Nach Hack: Gestohlene Coins im Wert von Millionen Dollar zurückgegeben

Rund 600 Millionen US-Dollar hat ein Angreifer beim Hack einer Tauschbörse für Kryptowährungen gestohlen. Nun bittet er um Spenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Krypto-Coins
Krypto-Coins (Bild: Miloslav Hamřík/Pixabay)

Es war der bisher größte Diebstahl von Kryptowährungen: Rund 600 Millionen US-Dollar in verschiedenen Digitalwährungen konnte ein oder mehrere Hacker über eine Sicherheitslücke beim US-Startup Poly Network stehlen. Nun hat der Unbekannte über die Hälfte des gestohlenen Geldes zurückgegeben und auf der Ethereum-Blockchain Nachrichten hinterlassen, in denen er sein Vorgehen begründet und um Spenden bittet.

Stellenmarkt
  1. Junior Software-Entwickler (m/w/d)
    efcom gmbh, Neu Isenburg
  2. R&D Engineer RF Software (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Die Sicherheitslücke habe den Hacker in die Bredouille gebracht, heißt es in den Nachrichten. Solle man das Projektteam benachrichtigen, damit dieses die Lücke beseitige, oder sie möglicherweise selbst ausnutzen? "Jeder könnte für eine Milliarde zum Verräter werden", schreibt der Unbekannte. Daher habe er sich entschlossen, das Geld auf einem "vertrauenswürdigen Konto zu speichern", während er "selbst anonym und sicher bleibe".

Jetzt würden alle die große Verschwörung wittern, er habe aber nur "die Schwachstelle aufgedeckt, bevor sie von irgendwelchen Insidern versteckt und ausgenutzt wird", heißt es laut dem Onlinemagazin Motherboard in den Nachrichten. Es sei immer der Plan gewesen, die Coins wieder zurückzugeben. Wer die Entscheidung unterstütze, könne ihm Coins spenden.

268 Millionen US-Dollar in der Kryptowährung Ether sind noch offen

Bisher wurden laut Poly Network Ether im Wert von 4,6 Millionen US-Dollar, 252 Millionen US-Dollar in Binance-Token sowie 85 Millionen US-Dollar in Polygon zurückgegeben. Noch offen seien Ether im Wert von 268 Millionen US-Dollar.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zuvor hatte Poly Network die Person oder Personen hinter dem Hack aufgefordert, die Digitalwährungen zurückzugeben. Zudem veröffentlichte das Krypto-Startup die Wallet-Adressen der Angreifer und forderte andere Krypto-Unternehmen dazu auf, von diesen Wallets ausgehende Transaktionen zu blockieren. Die Plattform Tether meldete kurz darauf, dass sie 33 Millionen aus dem Diebesgut stammende US-Dollar eingefroren habe.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen

Es ist nicht das erste Mal, dass Angreifer Geld zurückgeben. Erst im März erklärte eine Ransomware-Gruppe, dass sie das schlechte Gewissen plage und sie dieses mit einem Entschlüsselungstool und der Rückerstattung von Lösegeldern erleichtern wolle. Gewinn machte die Gruppe durch Kurssteigerungen dennoch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 13. Aug 2021

In den seltesten Fällen wirkt sich schlechte PR positiv aus. Es gibt ein paar Fälle, aber...

DieterMieter 13. Aug 2021

Ein Privatunternehmen kann entscheiden ob in einer Wallet - nicht mal auf einem...

mtr (golem.de) 12. Aug 2021

Hallo d0p3fish, Danke für den Hinweis. Haben wir korrigiert. Viele Grüße Moritz



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. Garmin Edge Explore 2 im Test: Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer
    Garmin Edge Explore 2 im Test
    Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer

    Tour mit wenig Autos gesucht? Das Fahrrad-Navigationsgerät Garmin Edge Explore 2 kann uns das verschaffen - mit teils unerwarteten Folgen.
    Ein Test von Peter Steinlechner

  3. Suchmaschine: Google will Cloud-Gaming direkt in Suchergebnisse einbinden
    Suchmaschine
    Google will Cloud-Gaming direkt in Suchergebnisse einbinden

    Wenn Kunden per Google nach einem Spiel suchen, sollen sie es künftig über Stadia oder andere Dienste direkt starten können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /