• IT-Karriere:
  • Services:

Nach Hack: Viele Deloitte-Systeme im Internet auffindbar

Angebliche Zugangsdaten für Deloitte-Systeme sind aufgetaucht, wo sie nicht sein sollten: bei Github und auf Google Plus. Außerdem haben Sicherheitsforscher zahlreiche Systeme des Unternehmens im Netz gefunden - mit offenen Ports für SMB und RDP.

Artikel veröffentlicht am ,
Deloitte muss seine eigenen Systeme wohl erneut prüfen.
Deloitte muss seine eigenen Systeme wohl erneut prüfen. (Bild: Daniel Leal-Olivas/Getty Images)

Nach dem Hack der Beratungsfirma Deloitte sind Zugangsdaten veröffentlicht worden, die den Zugriff auf verschiedene Systeme des Unternehmens zulassen sollen. Außerdem schreiben Sicherheitsforscher, dass zahlreiche Systeme des Unternehmens teils ungeschützt direkt mit dem Internet verbunden seien.

Stellenmarkt
  1. Bauerfeind AG, Zeulenroda-Triebes
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel

Zunächst wurde in einem öffentlichen Github-Repository eine Liste mit Zugangsdaten veröffentlicht, die von Deloitte stammen sollen. Die Quelle der Daten ist bislang ungeklärt, ebenso, ob diese tatsächlich funktionieren. Das entsprechende Repository wurde mittlerweile nach Angaben von The Register gelöscht.

In einem anderen Fall wurden Zugangsdaten für einen Proxy-Server von Deloitte veröffentlicht - vermutlich versehentlich auf der Google-Plus-Seite eines Mitarbeiters. Bevor der Post gelöscht wurde, war er rund sechs Wochen lang einsehbar.

Systeme mit offenen SMB- und RDP-Ports im Netz

Dem Sicherheitsforscher Dan Tentler zufolge sind zahlreiche Systeme zudem unsicher konfiguriert. Er habe "gestern 7.000-12.000 offene Hosts des Unternehmens" gefunden, die weltweit verteilt gewesen seien, wird Tentler von The Register zitiert. Darunter sei eine Installation von Windows Server 2012 R2 gewesen. Der Remote-Desktop des Geräts zeigte an, dass wichtige Sicherheitsupdates zur Installation bereitstünden - also offenbar noch nicht angewendet wurden. Entsprechende Server dienen oft als Active-Directory-Server und bilden einen potenziell weitreichenden Angriffspunkt.

Andere Geräte ließen offenbar Verbindungen über verschiedene Protokolle wie etwa RDP oder Port 445 (SMB) zu. Solche Geräte sollten mit einer Firewall abgesichert werden und nicht über das offene Internet erreichbar sein. Deloitte hat eine Anfrage von Golem.de bislang nicht beantwortet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)

cnMeier 28. Sep 2017

Das bringt aber keinen Umsatz

LiPo 27. Sep 2017

ich bin jetzt schon einige jahre im geschäft, und habe sämtliches mitleid mit solchen...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

    •  /