  2. 99,00€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Sharkoon Shark Zone M51, Astro Gaming C40 TR Gamepad für 169,90€, QPAD MK-95...
  4. (u. a. Tropico 6 - El Prez Edition für 21,99€, Minecraft Xbox One für 5,99€ und Red Dead...

.02 Cents 30. Sep 2019

Das sind doch Standard Maschen - bei jeder Art von Bankrott, Anleger Betrug u.ä. kommen...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /