Nach Fitbit-Kauf: Was plant Google mit den Gesundheitsdaten?

Der IT-Konzern Google erweitert seinen Aktionsradius in das Gesundheitswesen. Mit der Fitbit-Übernahme und Deepmind-Projekten zur Analyse von Patientendaten stellen sich aber Datenschutzfragen.

Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti veröffentlicht am
Was passiert mit den Daten der Fitbit-Nutzer bei Google?
Was passiert mit den Daten der Fitbit-Nutzer bei Google? (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Im gemeinsamen Wettlauf um eine Firmenübernahme ist Google zuletzt fitter als Facebook gewesen. Für einen Kaufpreis von 2,1 Milliarden US-Dollar will der Suchmaschinenkonzern den Wearable-Hersteller Fitbit übernehmen. Google wäre nicht Google, wenn der Konzern bei dem Kauf nicht in erster Linie an die Gesundheitsdaten gedacht hätte, die über die smarten Armbänder und Fitnesstracker erhoben werden. Doch die Fitbit-Übernahme ist längst nicht der einzige Versuch Googles, an die persönlichsten Daten von Nutzern und Patienten weltweit zu gelangen.

Inhalt:
  1. Nach Fitbit-Kauf: Was plant Google mit den Gesundheitsdaten?
  2. Deepmind will Gesundheitssystem radikal umwandeln

Fitbit-Tracker verfolgen die Körperaktivität der Kunden während Trainingseinheiten und können auch Herzfrequenz oder Schlafqualität messen. Die Daten werden in der Regel an den Hersteller übertragen. Nicht alle Fitbit-Angebote benötigen jedoch einen Nutzer-Account. Ein Drittel der deutschen Bevölkerung nutzt inzwischen einen Fitness-Tracker. Überprüfungen ergaben mehrfach, dass rechtliche Datenschutzanforderungen bei diesen Geräten oftmals nicht eingehalten werden.

Keine Nutzung für Werbezwecke geplant

Google und Fitbit betonten, dass die Daten der Kunden nicht für Werbezwecke genutzt werden sollten und der Kunde immer über die Verwendung seiner Daten informiert würde. Außerdem sollen alle Kunden die Möglichkeit erhalten, mit ihren Daten zu Google umzuziehen oder sie einfach zu löschen. Der Hamburgische Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar betont, dass Gesundheitsdaten "besonders sensible und schützenswerte Daten" seien. Ein Datenaustausch müsse sicher ausgeschlossen werden.

Offenbar geht es Google aber auch gar nicht um die Daten der aktuellen Fitbit-Kunden, sondern um die der künftigen Kunden, die immer neue, interessante Dienste hinzubuchen werden. Alles deutet darauf hin, dass es dann nicht mehr nur um einen guten Schlaf und ein wenig mehr Fitness, sondern um klassische medizinische Dienstleistungen gehen wird.

Zugriff auf britische Patientendaten verlängert

Stellenmarkt
  1. Consultant (m/w/d) digitales Veranstaltungsmanagement
    Fresenius Digital Technology, Bad Homburg
  2. Inhouse Consultant Microsoft Dynamics NAV (m/w/d)
    über D. Kremer Consulting, Großraum Hameln-Detmold
Detailsuche

Erst im September hat Google den Zugriff auf Patientendaten des staatlichen Gesundheitsdiensts NHS (National Health Service) in Großbritannien für einen Zeitraum von fünf Jahren erneut vertraglich abgesichert, nachdem die britische Datenschutzbehörde Korrekturen einer älteren Vereinbarung von 2016 mit der Google-Tochter Deepmind für rechtswidrig angesehen hatte.

Damals ging es darum, eine App zu entwickeln, mit der Patienten mit Nierenleiden besser beobachtet werden sollten. Dafür erhielt Google dem New Scientist zufolge Zugriff auf die Daten von allen 1,6 Millionen NHS-Versicherten, die in drei NHS-Krankenhäusern behandelt wurden. Betroffen waren auch Patienten mit anderen Diagnosen.

Doch was will Google eigentlich mit den Patientendaten?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Deepmind will Gesundheitssystem radikal umwandeln 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Keto 02. Jul 2020

Google entwickelt seit Jahren ein Betriebssystem für Wearables ohne eigene Geräte dieser...

tKahner 08. Dez 2019

Ja - ganz herzlichen Dank! Man gibt sich ja schließlich Mühe und dann freut man sich...

randy_g 05. Dez 2019

Das sehe ich nicht so, ich mache seit ich ein kleines Kind war Sport. So wie mein Vater...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /