Abo
  • Services:

Nach heftiger Kritik: Wikimedia-Chefin Tretikov tritt zurück

Die Führungskrise bei der Wikimedia-Stiftung eskaliert. Nach Querelen mit der Community und Angestellten um eine neue Suchmaschine wirft die Geschäftsführerin des Onlinelexikons Wikipedia hin.

Artikel veröffentlicht am ,
Lila Tretikov tritt als Chefin der Wikimedia-Stiftung zurück.
Lila Tretikov tritt als Chefin der Wikimedia-Stiftung zurück. (Bild: Lane Hartwell/CC-BY-SA 3.0)

Nach nicht einmal zwei Jahren an der Spitze der Wikimedia-Stiftung in San Francisco tritt Lila Tretikov von ihrem Posten zurück. Dies teilte die 38 Jahre alte Informatikerin am Donnerstag ohne Angabe von Gründen auf einer Mailingliste mit. Nach Ansicht Tretikovs befindet sich das Onlinelexikon an einem "kritischen Punkt", wobei sie sich überzeugt zeigte, dass die Stiftung die Herausforderungen bewältigen könne. Hintergrund des Rücktritts sind Streitigkeiten mit Angestellten und Wikipedia-Autoren über Pläne für einen möglichen Google-Konkurrenten.

Stellenmarkt
  1. Teambank AG, Nürnberg
  2. WorldSync GmbH, Köln

Tretikov hatte die Geschäftsführung am 1. Juni 2014 übernommen, am 31. März 2016 will sie nun ihren Job aufgeben. Sie hatte den Posten von der kanadischen Journalistin Sue Gardner übernommen, die die Wikimedia-Stiftung seit 2007 geführt hatte. Tretikov wurde in der früheren Sowjetunion geboren und kam als 16-Jährige mit dem Niedergang des Staates in die USA. Sie studierte an der Lomonossow-Universität Moskau, an der University of California nahm sie ein Studium der Informatik und Kunst auf. Außerdem war Tretikov acht Jahre lang bei dem Softwareunternehmen SugarCRM tätig.

Große Pläne für Suchmaschine verheimlicht

In den vergangenen Monaten hatte die Stiftung mit heftigen Querelen innerhalb des Boards of Trustees (Vorstand) sowie mit den Angestellten zu kämpfen. Zudem wurde Tretikov von der Wikipedia-Community mangelnde Transparenz vorgeworfen. Der Streit entzündete sich vor allem an den Plänen für eine neue Suchmaschine, die eine mögliche Konkurrenz für Google darstellen sollte.

Erst auf großen Druck aus der Community hatte Tretikov Dokumente über eine Vereinbarung mit einem Geldgeber veröffentlicht, die den Aufbau einer umfangreichen Internetsuchmaschine durch die Wikipedia vorsah. Die Kritik an der Geschäftsführerin nahm noch zu, nachdem sie in einem Blogpost versichert hatte, keine Suchmaschine entwickeln zu wollen. In einem Meeting warfen ihr die Angestellten der Stiftung anschließend vor, nur die halbe Wahrheit gesagt zu haben. Denn die Stiftung habe durchaus "große Pläne" für eine Suchmaschine gehabt, die aber fallen gelassen worden seien.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,95€
  2. 24,99€
  3. 31,99€
  4. (-44%) 11,11€

ubuntu_user 26. Feb 2016

nicht unbedingt. außerdem hast du so eben jetzt NICHTS. Keine Information. ich stelle...

blubby666 26. Feb 2016

Also gerade eine Suchmaschine für Wissen kann ich mir gut vorstellen. Wenn zum Beispiel...

DoubleFacePalm 26. Feb 2016

"Tretikov hatte die Geschäftsführung am 1. Juni 2014 übernehmen, am 31. März 2016 will...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Christchurch: Wie umgehen mit Terrorvideos im Netz?
Christchurch
Wie umgehen mit Terrorvideos im Netz?

Ein Video des Terroranschlags von Christchurch ist aus dem Internet kaum noch wegzubekommen. Das gibt denjenigen neue Argumente, die auch gegen Terrorinhalte im Netz Uploadfilter einsetzen wollen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Urheberrechtsreform Startups sollen von Uploadfiltern ausgenommen werden
  2. EU-Urheberrechtsreform Die Uploadfilter sollen doch noch kommen
  3. Uploadfilter Openstreetmap schwärzt Karten aus Protest

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /