• IT-Karriere:
  • Services:

Nach Hackerangriff: Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung eingestellt

Eine Patientin starb nach einem Hackerangriff auf die Düsseldorfer Uniklinik. Nach den Drahtziehern wird weiter gefahndet.

Artikel veröffentlicht am ,
Uniklinikum Düsseldorf
Uniklinikum Düsseldorf (Bild: Universitätsklinikum Düsseldorf/UKD)

Die Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung in Folge eines Hackerangriffs auf die Düsseldorfer Uniklinik sind eingestellt worden. Das bestätigte die Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime (ZAC NRW) der Staatsanwaltschat Köln auf Nachfrage von Golem.de.

Stellenmarkt
  1. dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg

Die Obduktionsergebnisse lägen mittlerweile vor, sagte Staatsanwalt Christoph Hebbecker. "Ein kausaler Zusammenhang zwischen dem Hackerangriff und dem Tod der Person ist nicht nachzuweisen. Es ist davon auszugehen, dass die Verletzungen so erheblich waren, dass die Person auch bei Einlieferung in das Universitätsklinikum Düsseldorf verstorben wäre."

Die IT der Uniklinik war nach einem Angriff einer Erpressergruppe am 10. September 2020 gegen 3:00 Uhr ausgefallen. Die Patientin musste daher in ein weiter entfernt gelegenes Krankenhaus gebracht werden, wo ihre Behandlung erst mit einstündiger Verspätung erfolgen konnte. Sie verstarb kurze Zeit später.

"Die Ermittlungen zu den Hintermännern des Hackerangriffs dauern aber weiter an", betonte Hebbecker. Das Verfahren richte sich bislang aber weiterhin gegen Unbekannt. Die Angreifergruppe hatte 30 Server des Krankenhauses verschlüsselt. Auf einem Server hinterließ sie ein Erpresserschreiben, das allerdings an die Düsseldorfer Heinrich-Heine-Uni gerichtet war.

Die Polizei konnte mit Kontakt zu der Erpressergruppe aufnehmen, woraufhin diese die Erpressung zurückzog und den Schlüssel aushändigte, mit dem die Daten wieder entschlüsselt werden konnten. Danach war die Gruppe nicht mehr erreichbar.

Krankenhäuser sind ein beliebtes Ziel

Ransomware-Banden nehmen mittlerweile gezielter Unternehmen ins Visier, von denen sie sich höhere Lösegeldzahlungen erhoffen als von Privatleuten. Im Sommer 2019 hatte eine Schadsoftware die IT-Infrastruktur mehrerer Krankenhäuser und Altenpflegeeinrichtungen im Saarland und in Rheinland-Pfalz infiziert. Ein Krankenhaus im US-Bundesstaat Indiana bezahlte 2018 trotz Backups ein Lösegeld von 60.000 US-Dollar an Ransomware-Erpresser, um seinen Betrieb schneller wieder aufnehmen zu können. 2016 infizierten sich mehrere Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen mit Schadsoftware.

Krankenhäuser nehmen es nicht immer so genau mit der Sicherheit: Eine Luxusklinik im Schweizer Bergpanorama ließ ihre Gebäudesteuerung ungesichert im Internet. Auch in medizinischen Geräten werden immer wieder Sicherheitslücken entdeckt. Erst kürzlich wurde auf Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten hingewiesen, 2017 wurden 500.000 unsichere Herzschrittmacher zurückgerufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Xbox Series S für 290,99€, Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue...

Proctrap 18. Nov 2020 / Themenstart

Mal km ernst, fahrlässige Tötung wäre es doch dann auch durch die Betreiber wenn sie das...

Oktavian 17. Nov 2020 / Themenstart

Das ist aber kein juristisches Problem, sondern viel mehr ein Ermittlungsproblem. Und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
    Amazon hat den Besten

    Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
    2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
    3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

      •  /