Nach Hack: Drohender Bauteilemangel in Autoindustrie durch Ransomware

Nach einem Ransomware-Angriff auf den Zulieferer Eberspächer drohen Lieferverzögerungen bei deutschen Autoherstellern.

Artikel veröffentlicht am ,
Könnte gemeinsam mit Audi, BMW und Mercedes-Benz bald weitere Lieferschwierigkeiten bekommen: VW.
Könnte gemeinsam mit Audi, BMW und Mercedes-Benz bald weitere Lieferschwierigkeiten bekommen: VW. (Bild: Sean Gallup via Getty Images)

Am 25. Oktober wurden Teile der Produktion und Verwaltung des Automobilzulieferers Eberspächer durch einen Ransomware-Angriff lahmgelegt. Damit dürfte die Versorgung der deutschen Automobilhersteller mit Komponenten für Abgas-, Heizungs- und Klimatechnik gefährdet sein, wie das Magazin Wirtschaftswoche berichtet.

Stellenmarkt
  1. Business Data Analyst (m/w/d)
    ONTRAS Gastransport GmbH, Leipzig (Home-Office)
  2. IT Database Administrator / Engineer (m/w/d)
    wilhelm.tel GmbH, Norderstedt
Detailsuche

Derzeit sei die Versorgung mit Bauteilen jedoch noch gesichert, teilten Hersteller wie Audi, BMW, Mercedes-Benz und VW der Wirtschaftswoche mit. Man beobachte die Lage aber weiterhin sehr genau. Laut dem Bericht der Wirtschaftswoche reichen Lagerbestände insbesondere für größere Bauteile üblicherweise nur ein bis zwei Wochen.

Einzelne Eberspächer-Werke sollen zwar inzwischen wieder einen Notbetrieb aufgenommen haben, dennoch wird mit monatelangen Lieferverzögerungen gerechnet. "Bei einer so schwerwiegenden Attacke drohen Unternehmen selbst unter besten Umständen wochenlange Produktionsstörungen", sagt Stefan Bratzel, Direktor des Center of Automotive Management in Bergisch Gladbach.

Experte rechnet mit Lieferengpässen

Er rechnet damit, dass es Monate dauern wird, bis der Automobilzulieferer seine Kunden wieder normal beliefern kann. "Die Cyberattacke auf Eberspächer bedeutet den nächsten Tiefschlag für eine Branche, die jetzt schon unter Chip- und Rohstoffmangel bei wichtigen Bauteilen ächzt."

Golem Karrierewelt
  1. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zwar haben Autohersteller für viele Fahrzeugkomponenten Verträge mit mehreren Lieferanten abgeschlossen, das schützt aber nicht vor Lieferengpässen. Ein zweiter Hersteller könne nicht aus dem Stand die doppelte Menge an Komponenten liefern. "Das bedeutet, dass wegen des Teilemangels möglicherweise bei einzelnen Baureihen schon in Kürze Produktionsstillstand droht und sich Autokäufer auf zusätzliche Wartezeiten einstellen müssen", warnt Experte Bratzel.

Dabei liegen die Lieferzeiten aufgrund des Chipmangels bei manchen Modellen ohnehin schon zwischen drei Monaten und einem Jahr. Auf der Automobilmesse IAA erklärte VW-Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch, dass er mit einem Andauern der Chipkrise bis mindestens Mitte 2022 rechne.

Hilfe vom BSI abgelehnt

Ein Hilfsangebot des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zur Bewältigung des Angriffs soll Eberspächer jedoch ausgeschlagen haben. Ein entsprechendes Angebot bestätigte das BSI der Wirtschaftswoche. Das BSI "habe ein großes Interesse daran, die Cybersicherheit auch in der Wirtschaft zu erhöhen", erklärte ein Sprecher der Behörde. Dabei sei der Austausch mit Unternehmen, die von IT-Sicherheitsvorfällen betroffen seien, "auch für ein möglichst umfassendes Lagebild von besonderer Bedeutung."

IT-Sicherheit müsse für jedes Unternehmen Priorität haben, betonte BSI-Präsident Arne Schönbohm. Schwerwiegende Auswirkungen erfolgreicher Angriffe könnten so entscheidend gemindert werden. "Informationssicherheit muss daher als Daueraufgabe verstanden und strukturiert in den Unternehmen umgesetzt werden", betonte Schönbohm. Eine konsequente Netzwerksegmentierung, das Vorhalten funktionierender Backups, ein durchdachtes Patchmanagement sowie eingeübte Notfallprozesse seien die wichtigsten Schutzmaßnahmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Oekotex 13. Nov 2021

Den Zusammenhang verstehe ich nicht.

Oekotex 13. Nov 2021

Vermutlich, weil du als einziger Profi auf Erden noch nicht da angerufen hast und denen...

tomatentee 08. Nov 2021

Oh, das Gegenteil ist der Fall. Wir betreiben aktuell knapp 10.000 individuelle...

tomatentee 08. Nov 2021

Jedenfalls genug, dass man nicht wegen irgend nen dahergelaufenen Makro-Virus den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ende von Google Stadia
Google enttäuscht einige Nutzer von Stadia erneut

Google versprach eine Rückerstattung aller Käufe in dem eingestellten Cloudgaming-Dienst. Manche Kunden bekommen jedoch teils nur Play-Guthaben zurück.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Ende von Google Stadia: Google enttäuscht einige Nutzer von Stadia erneut
Artikel
  1. Minister droht mit Strafen: Druck auf Netzbetreiber wegen Funklöchern erhöht
    Minister droht mit Strafen
    Druck auf Netzbetreiber wegen Funklöchern erhöht

    Der Bundesverkehrsminister spricht sich für Sanktionen gegen Mobilfunknetzbetreiber aus, falls Auflagen nicht erfüllt werden.

  2. 84 Prozent der deutschen Firmen von Cyberattacken betroffen
     
    84 Prozent der deutschen Firmen von Cyberattacken betroffen

    Cyberattacken verursachen jährliche Schäden von über 200 Milliarden Euro und betreffen 84 Prozent der deutschen Firmen. Sicherheit verspricht die Aktualisierung der IT-Infrastruktur.
    Sponsored Post von Microsoft

  3. Elektro-Lkw: Tesla Semi fährt 800 km mit einer Akkuladung
    Elektro-Lkw
    Tesla Semi fährt 800 km mit einer Akkuladung

    Der Elektrosattelschlepper Tesla Semi hat seine erste Fahrt über 800 km mit einer einzigen Akkuladung absolviert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /