Abo
  • Services:
Anzeige
Die Webseite Beautifulpeople ist ein umstrittener Dating-Anbieter.
Die Webseite Beautifulpeople ist ein umstrittener Dating-Anbieter. (Bild: Screenshot Golem.de)

Nach Hack von Dating-Webseite: 1,1 Millionen Zugangsdaten stehen zum Verkauf

Die Webseite Beautifulpeople ist ein umstrittener Dating-Anbieter.
Die Webseite Beautifulpeople ist ein umstrittener Dating-Anbieter. (Bild: Screenshot Golem.de)

Nach Ashley Madison trifft es jetzt die umstrittene Dating-Webseite Beautifulpeople: Über eine Million persönliche Datensätze werden nach einem Hackerangriff angeboten. Der Dienst steht wegen Schönheitstests und Kündigungen bei Gewichtszunahme in der Kritik.

Im vergangenen Dezember gehackte Daten der US-Dating-Seite Beautifulpeople.com stehen zum Verkauf im Netz, wie Forbes berichtet. Das Unternehmen hatte bei dem Hack behauptet, es sei lediglich ein Testserver kompromittiert worden, Nutzerdaten seien nicht kopiert worden.

Anzeige

Doch offenbar waren auf diesem Testsystem reale Nutzerdaten vorhanden. Diese sollen jetzt auf Untergrundmärkten aufgetaucht sein, wie Troy Hunt von HaveIbeenpwned.com bei Forbes sagt. Details wie den Preis der Daten nennt er aber nicht und benennt als Quelle "Datenhändlerkreise". Er habe einige der geleakten Daten mit Nutzern der Seite abgeglichen, die diese bestätigt haben sollen. Außerdem war es in einigen Fällen offenbar möglich, Passwort-Resets auszulösen.

Angaben zu Berufstätigkeit

Unter den Daten befinden sich detaillierte persönliche Angaben zu Körpergewicht, Größe, Berufstätigkeit, Augenfarbe sowie Mail-Adressen und Telefonnummern. Auch Passwörter sollen betroffen sein, wobei diese angeblich gehasht sein sollen. Beautifulpeople spricht in einem an Forbes geschickten Statement von "Verschlüsselung", dürfte aber ein Hash-Verfahren meinen. Um welches es sich handelt, geht aus dem Statement nicht hervor.

Der Dating-Dienst ist umstritten, weil Nutzer vor der Anmeldung eine Art "Peer-Review"-Verfahren durchlaufen müssen. Die Fotos von Aspiranten werden zunächst anderen Nutzern der Webseite vorgelegt, die entscheiden, ob die Bewerber "schön" genug seien. In den vergangenen Jahren hatte der Dienst zudem Mitgliedern gekündigt, weil diese zu alt geworden seien oder deutlich zugenommen hätten.


eye home zur Startseite
frostbitten king 04. Mai 2016

Ja, aber gefühlt lassen sich zu viele Leute davon manipulieren bzw. glauben deren...

meinungsmonopolist 27. Apr 2016

Also, ich weiß ja nicht. Ich habe heutzutage einen 200 MBit-Anschluss zuhause, das ist...

Bouncy 26. Apr 2016

Da ist man wohl gerade noch so gerettet worden, ist doch super, Dankesbrief an den Mod...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BASF SE, Ludwigshafen
  2. SICK AG, Hamburg
  3. Landratsamt Erding, Erding bei München
  4. Allianz Deutschland AG, Unterföhring


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1.499,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Homebrew

    Bastler veröffentlichen alternativen Launcher für Switch

  2. Telekom

    15 Millionen Haushalte sollen 2018 Super Vectoring erhalten

  3. Windows Phone 7.5 und 8.0

    Microsoft schaltet Smartphone-Funktionen ab

  4. Raja Koduri

    Intel zeigt Prototyp von dediziertem Grafikchip

  5. Vizzion

    VW zeigt selbstfahrendes Auto ohne Lenkrad

  6. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  7. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  8. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  9. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  10. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Wer ist Raja Koduri?

    Unix_Linux | 10:30

  2. Re: Was soll das ganze Brimborium um das Kabel?

    erzgebirgszorro | 10:30

  3. Interessante Fragen bleiben unbeantwortet

    M.P. | 10:29

  4. Re: Ach die haben einen Double Fine gemacht.

    Muhaha | 10:27

  5. Re: Klangvergleich zu echten Lautsprechern?

    Dwalinn | 10:26


  1. 10:23

  2. 10:04

  3. 08:51

  4. 06:37

  5. 06:27

  6. 00:27

  7. 18:27

  8. 18:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel