Ein politischer Hintergrund wird vermutet

Ein politischer Hintergrund der Tat wird nach Angaben von Spiegel Online aber vermutet: "Aufgrund der Analyse des Vorfalls ist davon auszugehen, dass es die Täter unter anderem auf ausgewählte E-Mail-Postfächer im politischen Betrieb abgesehen hatten." Zuletzt hatte es geheißen, der Trojaner hätte sich über einen Link in einer E-Mail verbreitet, die vorgab, aus dem Netzwerk der Vereinten Nationen zu kommen.

Stellenmarkt
  1. CRM-Manager (m/w/d)
    Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. Product Configuration Manager (w/m/d)
    WILO SE, Dortmund
Detailsuche

In dem Dokument steht laut Spiegel Online zudem, dass die Medien die Aufklärung des Hackerangriffs behindert hätten. "Eine besondere Herausforderung bei den Analysen war die Tatsache, dass durch die Berichterstattung in der Presse der Angreifer frühzeitig über das Entdecken seines Angriffs informiert war", soll es in dem Schreiben heißen.

Der Bundestag will auch den Schutz vor Distributed-Denial-of-Service-Angriffen (dDoS) ausbauen. Im Januar 2015 gab es einen entsprechenden Angriff auf die Webseite des Bundestages. Der Schutz soll extern eingekauft werden und rund 4.000 Euro im Monat kosten.

Ärger um interne Vorratsdatenspeicherung

Neuen Ärger könnte es um die Überwachungsmaßnahmen gegen Abgeordnete und ihre Mitarbeiter geben. Der Bundestag speichert alle Verbindungsdaten von Onlinesessions, inklusive des vollständigen Browserverlaufs, Größe und Namen heruntergeladener Dateien sowie der E-Mail-Adressen aller Sender und Empfänger von Nachrichten.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    17.-18. Januar 2022, online
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler
    2.-3. November 2021, online
  3. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Mit einer längerfristigen Speicherung hätte man "wesentlich schneller erkennen können, wie lange der Angreifer sich bereits im Netz befunden hat", schreibt die Bundestagsverwaltung in dem Dokument nach Angaben von Spiegel Online. Derzeit werden die Verbindungsdaten drei Monate lang gespeichert - zum Zeitpunkt des Angriffs betrug die Frist lediglich sieben Tage.

Fraglich ist außerdem, wer die gespeicherten Daten auswerten darf. Die Opposition spricht sich gegen eine dauerhafte Beteiligung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik aus - wohl auch wegen der vermuteten Nähe der Organisation zum Bundesnachrichtendienst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nach Hackerangriff: Bundestag will Mitarbeitern Flash verbieten
  1.  
  2. 1
  3. 2


nicoledos 08. Nov 2015

weil das nicht praktizierbar ist. Emails ohne Anhänge? Sollen die Dokumtene per Dropbox...

nicoledos 08. Nov 2015

Das Problem an Biometrie ist, die Person wird zum direkten und leichten Ziel. Dazu sind...

DeaD_EyE 07. Nov 2015

Das betrifft dich ja auch gar nicht oder arbeitest du im Bundestag und benötigst Zugang...

Kartenknipser 07. Nov 2015

Wen juckt was Chrome kann? Flash im Proxy blocken, gut ist. Der Proxy sollte...

JohannesB 07. Nov 2015

Eh ein bisschen schade/traurig, dass der Bundestag nicht längst in HTML5 streamed ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Pro
Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max

Käufer des Macbook Pro mit M1 Max können wohl in MacOS Monterey per Klick noch mehr Leistung aus dem Gerät herausholen.

Macbook Pro: Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
Artikel
  1. Bundesregierung: Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant
    Bundesregierung
    Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant

    Die Opposition kritisiert die massiven Kosten, Nutzer bewerten die App schlecht. Dennoch soll die Autobahn App nun erweitert werden.

  2. Klage: Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
    Klage
    Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

    Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage gegen Google eingereicht. Das Unternehmen rühmt sich derweil, Regulierungen verlangsamt zu haben.

  3. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /