Abo
  • Services:

Nach Gipfeltreffen: Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten

Trotz der Anklage gegen zwölf russische Geheimdienstoffiziere spielt US-Präsident Donald Trump die Einmischung Russlands in den US-Wahlkampf weiter herunter. Dafür wird ihm Verrat an den US-Interessen vorgeworfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Handshake unter Mächtigen: Donald Trump (l.) und Wladimir Putin
Handshake unter Mächtigen: Donald Trump (l.) und Wladimir Putin (Bild: Leonhard Foeger/Reuters)

US-Präsident Donald Trump ignoriert offenbar weiterhin die Indizien für eine Beeinflussung des US-amerikanischen Präsidentschaftswahlkampfs 2016 durch russische Agenten. Nach einem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin am Montag in der finnischen Hauptstadt Helsinki antwortete Trump auf die entsprechende Frage eines Reporters: "Ich habe ein großes Vertrauen in die Arbeit unserer Geheimdienste. Aber ich sage Ihnen, dass Präsident Putin das heute extrem stark und mächtig zurückgewiesen hat." Am Freitag hatte die US-Justiz auf Basis der Untersuchungen des US-Sonderermittlers Robert Mueller zwölf Mitarbeiter des russischen Geheimdienstes GRU angeklagt, weil sie die Server des Demokratischen Partei gehackt und unter anderem kopierte E-Mails veröffentlicht haben sollen.

Stellenmarkt
  1. Voith GmbH & Co. KGaA, Heidenheim
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Trump ging in seinen Antworten jedoch zu keinem Zeitpunkt auf die konkreten Vorwürfe ein. Stattdessen antwortete er ausweichend und verwies darauf, dass er seinen Wahlsieg einer "brillanten Wahlkampagne" zu verdanken habe. Zudem habe es keine Geheimabsprachen zwischen seinem Wahlkampfteam und Russland gegeben, sagte Trump. Zwar habe ihm sein Geheimdienstkoordinator Dan Coats gesagt, dass Russland hinter dem Hack der Demokraten stecke, doch Putin habe das dementiert. Er sehe "keinen Grund", warum Russland es gewesen sein sollte, sagte Trump.

Trump wirft USA "Dummheit" vor

Der 72-Jährige wiederholte seine Angriffe gegen die Ermittlungen Muellers und bezeichnete sie wieder einmal als "Hexenjagd". Ebenfalls wiederholte er die Behauptungen eines Tweets vom Montag, wonach beide Staaten gleichermaßen für deren schlechtes Verhältnis verantwortlich seien und die USA durch "Torheit und Dummheit" sowie die "manipulierte Hexenjagd" der Mueller-Untersuchungen dazu beigetragen hätten, dass das Verhältnis schlechter als jemals zuvor geworden sei. Trump versucht damit weiterhin jeden Eindruck zu vermeiden, dass er seinen Wahlsieg einer russischer Einmischung zu verdanken haben könnte.

Putin selbst verzichtete in der Pressekonferenz auf ein "starkes und mächtiges" Dementi der Vorwürfe, wie er es in dem mehrstündigen Gespräch mit Trump vorgebracht haben soll. Lediglich die Geheimabsprachen mit Trumps Wahlkampfteam bezeichnete er als "größten Unsinn". Auch auf die Frage, ob seine Regierung kompromittierendes Material über den US-Präsidenten verfüge, antwortete er ausweichend. Putin sagte lediglich, dass er nicht gewusst habe, dass sich Trump zum damaligen Zeitpunkt als Geschäftsmann in Moskau aufgehalten habe. Es sei "größter Unsinn", anzunehmen, dass Russland von allen wichtigen US-Geschäftsmännern kompromittierendes Material sammele.

Putin will Trump nicht vertrauen

Zudem wies Putin die Vorstellung zurück, dass er Trump auf einer persönlichen Ebene vertrauen könne. "Woher haben Sie die Vorstellung, dass Trump mir vertraut oder ich ihm vertraue? Er vertritt die Interessen der Vereinigten Staaten von Amerika, und ich vertrete die Interessen der Russischen Föderation", sagte der russische Präsident. Dabei gebe es durchaus gemeinsame Interessen und Berührungspunkte. Zumindest bot er Trump an, dass US-amerikanische Ermittler nach Russland kommen könnten, um die Vorwürfe der Wahleinmischung zu überprüfen. Trump bezeichnete dies als "unglaubliches Angebot".

Die US-Justiz hatte in der 29-seitigen Anklageschrift detailliert aufgeführt, wie die russischen Agenten in die E-Mail-Konten und Server der Demokratischen Partei um Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton eingedrungen sein sollen. Im Laufe des Jahres 2016 sollen sie dann über die erfundene Hackerfigur Guccifer 2.0 und das Enthüllungsportal Wikileaks das Material veröffentlicht haben.

Scharfe Kritik an Trump

In den USA wurde Trump wegen seiner Äußerungen anschließend heftig kritisiert. Der frühere CIA-Chef John Brennan warf Trump auf Twitter Verrat vor. Der Oppositionsführer im US-Senat, der Demokrat Chuck Schumer, sagte: "In der gesamten Geschichte unseres Landes haben die Amerikaner nie gesehen, dass ein Präsident der Vereinigten Staaten einen amerikanischen Widersacher so unterstützt, wie Präsident Trump Präsident Putin unterstützt hat." Auch aus den Reihen der Republikaner gab es teils heftige Kritik. Der schwerkranke Senator John McCain bezeichnete Trumps Auftritt in einem Statement als "klägliche Schlappe" und eine der "unwürdigsten Auftritte eines US-Präsidenten in der Geschichte".



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

wolke7 23. Jul 2018

das ist ja alles richtig, was da im Artikel (hoffentlich nicht von irgendeiner...

Yian 19. Jul 2018

Medien sind immer auf der Suche nach simplen Persönlichkeiten, die dankbar jede Erzählung...

DeathMD 18. Jul 2018

Das Schreiben üben wir aber noch einmal.

mnementh 18. Jul 2018

Welchen denn? Die über Saddams Massenvernichtungswaffen? Ich bin mir sicher die werden...

mnementh 18. Jul 2018

Bitte was? In Deinem Weltbild gibt es nur die Front USA+Europa gegen Russland oder USA...


Folgen Sie uns
       


Google Nexus One in 2019 - Fazit

Das Google Nexus One ist zehn Jahre alt - und damit unbenutzbar, oder?

Google Nexus One in 2019 - Fazit Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Nissan x Opus Concept Recycelte Autoakkus versorgen Campinganhänger mit Strom
  2. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
  3. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /