• IT-Karriere:
  • Services:

Nach Fitbit-Kauf: Was plant Google mit den Gesundheitsdaten?

Der IT-Konzern Google erweitert seinen Aktionsradius in das Gesundheitswesen. Mit der Fitbit-Übernahme und Deepmind-Projekten zur Analyse von Patientendaten stellen sich aber Datenschutzfragen.

Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti veröffentlicht am
Was passiert mit den Daten der Fitbit-Nutzer bei Google?
Was passiert mit den Daten der Fitbit-Nutzer bei Google? (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Im gemeinsamen Wettlauf um eine Firmenübernahme ist Google zuletzt fitter als Facebook gewesen. Für einen Kaufpreis von 2,1 Milliarden US-Dollar will der Suchmaschinenkonzern den Wearable-Hersteller Fitbit übernehmen. Google wäre nicht Google, wenn der Konzern bei dem Kauf nicht in erster Linie an die Gesundheitsdaten gedacht hätte, die über die smarten Armbänder und Fitnesstracker erhoben werden. Doch die Fitbit-Übernahme ist längst nicht der einzige Versuch Googles, an die persönlichsten Daten von Nutzern und Patienten weltweit zu gelangen.

Inhalt:
  1. Nach Fitbit-Kauf: Was plant Google mit den Gesundheitsdaten?
  2. Deepmind will Gesundheitssystem radikal umwandeln

Fitbit-Tracker verfolgen die Körperaktivität der Kunden während Trainingseinheiten und können auch Herzfrequenz oder Schlafqualität messen. Die Daten werden in der Regel an den Hersteller übertragen. Nicht alle Fitbit-Angebote benötigen jedoch einen Nutzer-Account. Ein Drittel der deutschen Bevölkerung nutzt inzwischen einen Fitness-Tracker. Überprüfungen ergaben mehrfach, dass rechtliche Datenschutzanforderungen bei diesen Geräten oftmals nicht eingehalten werden.

Keine Nutzung für Werbezwecke geplant

Google und Fitbit betonten, dass die Daten der Kunden nicht für Werbezwecke genutzt werden sollten und der Kunde immer über die Verwendung seiner Daten informiert würde. Außerdem sollen alle Kunden die Möglichkeit erhalten, mit ihren Daten zu Google umzuziehen oder sie einfach zu löschen. Der Hamburgische Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar betont, dass Gesundheitsdaten "besonders sensible und schützenswerte Daten" seien. Ein Datenaustausch müsse sicher ausgeschlossen werden.

Offenbar geht es Google aber auch gar nicht um die Daten der aktuellen Fitbit-Kunden, sondern um die der künftigen Kunden, die immer neue, interessante Dienste hinzubuchen werden. Alles deutet darauf hin, dass es dann nicht mehr nur um einen guten Schlaf und ein wenig mehr Fitness, sondern um klassische medizinische Dienstleistungen gehen wird.

Zugriff auf britische Patientendaten verlängert

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Erst im September hat Google den Zugriff auf Patientendaten des staatlichen Gesundheitsdiensts NHS (National Health Service) in Großbritannien für einen Zeitraum von fünf Jahren erneut vertraglich abgesichert, nachdem die britische Datenschutzbehörde Korrekturen einer älteren Vereinbarung von 2016 mit der Google-Tochter Deepmind für rechtswidrig angesehen hatte.

Damals ging es darum, eine App zu entwickeln, mit der Patienten mit Nierenleiden besser beobachtet werden sollten. Dafür erhielt Google dem New Scientist zufolge Zugriff auf die Daten von allen 1,6 Millionen NHS-Versicherten, die in drei NHS-Krankenhäusern behandelt wurden. Betroffen waren auch Patienten mit anderen Diagnosen.

Doch was will Google eigentlich mit den Patientendaten?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Deepmind will Gesundheitssystem radikal umwandeln 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...

tKahner 08. Dez 2019 / Themenstart

Ja - ganz herzlichen Dank! Man gibt sich ja schließlich Mühe und dann freut man sich...

randy_g 05. Dez 2019 / Themenstart

Das sehe ich nicht so, ich mache seit ich ein kleines Kind war Sport. So wie mein Vater...

Urbautz 05. Dez 2019 / Themenstart

Wer eine Fitbit hat, oder eine Vector (die ja von Fitbit übernommen wurden), sollte diese...

Sarkastius 05. Dez 2019 / Themenstart

Nur schade für die Leute, die jetzt damit überrumpelt werden und das Ding schon haben...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

    •  /