Abo
  • Services:

Nach Hack: Viele Deloitte-Systeme im Internet auffindbar

Angebliche Zugangsdaten für Deloitte-Systeme sind aufgetaucht, wo sie nicht sein sollten: bei Github und auf Google Plus. Außerdem haben Sicherheitsforscher zahlreiche Systeme des Unternehmens im Netz gefunden - mit offenen Ports für SMB und RDP.

Artikel veröffentlicht am ,
Deloitte muss seine eigenen Systeme wohl erneut prüfen.
Deloitte muss seine eigenen Systeme wohl erneut prüfen. (Bild: Daniel Leal-Olivas/Getty Images)

Nach dem Hack der Beratungsfirma Deloitte sind Zugangsdaten veröffentlicht worden, die den Zugriff auf verschiedene Systeme des Unternehmens zulassen sollen. Außerdem schreiben Sicherheitsforscher, dass zahlreiche Systeme des Unternehmens teils ungeschützt direkt mit dem Internet verbunden seien.

Stellenmarkt
  1. PROFLEX Software GmbH, Weßling
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Münster

Zunächst wurde in einem öffentlichen Github-Repository eine Liste mit Zugangsdaten veröffentlicht, die von Deloitte stammen sollen. Die Quelle der Daten ist bislang ungeklärt, ebenso, ob diese tatsächlich funktionieren. Das entsprechende Repository wurde mittlerweile nach Angaben von The Register gelöscht.

In einem anderen Fall wurden Zugangsdaten für einen Proxy-Server von Deloitte veröffentlicht - vermutlich versehentlich auf der Google-Plus-Seite eines Mitarbeiters. Bevor der Post gelöscht wurde, war er rund sechs Wochen lang einsehbar.

Systeme mit offenen SMB- und RDP-Ports im Netz

Dem Sicherheitsforscher Dan Tentler zufolge sind zahlreiche Systeme zudem unsicher konfiguriert. Er habe "gestern 7.000-12.000 offene Hosts des Unternehmens" gefunden, die weltweit verteilt gewesen seien, wird Tentler von The Register zitiert. Darunter sei eine Installation von Windows Server 2012 R2 gewesen. Der Remote-Desktop des Geräts zeigte an, dass wichtige Sicherheitsupdates zur Installation bereitstünden - also offenbar noch nicht angewendet wurden. Entsprechende Server dienen oft als Active-Directory-Server und bilden einen potenziell weitreichenden Angriffspunkt.

Andere Geräte ließen offenbar Verbindungen über verschiedene Protokolle wie etwa RDP oder Port 445 (SMB) zu. Solche Geräte sollten mit einer Firewall abgesichert werden und nicht über das offene Internet erreichbar sein. Deloitte hat eine Anfrage von Golem.de bislang nicht beantwortet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dark Souls 3 11,99€, Little Nightmares 5,50€)
  2. 999,00€
  3. (u. a. Window Silver 99,90€)
  4. 59,90€ (Bestpreis!)

cnMeier 28. Sep 2017

Das bringt aber keinen Umsatz

LiPo 27. Sep 2017

ich bin jetzt schon einige jahre im geschäft, und habe sämtliches mitleid mit solchen...


Folgen Sie uns
       


Rage 2 angespielt

Rage 2 ist anders als das erste Rage. Wir durften den Titel bereits anspielen und erklären, was sich verändert hat.

Rage 2 angespielt Video aufrufen
Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

    •  /