• IT-Karriere:
  • Services:

Nach Hack von Dating-Webseite: 1,1 Millionen Zugangsdaten stehen zum Verkauf

Nach Ashley Madison trifft es jetzt die umstrittene Dating-Webseite Beautifulpeople: Über eine Million persönliche Datensätze werden nach einem Hackerangriff angeboten. Der Dienst steht wegen Schönheitstests und Kündigungen bei Gewichtszunahme in der Kritik.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Webseite Beautifulpeople ist ein umstrittener Dating-Anbieter.
Die Webseite Beautifulpeople ist ein umstrittener Dating-Anbieter. (Bild: Screenshot Golem.de)

Im vergangenen Dezember gehackte Daten der US-Dating-Seite Beautifulpeople.com stehen zum Verkauf im Netz, wie Forbes berichtet. Das Unternehmen hatte bei dem Hack behauptet, es sei lediglich ein Testserver kompromittiert worden, Nutzerdaten seien nicht kopiert worden.

Stellenmarkt
  1. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Doch offenbar waren auf diesem Testsystem reale Nutzerdaten vorhanden. Diese sollen jetzt auf Untergrundmärkten aufgetaucht sein, wie Troy Hunt von HaveIbeenpwned.com bei Forbes sagt. Details wie den Preis der Daten nennt er aber nicht und benennt als Quelle "Datenhändlerkreise". Er habe einige der geleakten Daten mit Nutzern der Seite abgeglichen, die diese bestätigt haben sollen. Außerdem war es in einigen Fällen offenbar möglich, Passwort-Resets auszulösen.

Angaben zu Berufstätigkeit

Unter den Daten befinden sich detaillierte persönliche Angaben zu Körpergewicht, Größe, Berufstätigkeit, Augenfarbe sowie Mail-Adressen und Telefonnummern. Auch Passwörter sollen betroffen sein, wobei diese angeblich gehasht sein sollen. Beautifulpeople spricht in einem an Forbes geschickten Statement von "Verschlüsselung", dürfte aber ein Hash-Verfahren meinen. Um welches es sich handelt, geht aus dem Statement nicht hervor.

Der Dating-Dienst ist umstritten, weil Nutzer vor der Anmeldung eine Art "Peer-Review"-Verfahren durchlaufen müssen. Die Fotos von Aspiranten werden zunächst anderen Nutzern der Webseite vorgelegt, die entscheiden, ob die Bewerber "schön" genug seien. In den vergangenen Jahren hatte der Dienst zudem Mitgliedern gekündigt, weil diese zu alt geworden seien oder deutlich zugenommen hätten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis
  2. 4,99€
  3. 10,49€
  4. 4,49€

frostbitten king 04. Mai 2016

Ja, aber gefühlt lassen sich zu viele Leute davon manipulieren bzw. glauben deren...

meinungsmonopolist 27. Apr 2016

Also, ich weiß ja nicht. Ich habe heutzutage einen 200 MBit-Anschluss zuhause, das ist...

Bouncy 26. Apr 2016

Da ist man wohl gerade noch so gerettet worden, ist doch super, Dankesbrief an den Mod...


Folgen Sie uns
       


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /