Nach Hackerangriff: Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung eingestellt

Eine Patientin starb nach einem Hackerangriff auf die Düsseldorfer Uniklinik. Nach den Drahtziehern wird weiter gefahndet.

Artikel veröffentlicht am ,
Uniklinikum Düsseldorf
Uniklinikum Düsseldorf (Bild: Universitätsklinikum Düsseldorf/UKD)

Die Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung in Folge eines Hackerangriffs auf die Düsseldorfer Uniklinik sind eingestellt worden. Das bestätigte die Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime (ZAC NRW) der Staatsanwaltschat Köln auf Nachfrage von Golem.de.

Stellenmarkt
  1. Frontend Developer (m/w/d) UI/UX
    consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
  2. Software Developer (w/m/d)
    Intrum Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
Detailsuche

Die Obduktionsergebnisse lägen mittlerweile vor, sagte Staatsanwalt Christoph Hebbecker. "Ein kausaler Zusammenhang zwischen dem Hackerangriff und dem Tod der Person ist nicht nachzuweisen. Es ist davon auszugehen, dass die Verletzungen so erheblich waren, dass die Person auch bei Einlieferung in das Universitätsklinikum Düsseldorf verstorben wäre."

Die IT der Uniklinik war nach einem Angriff einer Erpressergruppe am 10. September 2020 gegen 3:00 Uhr ausgefallen. Die Patientin musste daher in ein weiter entfernt gelegenes Krankenhaus gebracht werden, wo ihre Behandlung erst mit einstündiger Verspätung erfolgen konnte. Sie verstarb kurze Zeit später.

"Die Ermittlungen zu den Hintermännern des Hackerangriffs dauern aber weiter an", betonte Hebbecker. Das Verfahren richte sich bislang aber weiterhin gegen Unbekannt. Die Angreifergruppe hatte 30 Server des Krankenhauses verschlüsselt. Auf einem Server hinterließ sie ein Erpresserschreiben, das allerdings an die Düsseldorfer Heinrich-Heine-Uni gerichtet war.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Polizei konnte mit Kontakt zu der Erpressergruppe aufnehmen, woraufhin diese die Erpressung zurückzog und den Schlüssel aushändigte, mit dem die Daten wieder entschlüsselt werden konnten. Danach war die Gruppe nicht mehr erreichbar.

Krankenhäuser sind ein beliebtes Ziel

Ransomware-Banden nehmen mittlerweile gezielter Unternehmen ins Visier, von denen sie sich höhere Lösegeldzahlungen erhoffen als von Privatleuten. Im Sommer 2019 hatte eine Schadsoftware die IT-Infrastruktur mehrerer Krankenhäuser und Altenpflegeeinrichtungen im Saarland und in Rheinland-Pfalz infiziert. Ein Krankenhaus im US-Bundesstaat Indiana bezahlte 2018 trotz Backups ein Lösegeld von 60.000 US-Dollar an Ransomware-Erpresser, um seinen Betrieb schneller wieder aufnehmen zu können. 2016 infizierten sich mehrere Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen mit Schadsoftware.

Krankenhäuser nehmen es nicht immer so genau mit der Sicherheit: Eine Luxusklinik im Schweizer Bergpanorama ließ ihre Gebäudesteuerung ungesichert im Internet. Auch in medizinischen Geräten werden immer wieder Sicherheitslücken entdeckt. Erst kürzlich wurde auf Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten hingewiesen, 2017 wurden 500.000 unsichere Herzschrittmacher zurückgerufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Proctrap 18. Nov 2020

Mal km ernst, fahrlässige Tötung wäre es doch dann auch durch die Betreiber wenn sie das...

Oktavian 17. Nov 2020

Das ist aber kein juristisches Problem, sondern viel mehr ein Ermittlungsproblem. Und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Katastrophenschutz: Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy
    Katastrophenschutz
    Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy

    Der bundesweite Test zur Versendung von Warn-SMS soll verschoben werden. Zu wenig Geräte können die Technik bislang einsetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /