Nach Hackerangriff: T-Mobile soll für Rückkauf geklauter Daten gezahlt haben

Nachdem der US-Provider gehackt wurde, soll eine beauftragte Firma versucht haben, die Daten bei Raidforums zu kaufen.

Artikel veröffentlicht am , Lennart Mühlenmeier
T-Mobile-Werbung in New York City, USA
T-Mobile-Werbung in New York City, USA (Bild: Mateus Maia/Unsplash-Lizenz)

T-Mobile soll laut einer Recherche von Vice eine Firma beauftragt haben, gestohlene Kundendaten zurückzukaufen. Aus neu veröffentlichten Gerichtsdokumenten schlussfolgert das Medium, dass dafür bis zu 200.000 US-Dollar in Bitcoin ausgegeben wurden.

Stellenmarkt
  1. IT-Berater Infrastruktur Umweltverfahren (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. HPC Ingenieur*in / Softwareingenieur*in (m/w/d)
    ARTS Holding SE, Darmstadt
Detailsuche

Der US-amerikanische Telekommunikationsprovider hat Vice gegenüber keine Angaben gemacht, ob er von den Versuchen der Firma unterrichtet wurde. Mit dem Kauf auf der kürzlich zerschlagenen Plattform Raidforums sollte laut dem Bericht eine Weiterverbreitung der Daten verhindert werden. Die Kriminellen gingen dem Verkauf an weitere Interessenten jedoch weiterhin nach.

Vice bezieht sich in der Recherche auf die Anklage gegen Diogo Santos Coelho. Er soll demnach der Betreiber von Raidforums gewesen sein. Raidforums, Austauschplattform und Handelsmarkt für Internetkriminalität, wurde gestern vom Netz genommen, wie Europol mitteilte und Golem.de berichtete. Der Verdächtigte wurde von britischen Behörden im Großraum London festgenommen.

Hoch dotierte IT-Sicherheitsfirma soll bezahlt haben

In der Anklage wird T-Mobile als "Company 3" benannt und die Vorgänge werden detailreich erklärt. Anhand dieser Details arbeitete Vice heraus, dass es sich bei dem US-Unternehmen um T-Mobile handeln müsse. Als dritte Firma, die die Zahlungen vornahm, benennt Vice das IT-Sicherheitsunternehmen Mandiant. Mandiant wurde im März diesen Jahres für 5,4 Milliarden US-Dollar von Google gekauft.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe
Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Datenleck wurde im August 2021 entdeckt und betraf laut einer Stellungnahme von T-Mobile 50 Millionen Menschen. Davon waren die meisten gar keine T-Mobile-Kunden, weil das Unternehmen zu dem Zeitpunkt mit 40 Millionen Betroffenen keine Geschäftsbeziehungen unterhielt.

Das in der Anklage genannte Raidforums war Europol zufolge 2015 errichtet worden und zählte mehr als eine halbe Million Nutzer. Auf der Plattform wurden Zugänge zu großen Datenbanken von zahlreichen US-Betrieben verkauft. Dabei ging es um Millionen Kreditkarten, Bankkonten sowie Zugangsdaten für Online-Accounts. Die Lecks der Datenbanken waren durch frühere Hacks und Datenlecks in den vergangenen Jahren gesammelt worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Militär
Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug

Zwei Techniken sollen 2027 mit Satelliten fliegen, ein Fusionsreaktor und eine Radioisotopenbatterie. Nur eine davon ist glaubwürdig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

US-Militär: Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug
Artikel
  1. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

  2. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  3. Halbleiterfertigung: Grünere Chips durch Forschungsprogramm zu Umweltauswirkungen
    Halbleiterfertigung
    Grünere Chips durch Forschungsprogramm zu Umweltauswirkungen

    Das belgische Forschungszentrum Imec gewinnt neue Partner für ein Programm zur Bewertung der Umweltauswirkungen von Chip-Produktion.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /