• IT-Karriere:
  • Services:

Nach Hackerangriff: Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung eingestellt

Eine Patientin starb nach einem Hackerangriff auf die Düsseldorfer Uniklinik. Nach den Drahtziehern wird weiter gefahndet.

Artikel veröffentlicht am ,
Uniklinikum Düsseldorf
Uniklinikum Düsseldorf (Bild: Universitätsklinikum Düsseldorf/UKD)

Die Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung in Folge eines Hackerangriffs auf die Düsseldorfer Uniklinik sind eingestellt worden. Das bestätigte die Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime (ZAC NRW) der Staatsanwaltschat Köln auf Nachfrage von Golem.de.

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Schöneck/Vogtland, St. Ingbert, Pilsen (Tschechische Republik)
  2. BASF Digital Solutions GmbH, Ludwigshafen am Rhein

Die Obduktionsergebnisse lägen mittlerweile vor, sagte Staatsanwalt Christoph Hebbecker. "Ein kausaler Zusammenhang zwischen dem Hackerangriff und dem Tod der Person ist nicht nachzuweisen. Es ist davon auszugehen, dass die Verletzungen so erheblich waren, dass die Person auch bei Einlieferung in das Universitätsklinikum Düsseldorf verstorben wäre."

Die IT der Uniklinik war nach einem Angriff einer Erpressergruppe am 10. September 2020 gegen 3:00 Uhr ausgefallen. Die Patientin musste daher in ein weiter entfernt gelegenes Krankenhaus gebracht werden, wo ihre Behandlung erst mit einstündiger Verspätung erfolgen konnte. Sie verstarb kurze Zeit später.

"Die Ermittlungen zu den Hintermännern des Hackerangriffs dauern aber weiter an", betonte Hebbecker. Das Verfahren richte sich bislang aber weiterhin gegen Unbekannt. Die Angreifergruppe hatte 30 Server des Krankenhauses verschlüsselt. Auf einem Server hinterließ sie ein Erpresserschreiben, das allerdings an die Düsseldorfer Heinrich-Heine-Uni gerichtet war.

Die Polizei konnte mit Kontakt zu der Erpressergruppe aufnehmen, woraufhin diese die Erpressung zurückzog und den Schlüssel aushändigte, mit dem die Daten wieder entschlüsselt werden konnten. Danach war die Gruppe nicht mehr erreichbar.

Krankenhäuser sind ein beliebtes Ziel

Ransomware-Banden nehmen mittlerweile gezielter Unternehmen ins Visier, von denen sie sich höhere Lösegeldzahlungen erhoffen als von Privatleuten. Im Sommer 2019 hatte eine Schadsoftware die IT-Infrastruktur mehrerer Krankenhäuser und Altenpflegeeinrichtungen im Saarland und in Rheinland-Pfalz infiziert. Ein Krankenhaus im US-Bundesstaat Indiana bezahlte 2018 trotz Backups ein Lösegeld von 60.000 US-Dollar an Ransomware-Erpresser, um seinen Betrieb schneller wieder aufnehmen zu können. 2016 infizierten sich mehrere Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen mit Schadsoftware.

Krankenhäuser nehmen es nicht immer so genau mit der Sicherheit: Eine Luxusklinik im Schweizer Bergpanorama ließ ihre Gebäudesteuerung ungesichert im Internet. Auch in medizinischen Geräten werden immer wieder Sicherheitslücken entdeckt. Erst kürzlich wurde auf Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten hingewiesen, 2017 wurden 500.000 unsichere Herzschrittmacher zurückgerufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€
  2. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)
  3. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,96€)

Proctrap 18. Nov 2020 / Themenstart

Mal km ernst, fahrlässige Tötung wäre es doch dann auch durch die Betreiber wenn sie das...

Oktavian 17. Nov 2020 / Themenstart

Das ist aber kein juristisches Problem, sondern viel mehr ein Ermittlungsproblem. Und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
Next-Gen
Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
  2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

    •  /