Yahoo: US-Börsenaufsicht ermittelt, Verizon-Übernahme verzögert

Erstmals ermittelt die US-Börsenaufsicht gegen ein Unternehmen, weil es nicht korrekt und frühzeitig über einen Hackerangriff berichtet hat. Die Ermittlungen könnten den Abschluss der Übernahme von Yahoo durch Verizon stören. Yahoo selbst spricht von Verzögerungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die SEC ermittelt gegen Yahoo.
Die SEC ermittelt gegen Yahoo. (Bild: Rick Wilking/Reuters)

Die US-Börsenaufsicht SEC hat im vergangenen Dezember Ermittlungen gegen den Internetkonzern Yahoo aufgenommen, weil dieser Details zu Hacks von mehr als einer Milliarde Nutzerdaten verschwiegen hat, obwohl das Unternehmen frühzeitig Bescheid wusste. Die Ermittlungen sind durch einen Artikel des Wall Street Journals bekanntgeworden.

Stellenmarkt
  1. Enterprise Applications Specialist (m/f/d)
    EMBL Heidelberg, Heidelberg
  2. Controller*in (m/w/d)
    Medion AG, Essen
Detailsuche

Das Kerngeschäft von Yahoo wird zurzeit von dem Telekommunikationsunternehmen Verizon übernommen, die verbleibenden Unternehmensteile sollen künftig unter dem Namen Altaba weitergeführt werden. Die Vorstandsvorsitzende Marissa Mayer und weitere Manager werden das Unternehmen verlassen.

Ermittlungen sind ein wichtiger Präzedenzfall

Die Ermittlungen der Security and Exchange Commission schaffen einen wichtigen Präzedenzfall. Nach Angaben des Wall Street Journals sei es das erste Mal, dass die SEC gegen ein Unternehmen wegen eines "Cybereinbruchs" ermitteln würde.

Die Ermittlungen könnten die Übernahme durch Verizon erneut behindern. Das künftige Mutterunternehmen sagte, man "bewerte die Situation, während Yahoo seine eigenen Ermittlungen vorantreibt". Immer wieder war wegen der zahlreichen Enthüllungen spekuliert worden, dass die Übernahme in letzter Sekunde scheitern könnte oder Verizon einen Preisabschlag fordert.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Im vergangenen Jahr war neben den Hacks außerdem bekanntgeworden, dass Yahoo geheime Anweisungen der US-Regierung befolgt hatte, um eingehende Mails der Kunden mit einem speziellen Filtersystem auszuwerten und möglicherweise an die Regierung weiterzugeben. Dies hatte zu internen Streitigkeiten bei Yahoo geführt, an deren Ende Sicherheitschef Alex Stamos das Unternehmen verließ. Stamos arbeitet heute für Facbeook.

Nachtrag vom 24. Januar 2017, 9:35 Uhr

Yahoo hat in einer Mitteilung an die Investoren bekanntgegeben, dass sich die Übernahme des Kerngeschäfts durch Verizon tatsächlich verzögern wird. Man gehe davon aus, dass die Transaktion im zweiten Quartal dieses Jahres abgeschlossen sein werde. Der Umsatz des Unternehmens ist im letzten Quartal 2016 im Vergleich zum Vorjahresquartal von 1,273 Milliarden US-Dollar auf 1,469 Milliarden US-Dollar gestiegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Software
Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise

Teslas Autos haben viel Elektronik an Bord, doch die Chipkrise scheint dem Unternehmen nichts anzuhaben. Elon Musk erzählt, wie das geschafft wurde.

Software: Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apple mit 36 Prozent Umsatzwachstum
    Quartalsbericht
    Apple mit 36 Prozent Umsatzwachstum

    Apple verkaufte viel mehr iPhones, iPads, Macs und Zubehör als im letzten Jahr. Der Umsatz stieg um 36 Prozent und auch der Gewinn lässt sich sehen.

  2. Energiespeicher: Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh
    Energiespeicher
    Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh

    Das Tesla Megapack ist ein industrielles Akkusystem mit einer Kapazität von 3 Megawattstunden. Nun wurde der Online-Konfiguratur online gestellt.

  3. Surface: Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks
    Surface
    Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks

    Baut Microsoft ein neues Surface-Gerät? Patentgrafiken zeigen zumindest ein bisher unbekanntes Gerät mit einem ungewöhnlichen Scharnier.

Anonymer Nutzer 24. Jan 2017

Hacker, NSA egal. Und dann fordern sie einen per Mail auf das Passwort zu ändern, damit...

Karmageddon 23. Jan 2017

Das Bild in diesem Artikel ziert ein Logo von "Yahoo! Go", was schon vor Jahren...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial Ballistix 16GB Kit 3200MHz 66,66€ • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • Samsung 27" Curved FHD 240Hz 239,90€ • OnePlus Nord CE 5G 128GB 299,49€ • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • 3 für 2 Spiele bei MM [Werbung]
    •  /